Titelaufnahme

Titel
Interleukin-13 protects from atherosclerosis and modulates plaque composition by inducing a regression phenotype / Larissa Cardilo dos Reis Weismann
VerfasserCardilo dos Reis Weismann, Larissa
Begutachter / BegutachterinBinder, Christoph
Erschienen2012
Umfang90 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)alternativ aktivierte Makrophagen (M2) / Arteriosklerose / Zytokine / Interleukin 13 / oxidiertes LDL
Schlagwörter (EN)alternatively activated macrophages (M2) / atherosclerosis / cytokines / interleukin-13 / oxidized LDL
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6847 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interleukin-13 protects from atherosclerosis and modulates plaque composition by inducing a regression phenotype [3.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Arteriosklerotische Plaques sind durch die Ansammlung von oxidiertem LDL (OxLDL) sowie von Makrophagen und T-Zellen gekennzeichnet. Die Entwicklung der Läsionen wird zudem stark durch die lokale Expression von Zytokinen beeinflusst. Im Gegensatz zu den von T-Helfer (Th) 1 produzierten Zytokinen, wie zum Beispiel IFN-g, deren pro- atherogener Effekt als gesichert gilt, ist die Rolle der Th2-Zytokine nach wie vor umstritten. In dieser Dissertation wird berichtet, dass ein Mangel an dem Th2-Zytokin IL-13 die Entwicklung von Arteriosklerose beschleunigt, ohne den Cholesterinspiegel im Plasma zu beeinflussen. Die Verabreichung von IL-13 verursachte ein Ansteigen des Kollagengehalts in bereits etablierten Läsionen bei gleichzeitiger Reduktion der durch das vaskuläre Zelladhäsionsmolekül 1 (VCAM-1) hervorgerufenen Monozytenadhäsion. Letzteres führte einerseits zu einer geringeren Anzahl von Makrophagen in den Läsionen und andererseits zu einem vermehrten Auftreten von alternativ aktivierten (M2) Makrophagen, die OxLDL mit einer größeren Effizienz als IFN-g aktivierte (M1) Makrophagen unschädlich machen. IL-13 schützt daher vor Arteriosklerose und verursacht, teilweise durch die Induktion von M2 Makrophagen, eine Regression atherosklerotischer Läsionen.

Zusammenfassung (Englisch)

Atherosclerotic lesions are characterized by the accumulation of oxidized LDL (OxLDL) and the infiltration of macrophages and T-cells.

Cytokine expression in the microenvironment of evolving lesions can profoundly contribute to plaque development. While the pro-atherogenic effect of T helper (Th) 1 cytokines, such as Interferon (IFN)-g is well established, the role of Th2 cytokines is less clear. For example, interleukin (IL)-5 has been shown to mediate atheroprotection, while IL-4 has been reported to have no or even pro-atherogenic properties.

Therefore, we characterized the role of the Th2 cytokine IL-13 in murine atherosclerosis. Here we report that IL-13 administration favourably modulated the morphology of already established atherosclerotic lesions by increasing lesional collagen content and reducing vascular cell adhesion molecule-1 (VCAM-1)-dependent monocyte recruitment, resulting in decreased plaque macrophages. This was accompanied by the induction of alternatively activated (M2) macrophages, which exhibited increased clearance of OxLDL compared to IFN-g-activated (M1) macrophages in vitro. Importantly, deficiency of IL-13 results in accelerated atherosclerosis in LDLR-/- mice without affecting plasma cholesterol levels. Thus, IL-13 protects from atherosclerosis and promotes favourable plaque morphology, in part through the induction of alternatively activated macrophages.