Titelaufnahme

Titel
Die Lage der Sutura palatina mediana in Bezug auf die Pseudosymmetrieebenen der Zahnbögen / eingereicht von Sara Manschiebel
Verfasser / VerfasserinManschiebel, Sara
Begutachter / BegutachterinFreudenthaler, Josef
Erschienen2014
Umfang59 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sutura palatina mediana / Symmetrie / Asymmetrie / Gaumen / Geometric Morphometric Methods / Lateralität / Raphe palatina mediana / Symmetrieebene
Schlagwörter (EN)midpalatal suture / symmetry / asymmetry / palate / geometric morphometric methods / laterality / palatine raphe median / plane of symmetry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1506 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Lage der Sutura palatina mediana in Bezug auf die Pseudosymmetrieebenen der Zahnbögen [1.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung und Zielsetzung: Im klinischen Alltag wird bei der Diagnosefindung und Therapieplanung die Sutura palatina mediana als Symmetrieebene verwendet. Mithilfe gescannter Abformungen von Zahnbögen aus dem 19. Jahrhundert (Weißbach Sammlung) und den daraus entstandenen 3D-Daten wurden Koordinaten der Zahnhöcker in den Zahnbögen erstellt.

Verwendung von Geometric Morphometric Analysis (Procrustes fit with renamed mirroring) in Mathematica® zeigt, dass eine virtuelle Pseudosymmetrieebene zwischen linker und rechter Kieferhälfte existiert.

Eine Symmetrieebene im herkömmlichen geometrischen Sinn (Spiegelungsebene) gibt es nicht. Daraus folgt, dass die Zahnbögen nicht symmetrisch sind und da die Gaumennaht nicht immer in dieser Pseudosymmetrieebene liegt, kann sie nicht zur Feststellung der Symmetrie oder Asymmetrie der Zahnbögen herangezogen werden.

Material und Methoden: Die Oberflächenscans der Abformungen wurden am Institut für Anthropologie hergestellt. Die Höckerpunkte wurden im Amira®-Programm händisch markiert und die Lage der Raphe palatina mediana durch 21 Punkte festgelegt. Programmiert wird in Mathematica® (Procrustes fit with renamed mirroring). Die statistische Analyse der Arbeit beinhaltet: directed asymmetry, fluctuating asymmetry, statistische Kenngrößen der Asymmetrie der Zahnbögen; Procrustes distance between the form and its renamed mirroring und der Winkel zwischen der Regressionsebene der Raphe palatina mediana und der Pseudosymmetrieebene des Zahnbogens.

Ergebnisse: Die zehn untersuchten Schädel zeigen, dass die Raphe palatina mediana eine asymmetrische Struktur ist und für eine Symmetrieorientierung ungeeignet ist. Weiters gibt es keine Symmetrieebene des Zahnbogens.

Diskussion: Mit dieser Arbeit sollte Einsicht für die Tatsache geschaffen werden, dass Asymmetrie im biologischen System vorherrscht und bei Interventionen Symmetrie nicht erreicht werden kann. Weiters wird auf eine eventuelle Ursachenfindung für Asymmetrie eingegangen. Der Einfluss auf die Fallplanung und Verwendung von vorgeformten Bögen in der Kieferorthopädie wird untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

Problem and Objectives: In clinical practice the midpalatal suture is used as a diagnostic tool in treatment planning as a reference for symmetry. Using scanned impressions of dental arches of the 19th Century soldiers (Weissbach collection) we generated the 3D data coordinates of the cusps in the upper dental arches. Use of Geometric Morphometric Analysis (Procrustes fit together with renamed mirroring) in Mathematica® showed that a virtual pseudoplane of symmetry between left and right half of the jaw can be constructed. A plane of symmetry in the traditional geometric sense (mirror plane) does not exist. It follows that the dental arches are asymmetrical and as the midpalatal suture is not always in this pseudosymmetry plane, it cannot be used to determine symmetry or asymmetry of the dental arches.

Materials and Methods: Surface scans of the impressions were made at the Institute of Anthropology. The cusp points were marked manually using the Amira® program. 21 points of the palatine raphe median were identified. The analyses were programmed in Mathematica® (Procrustes fit with renamed mirroring). Statistical analyses of the work includes:

directed asymmetry, fluctuating asymmetry, statistical characteristics of the asymmetry of the dental arches; Procrustes distance between the shape and its renamed mirroring, the angle between the regression plane of the median palatine raphe and the pseudoplane of symmetry of the dental arch. Best fit planes for the raphe palatina were constructed.

Results: Ten skulls displayed the Raphe palatina mediana to be an asymmetrical structure and ist use is inappropriate for constructing putative symmetry. Furthermore, there is no symmetry plane of the dental arcade.

Discussion: As a consequence practitioners should be aware that symmetrical dental arcades cannot be achieved at ease. Possible causes for the observed asymmetry are listed and assessed such as unilateral habits or missing teeth. The influence on treatment planning and use of preformed bends in orthodontics should be discussed in the orthodontics community.