Titelaufnahme

Titel
Lebensqualität von Patientinnen mit Mundhöhlenkarzinom / eingereicht von Azra Huremovic
VerfasserHuremovic, Azra
Begutachter / BegutachterinPerisanidis, Christos
Erschienen2015
Umfang82 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Lebensqualität / Mundhöhle / Karzinom / Tumorstaging / Neck-dissektion / Fragebogen / Nahrungsaufnahme / Alkohol
Schlagwörter (EN)quality of life / oral cancer / staging / neck dissection / questionnaire / chemoradiotherapy / eating items / alcohol
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3642 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Lebensqualität von Patientinnen mit Mundhöhlenkarzinom [6.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kopf-Hals-Tumore und deren Therapie können zu erheblichen Funktionsstörungen sowie anatomischen und ästhetischen Beeinträchtigungen führen und stellen eine schwere psychische Belastung für die PatientInnen dar. Es ist daher wichtig, die Lebensqualität dieser PatientInnen zu untersuchen. Das Ziel dieser Studie war es zu eruieren, ob klinische Faktoren (Tumorstaging, Art der Rekonstruktion, Neck-dissektion und Tumorlokalisation) sowie persönliche Faktoren (Alter, Geschlecht und psychologische Unterstützung während der Behandlung) einen Einfluss auf die Lebensqualität von PatientInnen mit Kopf-Hals-Tumoren haben. Des Weiteren sollen die Auswirkung der Tumorerkrankung und der Therapie auf das Kauen, das Schlucken, die Speichelproduktion und die Nahrungsaufnahme untersucht werden.

PatientInnen und Methoden:

In dieser prospektiven Studie nahmen 35 PatientInnen mit Plattenepithelkarzinomen der Mundhöhle, die mit einer neoadjuvanten Chemoradiotherapie und Tumorresektion mit synchroner Rekonstruktion therapiert wurden, teil. Die PatientInnen, die zumindest ein Jahr postoperativ tumorfrei waren, wurden während dem Follow-up an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Universität Wien mittels zweier standardisierter und validierter Fragebögen, University of Washington-Quality of Life (UW-QOL) und Functional Assessment of Cancer Therapy-Systems für PatientInnen mit Kopf-Hals-Tumoren (FACT-H&N) sowie mit Hilfe eines selbsterstellten Fragebogens, befragt.

Resultate:

Tumorstaging hat einen signifikanten Einfluss auf die Lebensqualität, das heißt, dass bei PatientInnen mit einem T4 Staging ein schlechterer Lebensqualitätsscore nach UW-QOL (p=0.014) gemessen wurde. Im Bezug auf die Nahrungsaufnahme, haben laut FACT-H&N ältere PatientInnen (>60) einen signifikant schlechteren Score bei der Aufnahme von fester Nahrung (p=0.016).

PatientInnen, die postoperativ Alkohol konsumierten, zeigten laut UW-QOL signifikant bessere Lebensqualitätsscores in Bezug auf das Kauen (p=0.022) und in Bezug auf die Aufnahme von fester Nahrung (p=0.010). PatientInnen mit T4 Staging haben im Gegensatz zu PatientInnen mit T2 und T3 Staging signifikant schlechtere Scores was das Kauen (p=0.043) und den Speichelfluss (p=0.048) betrifft.

Schlussfolgerung:

Um die Lebensqualität der PatientInnen zu verbessern ist es absolut notwendig die Konsequenzen der Tumorerkrankung und der Therapie zu beschreiben. Es ist besonders wichtig die Lebensqualität von PatientInnen mit Mundhöhlenkarzinomen zu untersuchen, damit wirksame Strategien zur Verbesserung der Lebensqualität angeboten werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective Head and neck tumors and their treatment can result in substantial functional disorders, anatomical and aesthetic impairment and severe mental stress for patients. It is therefore important to evaluate the quality of life of these patients. The aim of this study was to investigate whether clinical factors (staging, type of reconstruction, type of neck dissection and tumor location) as well as personal factors (age, gender and psychological support during treatment) have an impact on the quality of life of patients with head and neck tumors. Furthermore, this study should evaluate the effect of the tumor and the therapy for chewing, swallowing, the production of saliva and food intake.

Patients and methods This prospective study included 35 patients with squamous cell carcinoma of the oral cavity that had been treated with neoadjuvant chemoradiotherapy and tumor resection with synchronous reconstruction. The patients, who were at least one year tumor-free, were interviewed during a follow-up, at the Department of Oral and Maxillofacial Surgery at the Medical University Vienna using two standardized questionnaires, the University of Washington Quality of Life (UW-QOL), the Functional Assessment of Cancer Therapy for patients with head and neck cancer (FACT-H&N) and a self-made questionnaire.

Results Tumor staging has an impact on quality of life. Patients who had tumors with T4 staging reported a lower UW-QOL quality of life score (p=0.014). Regarding to eating items, older patients (>60 years) reported significantly lower FACT-H&N score for solid food (p=0.016).

Alcohol consumption is associated with significantly higher UW-QOL chewing scores (p=0.022) and solid food scores (p=0.010). Patients who had tumors with T4 staging reported statistically significantly lower chewing (p=0.043) and saliva scores (p=0.048) compared with patients who had tumors with T2 or T3 staging.

Conclusion In order to improve the quality of life of patients, it is absolutely necessary to describe the consequences of the tumor disease and therapy. It is particularly important to evaluate the quality of life of patients with oral cancer, so that effective strategies are available to improve the quality of life.