Titelaufnahme

Titel
Adhäsive Haftung konventioneller und laserbehandelter humaner Dentinpräparate im Vergleich - Part A: System Variolink II/Syntac, Ivoclar Vivadent / eingereicht von Monika Gruber
Verfasser / VerfasserinGruber, Monika
Begutachter / BegutachterinMoritz, Andreas ; Cvikl, Barbara
Erschienen2011
Umfang83 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)konventionelle Präparation / Laser / Laserpräparation / Er,Cr:YSGG / adhäsiver Haftverbund / Variolink / humanes Dentin / Erbium Laser / Scherhaftung / Ätzen
Schlagwörter (EN)conventional preparation / laser preparation / adhesive adhesion / shear bond strength / Variolink / human dentin / erbium laser / Er,Cr:YSGG / etching / Syntac
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-463 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Adhäsive Haftung konventioneller und laserbehandelter humaner Dentinpräparate im Vergleich - Part A: System Variolink II/Syntac, Ivoclar Vivadent [2.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Aufgabe dieser in vitro Studie war die Frage zu klären, ob konventionell präpariertes Dentin im Vergleich zu laserpräpariertem Dentin in Kombination mit dem adhäsiven System Variolink®II/Syntac® andere Haftwerte erzielt. Das Ziel welches dabei verfolgt wurde, war beide Präparationsmethoden im Hinblick auf die Scherhaftung miteinander zu vergleichen, so dass eine Aussage über die Anwendbarkeit des Lasers als alternative Präparationsform im klinischen Alltag getroffen werden kann.

Material und Methodik:Es wurden 45 mittels einem Er, Cr: YSGG Laser präparierte bzw. zusätzlich geätzte oder konventionell präparierte Dentinscheibchen mit dem Adhäsivsystem Variolink®II/Syntac® an Cerec® Blöcke befestigt. Nach Durchführung eines Thermocycling (10.000 Zyklen) wurde die Scherhaftung bei einem Vorschub von 0.8mm pro Minute getestet und anschließend das Bruchverhalten (adhäsiv, kohäsiv, gemischt) untersucht.

Resultate:Die durchgeführten Versuche ergaben durchschnittliche Haftwerte von 6,11 1,65 MPa für die laserpräparieten, 5,85 1,67MPa für die laserpräparierten und geätzten und 6,84 3,38 MPa für die konventionell präparierten Prüfkörper. Trotz tendenziell besserer Haftwerte für die laserpräparieten Dentinscheiben, im Vergleich zu den laserpräparierten und geätzten Dentinscheiben, zeigte die statistische Auswertung keinen sign. Unterschied zwischen den Gruppen, sodass sowohl die Laserpräparation als auch die konventionelle Methode im Zusammenhang mit der Verwendung des Systems Variolink® II/Syntac® als gleichwertig anzusehen sind.

Schlussfolgerung:Die Anwendung des Er, Cr: YSGG Lasers ist eine durchaus erfolgreiche alternative Behandlungsmethode. Die Wahl des Präparationsinstruments bleibt somit der Präferenz des Behandlers überlassen, da die Ergebnisse für eine gute Haftkraft der miteinander verglichenen Verfahren sprechen.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim:The aim of this in vitro study was to investigate whether conventionally prepared dentin discs show other results in adhesive strength than those prepared by laser after adhesive fixation on ceramic blocs using the adhesive system Variolink®II/Syntac®. We compared both preparation methods concerning their shear bond strength, with the consequence of being able to make a suggestion about offering the laser as an alternative preparation technique for daily routine use. Methods: 45 dentin discs, that have been prepared by an Er, Cr: YSGG Laser with and without additionally etching or have been prepared conventionally, were fixed on Cerec® blocs using the adhesive system Variolink®II/Syntac®. After undergoing thermocycling (10.000 cycles), shear bond tests were done at a crossheadspeed of 0.8mm per minute.

Moreover the fracture behaviour has been analyzed (adhesive, cohesive, mixed).

Results:The results showed shear bond strength of 6.11 1.65 MPa for laserprepared, 5.85 1.67MPa for lasered and etched and 6.84 3.38 MPa for conventionally prepared specimens. Though there was a tendency for better results concerning the laserprepared specimens, the statistical analyses revealed no significant difference between the groups, indicating that all methods prove to be equal when combined with the adhesive system Variolink®II/Synatc®.

Conclusion: The Er, Cr: YSGG Laser offers an advisable method for practical application, providing results comparable to the already established conventional preparation technique. The results indicate good adhesive stability for all compared methods, thus the selection of the preparation method remains left to the preference of the practitioner.