Titelaufnahme

Titel
Beurteilung der Kondylenresorption anhand der Messmethode von Kjellberg et al. in Panoramaröntgen und lateralen Fernröntgen bei orthognath-chirurgischen Eingriffen - eine retrospektive Studie / eingereicht von Miriam Testor
Weitere Titel
Evaluation of condylar resorption using the measurement method of Kjellberg et al. in panoramic radiographs and lateral cephalometric radiographs in orthognathic surgical procedures - a retrospective study
Verfasser / VerfasserinTestor, Miriam
Begutachter / BegutachterinCelar, Ale ; Watzke, Ingeborg ; Bertl, Michael
ErschienenWien, 2016
Umfang66 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kiefergelenk / Kiefergelenksresorption / Kiefergelenksform / Kjellberg / orthognathe Chirurgie / Panoramaröntgen / laterales Fernröntgen / Zahnmedizin
Schlagwörter (EN)mandibular joint / condyle resorption / condylar shape / Kjellberg / orthognathic surgery / panoramic radiograph / lateral cephalometric radiograph / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-8094 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beurteilung der Kondylenresorption anhand der Messmethode von Kjellberg et al. in Panoramaröntgen und lateralen Fernröntgen bei orthognath-chirurgischen Eingriffen - eine retrospektive Studie [2.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Das Ziel dieser retrospektiven Studie war die Untersuchung digitaler Panoramaröntgen und digitaler lateraler Fernröntgen von Patienten vor und nach orthognath-chirurgischen Eingriffen, um die Genauigkeit und Beurteilbarkeit von Kondylenresorption in Röntgenbildern mit Hilfe der Messmethode von Kjellberg et al. (1994) zu überprüfen.

Material und Methoden: Ausgewertet wurden 360 Panoramaröntgen und 180 laterale Fernröntgen von insgesamt 45 Patienten zu den Zeitpunkten prä- und postoperativ, sowie 1/2a und 5a postoperativ. Anhand dieser Röntgenbilder wurden die Condylushöhe (CHPan), Ramushöhe (RHPan), Mandibulahöhe (MHPan) und deren Quotient CHPan:MHPan berechnet. Um Verzerrungs- und Positionsfehler besser beurteilen zu können, wurden zusätzliche Vermessungen durchgeführt. Zu diesen zählen der Abstand Orbitaboden-Sinusrand im OPTG, die Berechnung der Ramushöhe RHFernRö im lateralen Fernröntgen und die Beurteilung der Kondylenform im OPTG.

Resultate: Der Vergleich der Längenmessung des Quotienten CHPan:MHPan bzw. dessen prozentuelle Veränderung im zeitlichen Verlauf mit der Strecke RHFernRö und dessen prozentuelle Veränderung lieferte zwei Ergebnisse, die im Mittel gleich sind. Beide Vermessungsmethoden konnten keine signifikante Veränderung und somit keine kondyläre Resorption feststellen. Jedoch wurden bei der separaten Beurteilung der Kondylenform Veränderungen (Resorptionen/Formationen), am häufigsten im Bereich A (anteriorer Abschnitt), beobachtet. Weiters konnte beim Vergleich einzelner Messungen miteinander gezeigt werden, dass zwischen beiden Methoden CHPan:MHPan, und RHFernRö eine schlechte Übereinstimmung der Messergebnisse bestand. Es wurde eine mäßige Korrelation zwischen den absoluten CHPan:MHPan Werten und den absoluten RHFernRö Werten bei einem ICC von 0,603 und eine schlechte Korrelation zwischen der Veränderung CHPan:MHPan und der Veränderung RHFernRö (ICC: 0,09) festgestellt.

Schlussfolgerung: Bei der Anwendung der Vermessungsmethode nach Kjellberg et al. (1994) im Panoramaröntgen kann ohne zusätzliche Beurteilung der Kondylenform nicht gewährleistet werden, jede kondyläre Resorption zu erfassen, da diese meist im anterioren Kondylenbereich stattfinden. Vergleicht man Panoramaröntgen mit lateralen Fernröntgen ergeben sich zwar ähnliche Erkenntnisse, die sich im Mittel gleichen. Einzelne Messungen liefern jedoch beim direkten Vergleich eine sehr schlechte Übereinstimmung. Auch zur Verlaufskontrolle im klinischen Bereich sollte das Panoramaröntgen aufgrund dieser Unstimmigkeiten nur mit Bedacht gewählt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The aim of this study was to evaluate digital panoramic radiographs and digital lateral cephalometric radiographs of patients before and after orthognathic surgery to investigate accuracy and assessability of mandibular condyle resorption in radiographic images with the method described by Kjellberg et al. (1994).

Materials and methods: The condylar height (CHPan), mandibular height (MHPan) and the CHPan:MHPan ratio were evaluated in digital panoramic radiographs and lateral cephalometric radiographs of 45 patients, who underwent orthognathic surgery. These measurements were taken pre- and postoperatively and 1/2-year- and 5-years postoperatively. Because of distortion errors and position errors the distance from orbital floor to sinus edge in panoramic radiographs and the ramus height (RHFernRö) in lateral cephalometric radiographs were calculated. The condylar shape was evaluated in panoramic radiographs, too.

Results: The comparison of the length ratio CHPan:MHPan and the comparison of its percentage changes with the length RHFernRö and with its percentage changes gives us two results that are equal on average. No significant changes between CHPan:MHPan and RHFernRö were observed, so there were no resorptions of the condyles. However, changes (resorption or formation) of the condyles` shape were observed in the anterior condylar area. Comparing single measurements of both methods (CHPan:MHPan, RHFernRö) showed low correlation panoramic and lateral cephalogram measurement. A moderate correlation between the absolute CHPan:MHPan ratio and the absolute value of RHFernRö (ICC: 0,603) and a low correlation between the change of CHPan:MHPan and the change of RHFernRö (ICC: 0,09) were observed.

Conclusion: Using the measurement method of Kjellberg et al. (1994) in panoramic radiographs does not guarantee detection of every condylar resorption without evaluation of the condyle shape, especially in the anterior condylar area. Comparing panoramic radiographs with lateral cephalometric radiographs gives us similar results but comparing single measurements showed low correlations. Using panoramic radiographs as a follow-up method should be applied carefully when assessing condylar resorptions.