Titelaufnahme

Titel
Evaluation of clinical attachment level and occlusal loading in aggressive periodontitis patients using the T-Scan system / eingereicht von Emina Muhlisic
VerfasserMuhlisic, Emina
Begutachter / BegutachterinRausch-Fan, Xiaohui
Erschienen2008
Umfang66 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Attachment / aggressive Parodontitis / okklusale / Kraftgröße / T-Scan / Evaluation
Schlagwörter (EN)attachment / aggressive periodontitis / occlusal / loading / T-Scan / evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2261 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluation of clinical attachment level and occlusal loading in aggressive periodontitis patients using the T-Scan system [0.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

EINLEITUNG: Es wird noch immer diskutiert und untersucht, ob okkusale Traumen eine wichtige Rolle für das Fortschreiten der Parodontitis spielen. Es wurden verschiedene Studien durchgeführt, wobei das okklusale Trauma als ein Co- Faktor für das Fortschreiten der Parodontitis bei der plaque-induzierten Entzündung beschrieben wurde.

Aus ethischen Gründen wurden menschliche Studien nur als retrospektive- und Beobachtungsstudien vorgenommen. Die Problematik einer akkuraten Messung von okklusalen Interferenzen und Traumen steht nach wie vor im Vordergrund. Um eine hoch sensitive, qualitative und quantitative okklusale Analyse zu ermöglichen, wurde der T-Scan Apparat entwickelt.

ZIEL: Ziel dieser Studie ist es herauszufinden, ob das reduzierte parodontale Attachmentniveau einen Einfluss auf die Stärke okklusaler Kontakte hat, die mit dem T-Scan Apparat bestimmt worden ist. MATERIAL UND METHODE: 40 Personen haben an dieser Studie teilgenommen.

Aggressive Parodontitispatienten und eine Kontrollgruppe, die parodontal gesund ist, wurden unteruscht. Die Personen in beiden Gruppen sind zwischen 20 und 40 Jahren alt und allgemeinmedizinisch unauffällig.

Folgende Befunde wurden erhoben: röntgenologisches Rechtwinkelstatus, Parodontalstatus und eine genaue Okklusionsregistrierung und -analyse in IKP und Exzentrik mittels eines computerunterstützen Gerätes (T-Scan, von Tekscan Inc., Boston, Mass.).

RESULTATE: Die Auswertung wurde mittels Varianzanalyse durchgeführt.

Statistisch signifikante Unterschiede zeigten sich im Vergleich der Parodontitis Patientengruppe mit der Kontrollgruppe hinsichtlich der Anzahl der starken Kontakte auf der Mediotrusionsseite. Es zeigte sich, dass es keine statistisch signifikante Unterschiede in der Verteilung starker okklusalen Kontakte innerhalb der Gruppe der aggressiven Parodontitispatienten gibt, bezüglich des Grades des Attachmentverlustes sowohl in exzentrischen Bewegungen als auch in IKP. KONKLUSION: Wie schon in mehreren Studien angeführt, ist die Erkennung der mediotrusiven Kontakte von großer Bedeutung, sowohl für die Diagnose als auch für die Therapieplanung.

Zusammenfassung (Englisch)

INTRODUCTION: The controversy over the subject of the relationship between trauma from occlusion and periodontitis is still ongoing. It has been focus of many studies performed on animals in the past. Human studies were limited, because of the ethical reasons, on the research of autopsied materials and histological sections. The main problem seemed to be the method of clinical detection of the signs of occlusal trauma. Recently, new methods for the assessment of occlusal interferences, in vivo, have been developed. T-Scan (TekScan Inc., Boston, Mass.) is a computer-aided, digital device, that is able to register occlusal contacts with different sensitivity levels. That makes the qualitative and quantitative analysis of occlusal contacts possible.

AIM OF THE STUDY: Aim of the study is to evaluate how the level of clinical attachment loss affects occlusal tooth loading. MATERIALS AND METHODS: 40 subjects, in 2 groups, were examined. One group comprised 20 patients with aggressive periodontitis. Other group was the control group and comprised 20 subjects that had healthy periodontium. Subjects were between 20 and 40 years old and showed no evidence of any systemic diseases. Periodontal assessment, with radiographic record, as well as detailed occlusal analysis of the contacts in ICP and all excursive movements, with means of T-Scan apparatus was obtained.

RESULTS: The results of the statistical evaluation, performed with the variance analysis, showed that there was significant difference in the comparison of the mediotrusive contacts distribution in the study and the control group. Subjects with aggressive periodontitis showed higher occlusal load in the mediotrusive movements than the control group.

There was no significant relation of the distribution of strong occlusal contacts to the level of attachment loss, in the aggressive periodontitis group, in ICP and in all excentric movements. CONCLUSION: Numerous studies have reported that the detection of non-working side contacts played significant role for the diagnosis, as well as for the therapy outcome in the treatment of periodontitis.