Titelaufnahme

Titel
Personality organisation in borderline patients with self-harm / submitted by Nicole Baus
Verfasser / VerfasserinBaus, Nicole
Begutachter / BegutachterinKapusta, Nestor D.
Erschienen2014
UmfangXIII, 83 Bl.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Borderline Persönlichkeitsstörung / Selbstverletzendes Verhalten / Suizidversuche / Persönlichkeitsstruktur / Kernberg /
Schlagwörter (EN)Borderline Personality Disorder / Nonsuicidal self-injury/ Suicide attempts / Personality structure / Kernberg
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4486 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Personality organisation in borderline patients with self-harm [1.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) ist eine der häufigsten Achse-II Störungen. Dies betrifft sowohl ambulante, als auch stationäre therapeutische Settings. Suizid-verwandtes Verhalten, wie nichtsuizidales selbstverletzendes Verhalten und Suizidversuche, ist bei PatientInnen mit einer BPS häufig. Die verwendeten diagnostischen Manuale berücksichtigen vor allem symptomorientierte Theorien und scheitern dadurch häufig am Detailverständnis der Pathologie der PatientInnen. Aktuelle Ansätze, wie etwa in dem alternativen Modell zu Persönlichkeitsstörungen des Diagnostic and Statistical Manual, 5th edition (DSM-5), als auch zukünftige Ansätze, wie in der International Classification of Diseases, 11.Auflage (ICD-11), angedacht, betrachten daher zunehmend einen strukturellen Ansatz der Persönlichkeit und inkludieren somit auch strukturelle Aspekte.

Fragestellung: Um Vorteile eines strukturellen Ansatzes von Persönlichkeitsstörungen, wie von Kernberg etabliert, zu untersuchen, haben wir strukturelle als auch generelle psychopathologische Unterschiede von Borderline PatientInnen mit suizid-verwandtem Verhalten und Borderline PatientInnen ohne suizid-verwandtem Verhalten verglichen.

Die Annahme war, dass PatientInnen ohne suizid-verwandtes Verhalten über weniger strukturelle als auch psychopathologische Defizite berichten, als PatientInnen mit suizid-verwandtem Verhalten. Ein Anstieg der Beeinträchtigungen zwischen PatientInnen ohne suizid-verwandtem Verhalten zu jenen mit nichtsuizidalem selbst-verletzenden Verhalten zu jenen PatientInnen mit Suizidversuchen und nichtsuizidalem selbst-verletzenden Verhalten wurde angenommen.

Methode: Das Strukturierte Interview zur Persönlichkeitsorganisation (STIPO) und das Strukturierte Klinische Interview zum DSM, Teil I und Teil II (SKID-I und SKID-II) wurden hierzu an 80 ambulanten BPS PatientInnen durchgeführt. Die PatientInnenen wurden in drei Gruppen unterteilt (kein suizid-verwandtes Verhalten, nichtsuizidales selbst-verletzendes Verhalten, Suizidversuche und nichtsuizidales selbst-verletzendes Verhalten). Zusätzlich wurden Daten von Fragebögen zu suizid-verwandtem Verhalten erhoben.

Ergebnisse: Die Analysen zeigten strukturelle Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Aggression spielte eine entscheidende Rolle bei PatientInnen mit suizidverwandtem Verhalten, sie stieg signifikant zwischen den drei Gruppen an. Des Weiteren gab es keine strukturellen Unterschiede zwischen Borderline PatientInnen mit nichtsuizidalem selbst-verletzendem Verhalten und jenen ohne suizid-verwandtem Verhalten. Der Vergleich von PatientInnen mit nichtsuizidalem selbst-verletzendem Verhalten und jenen mit Suizidversuchen zeigte, dass Suizidversuche mit deutlich mehr strukturellen Beeinträchtigungen einhergehen. Dies betraf Objektbeziehungen, Coping/Rigidität, Realitätskontrolle und das Gesamt-Strukturniveau. Der Vergleich der PatientInnen mit Suizidversuchen mit jenen ohne suizid-verwandtem Verhalten zeigte mehr Beeinträchtigungen in den Bereichen Identität, Coping/Rigidität, Realitätskontrolle und im Gesamt-Strukturniveau.

Substanzkonsum, als auch Affektive Störungen, spielten eine entscheidende Rolle bei PatientInnen mit suizidverwandtem Verhalten.

Diskussion: Die vorliegende Untersuchung betont die Relevanz struktureller Untersuchungen und zeigt des Weiteren einen Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Formen suizidverwandten Verhaltens und spezifischen strukturellen, als auch psychopathologischen Eigenschaften bei BPS PatientInnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Borderline personality disorder (BPD) is one of the most prevalent Axis-II disorders seen in psychiatric inpatients, as well as outpatient samples. Suicide-related behaviour, such as nonsuicidal self-injury (NSSI) as well as suicide attempts (SA), is highly frequent in patients with BPD. Since the widely used diagnostic manuals focus on a symptom-oriented approach of personality disorders, which lacks in connecting several deficits of the patient and thus inhibits a detailed comprehension of a patient's pathology, current and future research will focus on a more structural assessment of personality pathology, such as the Alternative Model of Personality Disorders of the Diagnostic and Statistical Manual, 5th edition (DSM-5), as well as the International Classification of Diseases, 11th edition (ICD-11).

Aim: To examine the advantage of a structural approach of personality disorders, we considered the concept of personality organisation established by Kernberg. We raised the question, whether borderline patients with suicide-related behaviour have special structural deficits, as well as psychopathological characteristics, in contrast to BPD patients without suicide-related behaviour. Hereby, patients with no suicide-related behaviour were assumed to have less deficits, in comparison to those with NSSI, as well as to patients with both, NSSI and SA.

Method: We conducted the Structured Interview of Personality Organisation (STIPO), as well as the Structured Clinical Interviews for DSM, part I and part II (SCID-I and SCID-II) to assess structural characteristics and psychopathological features in 80 BPD outpatients, who were separated into three groups (no-suicide-related behaviour, nonsuicidal self-injury, nonsuicidal self-injury and SA). In addition, questionnaires assessing suicide-related behaviour have been conducted.

Results: Analyses revealed structural variations between the three groups. Aggression seemed to play an essential role in suicide-related behaviour, since it increased steadily between the three groups, from no suicide-related behaviour to suicide attempts. Furthermore, there were no structural differences between borderline patients with NSSI and those without suicide-related behaviour. However, patients with SA and NSSI, contrasted to those with NSSI only, appeared to be more impaired in the domains of object relations, coping/rigidity, reality testing and the structural level. Patients with suicide attempts, compared to those without any suicide-related behaviour at all, reported more identity diffusion, deficits in coping, reality testing, as well as a lower overall structural level. Substance use and affective disorders seemed to be important in patients with suicide-related behaviour, as patients with NSSI only, as well as with SA and NSSI reported high prevalence rates of these diagnoses.

Discussion: Our investigation refers to and emphasizes the important information of personality pathology gained with a structural approach and furthermore shows suicide-related behaviour to be an indicator of a more severe psychopathology, as well as more severe structural deficits in BPD patients.