Titelaufnahme

Titel
Fragebogenerhebung zur Dentinhypersensibilität unter Zahn-/Humanmedizin Studierenden an der Medizinischen Universität Wien / eingereicht von Ekaterina Fakhr Douz Douzani
Weitere Titel
A survey of dentine hypersensitivity among the students of the medicine and dentistry at the Medical University of Vienna
VerfasserFakhr Douz Douzani, Ekaterina
Begutachter / BegutachterinBruckmann, Corinna
ErschienenWien, 2016
Umfang68 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dentinhypersensibilität / Prävalenz / Risikofaktoren / Fragebogen / Studierende / Auswirkung
Schlagwörter (EN)dentinhypersensitivity / prevalence / risk factors / questionnaire / students / impact
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7815 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fragebogenerhebung zur Dentinhypersensibilität unter Zahn-/Humanmedizin Studierenden an der Medizinischen Universität Wien [1.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung:

Ziel dieser Studie war es, die Prävalenz von Dentinhypersensibilität (DHS) unter Studierenden der Medizinischen Universität Wien zu erheben und den Einfluss der Risikofaktoren auf das Auftreten der DHS darzustellen.

Hintergrund:

Dentinhypersensibilität ist ein weit verbreitetes zahnmedizinisches Problem. Bis zu 30% der erwachsenen Bevölkerung sind von schmerzempfindlichen Zähnen betroffen. Überempfindlichkeiten scheinen auch bei jungen Erwachsenen zu zunehmen (West et al. 2013). Aus Österreich gibt es zu diesem Phänomen keine Daten.

Methodik:

Es handelte sich um eine Online-Fragebogenuntersuchung. Der Fragebogen basierte auf den in einer europaweit durchgeführten Querschnittsstudie identifizierten Risikofaktoren für DHS (West et al. 2013). Dieser wurde über das System Med. Campus für die Zeitperiode von 01.10.15 bis 18.10.15 online gestellt. Alle Studierenden (n=7628) wurden per E-Mail mit einem Link zur Befragung eingeladen. Als Erinnerung wurde die POPUP Funktion in Med. Campus Account der Studenten aktiviert. Die statistische Auswertung den erhobenen Daten erfolgte mittels SPSS Statistics 23.0 (IBM) und Excel. Es wurde binäre logistische Regression benutzt um die Zusammenhänge zwischen DHS und Risikofaktoren zu ermitteln.

Ergebnisse:

Insgesamt haben 725 Studierenden an der Studie teilgenommen, das entspricht einer Antwortquote von 9,5%, davon waren 403 Frauen und 322 Männer. Die Prävalenz der DHS in dieser Studie ergab 67,9%. Der Haupttriggerfaktor war Kälte. Die meisten Personen (63,9%) empfanden leichte Schmerzen, die keine Beeinträchtigung in täglichem Leben verursachen. Die meisten Befragten (50%) gaben an, keine mitigierenden Maßnahmen unternommen zu haben. Im Bezug auf die Risikofaktoren wurde keine Signifikanz festgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

The aim of this study was to establish the prevalence of dentine hypersensibility among the students at the Medical University of Vienna and assess the role of risk factors on appearance of dentine hypersensitivity (DHS).

Background:

DHS is a common dental problem. Sensitive teeth affect up to 30% of the adult population. Prevalence of sensitivities appears to increase among young adults (West et al. 2013). There are no data for this phenomenon from Austria.

Methods:

The methodology used to collect data was an online questionnaire. The questionnaire was based on identified risk factors for DHS in a European cross-sectional study (West et al. 2013). It was placed online for the period from 01.10.15 until 18.10.15 using the homepage of Med. Campus. All Students (n=7628) were invited to the survey per e-mail. POPUP function was activated in the Med. Campus accounts of Students as a reminder. Statistical analysis of Data was performed with SPSS Statistics 23.0 (IBM) and Excel. Binary logistic regression was used to determine the correlations between DHS and risk factors.

Results:

Seven hundred twenty-five Students participated on this study, representing a response rate of 9.5 %, from that were 403 women and 322 men. The prevalence of DHS in this study was 67.9%. The main trigger factor was coldness. Most of the persons (63.9%) felt mild pain that did not cause disturbance in daily life. There were no mitigating actions undertaken by most of the participants (50%). There was not any significance found relating to risk factors.