Titelaufnahme

Titel
Implantologische Versorgung des zahnlosen Unterkiefers - eine multifaktorielle, retrospektive Analyse / eingereicht von Marion Müllner
Verfasser / VerfasserinMüllner, Marion
Begutachter / BegutachterinPommer, Bernhard
Erschienen2014
Umfang99 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zusammenfassung in engl . Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)festsitzende Implantatversorgung / zahnloser Unterkiefer / periimplantärer Knochenverlust / distale Cantilever / Total Surface Area / Bridge Insertion Torque
Schlagwörter (EN)implant fixed complete dental prostheses / edentulous mandible / periimplant bone loss / distal cantilever / total surface area / bridge insertion torque
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9247 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Implantologische Versorgung des zahnlosen Unterkiefers - eine multifaktorielle, retrospektive Analyse [2.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Versorgung der zahnlosen Mandibula mit festsitzenden Implantatbrücken und distalem Cantilever ist eine häufig verwendete Behandlungsvariante.

Ziel dieser Studie war es den Einfluss von Cantilever-Länge, Anterior-Posterior Spread und Total Surface Area auf den periimplantären Knochenverlust bei Patienten mit festsitzender Versorgung von unbezahnten Unterkiefern zu evaluieren. Bei Patienten mit Sofortbelastung wurde außerdem der Einfluss des Bridge Insertion Torques (BIT) auf die Implantaterfolgsrate sowie den Erfolg der prothetischen Suprakonstruktion errechnet.

Material und Methoden: 245 Patienten mit insgesamt 1035 inserierten Implantaten wurden in die BIT-Studie eingeschlossen. In die Cantilever-Surface Studie konnten 60 Patienten mit insgesamt 257 Implantaten aufgenommen werden. Der Hauptzielparameter periimplantärer Knochenverlust wurde anhand Kleinbilder im Programm Sidexis® vermessen.

Das Follow-Up Röntgenbild stammte im Mittel aus dem dritten postoperativen Jahr. Resultate: Die in die BIT-Studie eingeschlossenen, sofortbelasteten Implantate zeigten eine Implantatüberlebensrate von 96,8 %, die prothetische Erfolgsrate lag bei 94,3 %. Der BIT betrug im Mittel 45,6 Ncm, ein Einfluss auf den Implantaterfolg konnte nicht gezeigt werden. In der Cantilever-Surface Studie lag die Implantat- bzw. prothetische Erfolgsrate bei 99,2 % und 90 %. Der mittlere Knochenverlust betrug 1,37 mm ( 0,9 mm). Die multifaktorielle Regressionsanalyse dieser Studie zeigte keine signifikante Korrelation mit dem mittleren Knochenverlust bis auf den Zeitpunkt der Nachkontrolle. Am stärksten korrelierte die Implantatzahl, gefolgt von Cantilever-Länge und Anterior-Posterior Spread. Ein signifikant geringerer Knochenverlust konnte dennoch bei kleiner Cantilever-Länge (< 5 mm) und großem Anterior-Posterior Spread (>= 24 mm), also einer Cantilever- Anterior-Posterior Spread- Ratio von < 0,25 festgestellt werden. Die Total Surface Area zeigte keine relevante Korrelation mit dem Knochenabbau pro Patient. Konklusion: Die vorliegende Studie bestätigt die hohen Erfolgsraten der Versorgung von Patienten mit zahnloser Mandibula mittels Implantatbrücke und distalem Cantilever. Die Sofortbelastung stellt ebenfalls eine erfolgreiche Behandlungsalternative dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The treatment of mandibular edentulism with implant fixed complete dental prostheses and distal cantilevers is a common treatment option.

Purpose: The aim of this study was to evaluate the impact of cantilever-length, anterior-posterior spread and total surface area on the marginal periimplant bone loss in patients with edentulous mandibles. Patients with immediately loaded implants were further examined for the influence of the Bridge Insertion Torque (BIT) on the implant and prosthetic survival rates. Material and Methods: A total of 245 patients with 1035 inserted implants were involved in the BIT-study. At the same time it was possible to incorporate 60 patients provided with 257 implants to the cantilever-surface study. The periimplant bone level was measured using the programme Sidexis® on intraoral radiographs. The follow-up radiograph was taken in the third year after the surgery on average.

Results: The implants included in the BIT-study yielded an implant survival rate of 96,8 %, the prosthetic survival rate was 94,3 %. The mean BIT came to 45,6 Ncm. It had no influence on the implant success.

In the cantilever-surface study the implant and prosthetic survival rates were 99,2 % and 90 %. The mean bone loss resulted in 1,37 mm ( 0,9 mm). The multivariate regression analysis showed no significant correlation with the mean bone loss per patient, expect for the date of follow-up. The highest correlation was found with the number of implants, followed by cantilever-length and anterior-posterior spread.

However, there was significantly less bone loss in very small cantilever length (< 5 mm) and wide anterior-posterior spread (>= 24 mm), therefore in a cantilever- anterior-posterior spread- ratio of < 0,25.

No substantial correlation between total surface area and mean bone loss per patient could be stated. Conclusion: The present study confirms the outcome success of patients with edentulous mandibles who were treated with fixed prostheses and distal cantilevers. Immediate loading also represents a successful treatment option.