Titelaufnahme

Titel
Untersuchung der Schmelzhaftung dreier Bondingsysteme mittels unterschiedlicher Shear-Tests / eingereicht von Britta Elisabeth Rüscher
VerfasserRüscher, Britta Elisabeth
Begutachter / BegutachterinSchedle, Andreas
Erschienen2008
Umfang70 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Scher Test / Schmelz / Rinder / Incisivi / Xeno III / Optibond solo plus / Optibond FL / Ceram X mono / Haftung / Bonding
Schlagwörter (EN)shear bond strength test / enamel / bovine / incisor / Xeno III / Optibond solo plus / Optibond FL / Ceram X mono / adhesion / bonding
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6160 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung der Schmelzhaftung dreier Bondingsysteme mittels unterschiedlicher Shear-Tests [8.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziele: Es gibt verschiedene Arten von Bond Strength Tests, deren Ergebnisse oft schwer zu vergleichen sind. Daher ist es das Ziel dieser Arbeit, die Ergebnisse von zwei Shear-Tests einander gegenüberzustellen und zugleich die Schmelzhaftung dreier Bondingsysteme zu testen.

Material und Methoden: 240 Rinder Incisivi wurden extrahiert und zwei bis sechs Monate in 0,5%iger Chloramin T-Lösung gelagert. Es wurden jeweils 120 Zähne pro Methode getestet. Die Zähne wurden auf zwei Experimentatorinnen aufgeteilt (n=120), die jeweils 60 Zähne pro Methode testeten. Pro Bondingsystem wurden 80 Zähnen verwendet (n= 40 pro Methode beziehungsweise n= 20 pro Experimentatorin). Die drei Bondingsysteme (Xeno® III= Xe3, Optibond Solo* plus= OBSP, Optibond* FL= OBFL) wurden laut jeweiliger Herstelleranweisung verarbeitet. Methode 1:

Bovine Incisivi wurden mit der Hand beschliffen (Grit P 120, P 400, P 1000). Gelatinekapseln wurden mit Komposit (Ceram X* mono) befüllt, platziert und lichtgehärtet. Methode 2: Bovine Incisivi wurde in Harz eingebettet und mit einer standardisierten Schleifvorrichtung bearbeitet. Der Kompositzylinder wurde mit einer der ISO 11405:2003 entsprechenden Haltevorrichtung auf die Schmelzoberfläche angebracht und lichtgehärtet.

Die Zähne beider Methoden wurden nach dem Bekleben für 24 Stunden bei 37C in Wasser gelagert. Die Sheartests wurde mit einer Vorschubgeschwindigkeit von 1mm/min auf einer Zwick Universal Testmaschine durchgeführt. Die Wurzeln der Zähne für Methode 1 wurden in Gips eingebettet. Für die Methode 2 wurde eine standardisierte Abscher-Vorrichtung (laut ISO 10477:2004) verwendet. Es wurden Mann-Whitney Tests mit der Multiplizitätskorrektur nach Shaffer oder nach Bonferroni-Holm durchgeführt.

Resultate: Die Mittelwerte ( Standardabweichung) in Megapascal betrugen: Xe3 Methode 1: 17,18 ( 6,67), Methode 2: 10,34 ( 6,35); OBSP Methode 1: 6,27 ( 3,32), Methode 2: 3,08 ( 3,14); OBFL Methode 1:

12,49 ( 5,77), Methode 2: 5,83 ( 4,84). Schlussfolgerung: Das Ergebnis der Untersuchungen zeigt, dass alle drei Bondingsysteme bei Methode 1 höhere Haftwerte aufweisen als bei Methode 2. Xe3 wies signifikant höhere Haftwerte als OBSP und OBSP höhere Haftwerte als OBFL auf. Der Unterschied der erreichten Haftwerte zwischen den beiden Experimentatorinnen ist signifikant für Xe3, jedoch nicht signifikant für OBSP und OBFL.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: There are various kinds of bond strenght tests and their results are hardly compareable. Therefore its the aim of this study to compare the results of two shear-tests and testing at the same time the enamel adhesion of three different bonding systems.

Materials and Methods: 240 bovine incisors have been extracted and maintained for 2-6 months in 0.5% Chloramin T-solution. 120 teeth have been used for each method. The teeth have been distributed to two operators (n=120), each one used 60 for one method. For each one of the three bonding systems 80 teeth have been used (n=40 per method and n=20 per operator). The three bonding systems (Xeno® III =Xe3, Optibond SoloTM plus = OBSP, OptibondTM FL = OBFL) have been applied according to the instructions provided by the producer. Method 1: Bovine incisors have been ground manual (Grit P 120, P 400, P 1000). Gelatine capsules have been filled up with composite (Ceram XTM mono), placed and light-cured.

Method 2: Bovine incisors have been embedded in resin and have been ground following a standardized method. The composite cylinder has been placed with a grind device, corresponding to ISO 11405:2003, to the enamel surface and light-cured. After bonding was completed, the teeth of both methods have been stored for 24 hours in 37C warm water. The shear tests have been performed on a Zwick Universal test machine with a cross-head speed of 1mm/min. The roots of the teeth for method 1 have been embedded in gypsum. For method 2, a standardised shear-device (corresponding to ISO 10477:2004) has been used. For statistical analysis Man-Whitney Tests with multiple comparison correction by Shaffer or by Bonferroni-Holm has been applied.

Results: Means ( standard deviation) in Megapascal were: Xe3 Method 1:

17,18 ( 6,67), Method 2: 10,34 ( 6,35); OBSP Method 1: 6,27 ( 3,32), Method 2: 3,08 ( 3,14); OBFL Method 1: 12,49 ( 5,77), Method 2: 5,83 ( 4,84).

Conclusions: The results of this work show, that all three bonding systems had higher bond strength values at method 1 compared to method 2. Xe3 revealed significant higher bond strength values than OBSP and OBSP revealed higher bond strength values than OBFL. The difference of the bond strength values between the two operators is significant for Xe3, but not for OBSP and OBL.