Titelaufnahme

Titel
Establishing experimental models to study thrombin effects in vivo / submitted by Jolanta Siller-Matula
Verfasser / VerfasserinSiller-Matula, Jolanta
Begutachter / BegutachterinJilma, Bernd
Erschienen2011
Umfang102 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Thrombin / DIC / Gerinnung / Tiermodell / Schaf / Proteomics / Fibrinogen / Ratte / Blutungen / in vivo
Schlagwörter (EN)thrombin / DIC / coagulation / animal model / sheep / proteomic /, fibrinogen, rat, bleeding, in vivo
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2195 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Establishing experimental models to study thrombin effects in vivo [3.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZIELE: Die Ziele dieser Arbeit waren i) die Durchführung eines cross-species Vergleichs der Gerinnungseigenschaften, um Arten zu charakterisieren, die dem Koagulationsprofil von Menschen am ähnlichsten sind und ii) die Etablierung eines Modells für die Verbrauchskoagulopathie durch eine intravenöse Infusion von Thrombin in Nagetier und Nicht-Nagetier. METHODEN: Die in vitro Effekte von Thrombin wurden mit Thromboelastometrie im Blut von Menschen, Ratten, Schweinen, Schafen und Kaninchen untersucht. Die in-vivo Effekte von Thrombin wurden in Sprague Dawley Ratten und im Schaf untersucht. ERGEBNISSE: Die Gerinnungszeit beim Menschen und Schafen mit oder ohne Thrombin Stimulation war im gleichen Bereich, was darauf hinweist, dass Schaf eine geeignete Spezies für translationale Gerinnungsstudien sein könnte.

Die maximale Festigkeit des Gerinnsels war bei Kaninchen und Menschen ähnlich, was die Nützlichkeit von Kaninchen in den Studien an Plättcheninhibitoren unterstützt. Die maximale Lyse war ähnlich bei Menschen und Schweinen. Dies bestätigt den möglichen Nutzen von Schweinen als experimentelle Art in den Fibrinolysestudien. Thrombin induzierte Blutungen und Tod in einigen Ratten, die mit dem Schweregrad der Veränderungen der Laborparameter von Verbrauchskoagulopathie korrelierten. Thrombin erhöhte nur den IL-6-Spiegel, aber keine anderen Zytokine. Darüber hinaus verhinderte Lepirudin Thrombin-induzierte Thrombozytopenie. Thrombin induzierte Blutungen bei Schafen, die mit dem Labor Kriterien der Verbrauchskoagulopathie korrelierten.

Interessanterweise erhöhte Thrombin die Aktivität der Gerinnungsfaktoren V und X und verringerte die Aktivität der Faktoren VIII und XIII.

KONKLUSION: Intravenöse Infusion von Thrombin über fünf Stunden bietet ein neues experimentelles Modell einer Blutungskoagulopathie.

Zusammenfassung (Englisch)

AIMS: The objectives of this thesis were to i) perform a cross-species comparison of clotting properties in order to characterise species, which mimic the coagulation profile in human most adequately and ii) establish rodent and non-rodent models of protracted intravenous thrombin infusion at steady state condition. METHODS: The in vitro effects of thrombin were studied with thromboelastometry in blood from humans, rats, pigs, sheep and rabbits. The in vivo effects of thrombin were studied in Sprague Dawley rats and in Austrian Mountain Sheep.

RESULTS: In humans and sheep, the clotting time was in the same range with or without thrombin stimulation indicating that sheep could be a suitable species for translational coagulation studies. The maximum clot firmness was similar in rabbits and humans, supporting the usefulness of rabbits as a species for examining platelets. The maximum lysis was similar in humans and pigs, confirming the potential usefulness of pigs as an experimental species to study fibrinolytic pathway. Thrombin induced bleedings and death in some rats, which both correlated with the severity of changes in laboratory parameters of DIC. Thrombin increased only IL-6 levels but not other cytokines. In addition, lepirudin prevented thrombin- induced thrombocytopenia. Thrombin induced a haemorrhagic state in sheep, which correlated with the laboratory signs of consumptive coagulopathy. Interestingly, thrombin increased the activity of the coagulation factors V and X and decreased the activity of factors VIII and XIII. CONCLUSION: Protracted intravenous infusion of thrombin in sheep and rats over a period of five hours offers a new experimental model of a bleeding coagulopathy.