Titelaufnahme

Titel
Vergleich von Einzelkronen mit Brücken (implantatgetragene) im teilbezahnten Gebiss - eine Literaturübersicht / eingereicht von Nejra Kulovic
Verfasser / VerfasserinKulovic, Nejra
Begutachter / BegutachterinSolar, Peter
Erschienen2008
Umfang105 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Implantat / Einzelkrone / Brücke / Komplikationen / Verblockung / Biomechanik / FE-Analysen
Schlagwörter (EN)implant / single crown / bridge / complications / splinted / biomechanics / FE- Analysis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6266 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich von Einzelkronen mit Brücken (implantatgetragene) im teilbezahnten Gebiss - eine Literaturübersicht [3.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Implantate stellen heute sowohl bei total unbezahnten als auch bei teilbezahnten Patienten eine Standardversorgung dar. Bei teilbezahnten Patienten erhebt sich allerdings die Frage, ob mehrere nebeneinander stehende Implantate verblockt werden sollen oder nicht. Ziel der im Rahmen dieser Diplomarbeit vorgenommenen Analyse war es, anhand biomechanischer Studien die Vor- und Nachteile des Verblockens zu untersuchen und die beiden prothetisch-therapeutischen Rekonstruktionsarten (Einzelkrone und Brücke) mittels der Ergebnisse verschiedener klinischer Studien zu vergleichen.

Materialien und Methoden: Eine eingehende Literaturrecherche mithilfe von PUBMED erbrachte 29 klinische Studien mit implantatgetragenen Rekonstruktionen und 20 biomechanische Studien, die anschließend einer Bewertung unterzogen wurden. Ergebnisse: Biomechanisch stellte sich bei allen verblockten Suprastrukturen keine Spannungsfreiheit ein. Zahlreiche Studien bestätigen, dass durch die Verblockung die Implantatbelastung sinkt.

Besonders deutlich zeigten dies die FE-Analysen, bei denen weniger Spannung im Knochen und eine bessere Kraftverteilung bei den Suprastrukturen zu verzeichnen waren. Bei Einzelzahnimplantaten traten sehr hohe Spannungsspitzen am belasteten Implantat und in den angrenzenden Knochenabschnitten auf. Verblockte Rekonstruktionen erwiesen sich vor allem bei nicht axialer Belastung als vorteilhaft, da sie diese schädlichen Kräfte reduzieren können. Die klinischen Studien unterstrichen, dass Einzelzahnversorgungen häufig mit Komplikationen verbunden sind, wobei sich in erster Linie Lockerungen der Abutmentschraube bemerkbar machten, aber auch andere biologische und technische Komplikationen konnten nicht ausgeschlossen werden.

Verblockte implantatgetragene Brücken zeigten hingegen weniger Komplikationen und zeichneten sich damit durch bessere Überlebens- und Erfolgsraten aus.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: The implants are nowadays standard therapy for the totally edentulous as well as partially edentulous patients. However, for the partially edentulous patients question arises if the multiple implants had to be splinted or not. The purpose of this analysis is to determine, on the basis of biomechanical studies, advantages and disadvantages of splinted reconstructions, and to compare two prosthetic-therapeutic reconstructions (single crown and bridge) using results from the clinical studies.

Methods: The results of the literature research from PUBMED, that generated 29 clinical studies with implant-supported reconstructions and 20 biomechanical studies, were evaluated.

Results: From the biomechanical point of view all splinted suprastructures are without passive fit. Numerous studies showed that splinting increased the implant load. That is also confirmed in FE-analyses, as well as appearance of lower stress in bone and better load distribution. The single reconstructions under load showed high stress peaks in implant components and in the surrounding bone.

Advantage of splinted reconstructions was non-axial load, thus eventually reduction of the detrimental forces. Clinical studies indicated frequent complications by the single implants, primarily loosening the abutment screw, as well as other biological and technical complications. On the other side, studies showed that splinted suprastructures have less complications and thus higher survival and success rate.