Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prävalenz von Kieferhöhlensepten und deren Einfluss auf die Membranperforation während Sinuslift-Operationen - eine retrospektive Datenanalyse an 300 Patienten / eingereicht von Vanessa Schiebel
Additional Titles
Prevalence of maxillary sinus septa and their influence on the membrane perforation during sinuslift operations - a retrospective data analysis on 300 patients
AuthorSchiebel, Vanessa
CensorPommer, Bernhard
Published2014
Description72 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sinuslift / Kieferhöhlensepten / Membranperforation / Restknochenhöhe / Prävalenz von Kieferhöhlensepten / postoperative Komplikationen
Keywords (EN)sinuslift / maxillary sinus septa / membrane perforation / residual bone height / prevalence of maxillary sinus septa / postoperative complications
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4641 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prävalenz von Kieferhöhlensepten und deren Einfluss auf die Membranperforation während Sinuslift-Operationen - eine retrospektive Datenanalyse an 300 Patienten [3.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Nach Zahnverlust eines oder mehrerer Zähne im Seitzahnbereich des Oberkiefers kommt es aufgrund fehlender Kaukraftbelastung zur Abnahme der Höhe des Alveolarknochens. Durch zunehmende Knochenatrophie in diesem Bereich können Implantate für eine spätere prothetische und technische Versorgung nicht stabil und sicher verankert werden. Die Sinusbodenaugmentation stellte ein chirurgisches prä-implantorisches Verfahren dar, mit dem an der Abteilung für Orale Chirurgie der Universitätszahnklinik Wien der Kieferhöhlenboden der Patienten durch Knochenaugmentation wieder verdickt werden kann.

Ziel der vorliegenden Diplomarbeit war es herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zwischen anatomischen Variationen innerhalb des Sinus maxillaris wie Kieferhöhlensepten und der Membranperforation während Sinuslift-Operationen gibt. Zusätzlich wurde der Einfluss der Restknochenhöhe im Operationsgebiet auf die Perforation untersucht.

In die retrospektive Studie wurden 300 Patienten eingeschlossen.

Insgesamt wurden 407 Kieferhöhlen mittels präoperativer CT-Bilder auf das Vorhandensein von Kieferhöhlensepten untersucht. Die Restknochenhöhe im Sinuslift-Gebiet wurde mittels prä-operativer OPTGs ermittelt. Eine Perforation der Kieferhöhlenmembran wurde anhand von Operationsberichten der Patienten eruiert.

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigten, dass in 110 Kieferhöhlen ein Septum nachweisbar war. Dies ergab eine Prävalenz von 27 %, bezogen auf die Gesamtzahl an untersuchten Kieferhöhlen. Die Perforationsrate während Sinusliftoperationen lag bei 8,6 %. In dieser Studie konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen vorhandenen Kieferhöhlensepten und der Perforation der Schneiderschen Membran festgestellt werden (p < 0,001). Die Restknochenhöhe zeigte ebenfalls ein signifikantes Ergebnis auf die Perforationsrate (p < 0,001). Das Alter (p =0,598), das Geschlecht (p = 0,260) sowie das Rauchverhalten (p = 0,511) hatten keinen Einfluss auf die Membranperforation während des chirurgischen Verfahrens.

Abstract (English)

After tooth loss of one or several teeth in the dorsolateral maxilla, the decrease in height of alveolar bone occurs due to missing masticatory force. Due to the increase of bone atrophy in this area, implants cannot be stably anchored for a later technical and prosthetic application. In cases when there is not enough bone available to lend stability to implants, a sinus floor elevation represents a preferential treatment. At the Department of Oral Surgery at the Medical University in Vienna, the maxillary sinus floor is thickened again using this procedure of bone augmentation.

The aim of this thesis was to find out, whether there is a correlation between anatomical variations, such as septa within the maxillary sinus and the membrane perforation during sinus lift operations. In addition, the influence of residual bone height in the surgical area on the perforation was examined.

300 patients were included into this retrospective study and a total of 407 maxillary sinuses were investigated by preoperative CT-images to verify the existence of maxillary septa. The residual bone height in the sinuslift area was measured by preoperative panoramic radiographs. A perforation of the Schneiderian membrane was determined, based on surgical reports and protocols.

The results of this study showed, that in 110 sinuses a septum was detected. Septa were present in 27 % of the 407 sinuses investigated.

The perforation rate during sinus lift surgery was 8.6 %. In this study, a significant correlation between existing septa within the maxillary sinus and the perforation of the Schneiderian membrane was found (p < 0.001). Also, the residual bone height showed a significant result (p < 0.001) regarding the perforation rate. Age (p =0.598), gender (p = 0.260) and smoking habits (p = 0.511) had no influence on the perforation of the sinus membrane.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.