Titelaufnahme

Titel
CT basierte Evaluierung von Artefakten in der Dentalen Implantologie / eingereicht von Maximilian Oedendorfer
Verfasser / VerfasserinOedendorfer, Maximilian
Begutachter / BegutachterinVasak, Christoph
Erschienen2015
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Artefakte / Implantologie / CT / Chirurgie / Zahnmedizin
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1041 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
CT basierte Evaluierung von Artefakten in der Dentalen Implantologie [1.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, anhand von postoperativen Computertomographien eine Quantifizierung des Größenunterschiedes zwischen realem Implantat und der Darstellung in der Computertomographie treffen zu können. Damit sollte jene Zone des periimplantären Knochens, welche durch Computertomographie bedingte Strahlenaufhärtungsartefakte nicht beurteilbar ist, quantifiziert werden. Material & Methoden: Anhand von acht Oberkiefer Humanpräparaten wurden insgesamt 48 Implantate streng nach Nobel Guide * Protokoll Schablonen geführt gesetzt. Postoperativ erfolgte eine Computertomographie, die eine Vermessung der im CT dargestellten Implantate (n=44) unter Anwendung der Nobel Clinican * Software sowie Adobe Photoshop CS6 nach einem standardisierten Messprotokoll ermöglichte.

Ergebnisse: Auf Höhe der Implantatschulter konnte ein durchschnittlicher Größenunterschied zwischen dargestelltem und realem Implantat von 1,65 mm 0,29 mm gemessen werden. Analog dazu verhielt es sich auf Höhe der Implantatmitte (Ende Innengewinde: 1,17 mm 0,25 mm), auf Höhe der Implantatspitze (1,22 mm 0,43 mm) sowie in Bezug auf die Implantatlänge (1,38 mm 0,38 mm). Infolge dessen konnte festgestellt werden, dass die nicht darstellbare periimplantäre Zone des Knochens auf Höhe der Implantatschulter durchschnittlich 0,82 mm, auf Höhe der Implantatmitte 0,58 mm und auf Höhe der Implantatspitze 0,61 mm war.

Conclusio: Die radiologische Beurteilung eines eventuell im Anfangsstadium befindlichen Knochenverlusts ist mit gängigen 3-dimensionalen radiologischen Verfahren eine Herausforderung. Daher ist das intraorale Kleinbildröntgen noch immer als Goldstandard in der Routine Diagnostik periimplantärer Defekte anzusehen. Zusätzlich sollte neben der Entwicklung radiologischer Verfahren besonderes Augenmerk auf die klinische Diagnostik gelegt werden. Aufgrund dessen ist für die Früherkennung einer periimplantären Entzündung die Kombination aus klinischer und radiologischer Diagnostik indiziert.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this thesis is to quantify the differences in size between a real implant and the depiction of an implant in computed tomography on the basis of postsurgical CT scans. Hence the zone of the periimplant bone, which cannot be assessed due to beam hardening artifacts induced around dental implants, should be determined.

Material and Methods: According to the Nobel Guide * protocol eight human cadaver maxillae were implanted. A total of 48 implants were placed. CT scans of the eight maxillae were taken postoperatively. On the basis of the postoperative CT scans, the depicted implants (n=44) were measured according to a standardized protocol using NobelClinican* and Adobe Photoshop CS6*. Results: On implant shoulder level an average size difference between real and depicted implant of 1.65 mm 0.29 mm could be measured.

Similar observations were shown at the level of the center of the implant (end of internal screw 1.17 mm 0.25 mm) at the level of the implant tip (1.22 mm 0.43 mm) and with respect to the implant length (1.38 mm 0.38 mm). As a result, it was found that the non-displayable peri-implant area of the bone at the level of the implant shoulder averaged at 0.82 mm at the level of the center of the implant 0.58 mm and at the level of the implant tip 0, 61 mm. Conclusions: The radiological assessment of peri-implant bone loss in an early stage of a peri-implantitis is very challenging with 3-dimensional radiological procedures. Therefore intraoral radiography can be seen as the gold standard for routine diagnostic of early peri-implant defects.

This is why it is essential to focus on clinical diagnostics despite the development of radiological procedures it is essential to additionally focus on clinical diagnostics for peri-implant inflammations. To diagnose the early stages of peri-implant bone loss a combination of clinical and radiological procedures is required.