Titelaufnahme

Titel
In vitro adhesion of fibroblastic cells to titanium alloy discs treated with sodium hydroxide / eingereicht von Maisa Ahmed Al Mustafa
VerfasserAl Mustafa, Maisa Ahmed
Begutachter / BegutachterinGruber, Reinhard
Erschienen2014
Umfang75 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (EN)alkaline treatments / cell adhesion / hydrophilicity / osseointegration / V / titanium implant surfaces / wettability
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3071 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
In vitro adhesion of fibroblastic cells to titanium alloy discs treated with sodium hydroxide [6.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Die Adhäsion osteogener Zellen auf Titanoberflächen ist eine Voraussetzung für die Osseointegration von Zahnimplantaten. Die Behandlung mit Basen kann die Benetzbarkeit von Titan erhöhen wodurch die Binding von Komponenten aus dem Blut unterstütz wird. Es ist jedoch unklar, ob die Behandlung mit Basen die Adhäsion von Fibroblasten auf Titanoberflächen fördert.

Materialien und Methoden: Eine Titanlegierung (Ti-6Al-4V) wurde einer Behandlung mit Natronlauge unterzogen um die Auswirkungen der Benetzbarkeit auf die Adhäsion von primären humanen Fibroblasten und Knochenzellen zu untersuchen. Ebenfalls inkludiert wurden die Osteosarkom und Fibroblastom Zelllinien MG63 und L929. Die Zelladhäsion wurde durch Rasterelektronenmikroskopie bestimmt. Zudem wurde die Vitalität, die Proliferation und die Proteinsynthese der adhärenten Zellen gemessen.

Ergebnisse: Die Behandlung mit Natronlauge steigerte die Anhaftung der gingivalen Fibroblasten und der Knochenzellen sowie der beiden Zelllinien nach einer Stunde Inkubation. Nach drei Stunden wurden keine signifikanten Veränderungen der Zelladhäsion beobachtet. Zellen die für 24 Stunden auf den Titanlegierungsoberflächen kultiviert wurden verhalten sich ähnlich im Hinblick auf die Vitalität, die Proliferation und die Proteinsynthese, unabhängig von der Behandlung mit Natronlauge.

Schlussfolgerung: Die in vitro Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass die Behandlung mit Natronlauge die Anfangshaftung mesenchymaler Zellen auf Titanoberflächen unterstützt.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Adhesion of osteogenic cells on titanium surfaces is a prerequisite for osseointegration.

Alkali treatment can increase the hydrophilicity of titanium implant surfaces, thereby supporting the adhesion of blood components. However, it is unclear if alkali treatment also supports the adhesion of cells with a fibroblastic morphology to titanium.

Materials and methods: Here, we have used a titanium alloy (Ti-6AL-4V) processed by alkali treatment to demonstrate the impact of hydrophilicity on the adhesion of primary human gingival fibroblast and bone cells. Also included were the osteosarcoma and fibroblastoma cell lines, MG63 and L929, respectively. Cell adhesion was determined by scanning electron microscopy. We also measured viability, proliferation, and protein synthesis of the adherent cells.

Results: Alkali treatment increased the adhesion of gingival fibroblasts, bone cells, and the two cell lines when seeded onto the titanium alloy surface for 1 h. At 3 h, no significant changes in cell adhesion were observed. Cells grown for 1 day on the titanium alloy surfaces processed by alkali treatment behave similarly to untreated controls with regard to viability, proliferation, and protein synthesis.

Conclusion: Based on these preliminary In vitro findings, we conclude that alkali treatment can support the early adhesion of cells with fibroblastic characteristics to a titanium alloy surface.