Titelaufnahme

Titel
Influence of allergens on human monocyte-derived dendritic cells / submitted by Kazem Ashjaei
VerfasserAshjaei, Kazem
Begutachter / BegutachterinHoffmann-Sommergruber, Karin
Erschienen2015
UmfangXV, 86 Bl. : Ill.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Allergie / Bet v 1 / Endozytose / Monozyten-abstammende humane dendritische Zellen / Phl p 5 / /Th2 Zellen / SF-nsLTP
Schlagwörter (EN)Allergy / Bet v 1 / Endocytosis / Monocyte-derived human dendritic cells / Phl p 5 / /Th2 cells / SF-nsLTP
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3209 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Influence of allergens on human monocyte-derived dendritic cells [3.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

DCs spielen eine wesentliche Rolle bei der Induktion und Regulierung der adaptiven Immunantwort über die Antigenerkennung und Präsentation an naive T-Zellen, um sie zu T-Helferzellen (Th) zu polarisieren. Internalisierung und endozytotischer Abbau von Antigenen durch DCs sind wichtige Schritte für das T-Zell Priming. Diese Studie beschäftigte sich mit der Frage, ob unterschiedliche Allergene die zelluläre Aufnahme von MoDCs und das anschließende T-Zell Priming beeinflussen.

Von polysensibilisierten PatientInnen wurden MoDCs wurden benutzt für anschließend wurde die Expression von Oberflächenmarkern der MoDCs, die Proliferation und das Zytokinprofil von autologen naiven T-Zellen nach erfolgter Kokultur mit Allergen stimulierten MoDCs analysiert. In dieser Studie wurde die Th2-Polarisierung nach Allergenstimulierung nur dann nachgewiesen, wenn der Spender ein positives Sensibilisierungsprofil hatte. Die unteschiedliche Kapazität der DCs naive T Zellen zu polarisieren könnte auf der individuellen Prozessierung der Allergene und anschließender Antigenpräsentation der DCs beruhen. Daher wurde ein in vitro Modell entwickelt, um die Bindung der Allergene an die Zelloberfläche und anschließende Prozessierung zu untersuchen. Es konnten jedoch weder qualitative noch quantitative Unterschiede gefunden werden. Die Aufnahme der unterschiedlichen Allergene erfolgt anscheinend über allgemeine Aufnahmemechanismen, und dürfte auf den polarisierenden Effekt der DCs keinen Einfluss haben.

Ebenso scheint der Sensibilisierungsstatus des Spenders keinen Einfluss auf die Allergenaufnahme und Prozessierung zu haben. Diese Art von Studien kann dazu beitragen unser Verständnis über die Entstehung einer allergischen Immunantwort zu vertiefen und die wichtigen Faktoren zu identifizieren, die diese fehlgeleiteten Reaktionen verursachen und steuern. Erst dann können wirkungsvolle Strategien für die Prävention einerseits und für die Therapie anderseits entwickelt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Dendritic cells (DCs) play an essential role in the induction and regulation of the adaptive immune response via antigen recognition and presentation to naïve T cells in order to polarize T helper (Th) cells. Internalization and endocytic degradation of antigens by DCs are important steps required for T cell priming. This study was designed to produce more detailed information about the initiation of IgE-mediated hypersensitivity through investigating the influence of several allergens on allergen uptake and T cell priming by DCs. Monocyte derived dendritic cells (MoDCs) obtained from polysensitized allergic patients were used to evaluate surface marker expression in MoDCs, proliferation and cytokine profiles of activated naïve T cells with allergen pulsed MoDCs. MoDCs were tested for surface binding and internalization of the allergens and simultaneous binding and uptake of the two allergens were tested in a competitive assay with mixed allergens. In this study, Th2 polarizing was only observed in cells stimulated with the allergen to which the patients were sensitized. No qualitative and quantitative differences in the allergen uptake of both, Phl p 5 and SF-nsLTP were detected in single and competitive assays. However, simultaneous uptake of these allergens can propose a common pathway initiated by surface receptors or other mechanisms in MoDCs which are unable to distinguish specific versus non-specific allergen in both, allergic and non-allergic individuals. These studies contribute to the development of methods to manipulate the immune system to identify interventional strategies to control allergic diseases at the earliest stages.