Titelaufnahme

Titel
Perioperative Anwendung von Chlorhexidinspülungen vs. postoperative Anwendung / eingereicht von Anita Tschom
VerfasserTschom, Anita
Begutachter / BegutachterinHienz, Stefan
Erschienen2008
Umfang63 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Chlorhexidin / Parodontologie / Chirurgie / Spülung / Wundheilung / Komplikation
Schlagwörter (EN)chlorhexidine / periodontology / surgery / rinse / woundhealing / complication
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4428 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Perioperative Anwendung von Chlorhexidinspülungen vs. postoperative Anwendung [0.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wissenschaftlicher Hintergrund Chlorhexidin hat sich als postoperative Prophylaxe zur Reduzierung von Plaque sehr bewährt wie es schon sehr viele Studien nachgewiesen haben. Es konnte keine Studie gefunden werden, die untersucht, ob eine 0,2 % Chlorhexidindigluconat-Spülung, begonnen eine Woche vor einem parodontalchirurgischen Eingriff, einen Unterschied bei Auftreten von postoperativen Komplikationen gegenüber der postoperativen Spülung aufweist. Methoden:

80 Patienten, die im Zeitraum vom 01.09.2006 bis zum 12.10.2007 an der Abteilung für Parodontologie der Bernhard-Gottlieb Universitätszahnklink einen parodontalchirurgischen Eingriff erhielten wurden, randomisiert in 2 Gruppen eingeteilt. Die Testgruppe spülte 1 Woche vor der Operation und 2 Wochen nach der Operation mit "Chlorhexamed® Dental 0,2 %" 2 x täglich für 2 min (morgens und abends). Die Kontrollgruppe spülte nach der Operation über 3 Wochen lang mit demselben Mittel auf, dieselbe Weise. Bei beiden Gruppen erfolgte eine überwachte Spülung mit "Chlorhexamed® Dental 0,2 %" unmittelbar vor der Operation. Drei unterschiedliche Chirurgen führten die Operationen durch. 3 Tage und 7 Tage postoperativ erfolgte eine Kontrolle der Operationswunde durch den jeweiligen Chirurg. Die im standardisierten Fragebogen aufgelisteten Komplikationen (Infektion, Schwellung oral und extraoral, Dehiszenz, Fieber, Eiter, Rötung) wurden festgehalten und die Patienten wurden zu ihrem Schmerzempfinden befragt. Resultate:

Von insgesamt 80 chirurgischen Eingriffen in dieser Studie kam es bei 2, das sind 2,5 % zu einer Infektion. Alle 2 waren aus der Gruppe, die CHX postoperativ verabreicht bekamen. Trotz dieser Tendenzen wurde kein statistisch bedeutendes Verhältnis zwischen postoperativer Infektion und den untersuchten Anwendungsformen der CHX-Spülung gefunden. Es zeigten sich auch keine signifikanten Unterschiede bei der Schwellung oral, Schwellung extraoral, Dehiszenz, Fieber, Eiter, Rötung und beim subjektiven Schmerzempfinden weder 3 Tage noch 1 Woche postoperativ.

Diskussion:

Die Resultate dieser Studie zeigen, dass der Beginn einer CHX-Spülung eine Woche vor dem parodontalchirurgischen Eingriff, keinen wesentlichen Vorteil gegenüber der postoperativen Spülung für die Wundheilung, Infektionsrate und den Patientenkomfort aufweist.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

In this clinical study the effects of two different protocols for the use of a 0.2% chlorhexidine mouth rinse on the incidence of infection, pain assessment and woundhealing after periodontal surgery were investigated. Methods:

80 Patients were randomly assigned into two groups. The tested vehicle was "Chlorhexamed Dental 0,2%" of GalxoSmithKline. Subjects were instructed to rinse twice daily with 15 ml of chlorhexidine rinse 30 seconds for one week before and two weeks after surgery (perioperative group) or three weeks after surgery (postoperative group). Both procedures included a supervised presurgical rinse. The wound area were analyzed by the surgeon three and seven days post-surgery. Infection, swelling oral, swelling extraoral, dehiscence, fever, suppuration, redness, pain were noted in a standardized questionary.

Results:

Of the 80 surgical procedures evalueted in this study, there were a total of 2 infections for an overall prevalence of 2,5 % both belonging to the postoperative group. Despite this trend, no statistically significant relationship was found between post-surgical infection and any treatment protocol. Also, no significant relationship was found between the two chlorhexidine rinse protocols and one of the other investigated parameters (Infection, swelling oral, swelling extraoral, dehiscence, fever, suppuration, redness, pain). Conclusion:

The results of this study demonstrate that the perioperative Chlorhexidin rinse, begun one week before a periodontal surgery does not give an edge compared with the postoperative rinse.