Titelaufnahme

Titel
Erhebung des Wissens der Wiener PädagogInnen über sexuellen Missbrauch bei Kindern : eine Überprüfung der Notwendigkeit von Präventionsprogrammen für PädagogInnen in Wien / eingereicht von Regine Daniel
Weitere Titel
Investigation of objective and subjective knowledge of pedagogues about sexual abuse of children
VerfasserDaniel, Regine
Begutachter / BegutachterinFriedrich, Max
ErschienenWien, 2016
Umfang247 Seiten : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)sexueller Missbrauch / Kinderpsychiatrie / Forensik / Pädophilie / sexuelle Belästigung / Kinderschutz / Inzest / Pädagogik
Schlagwörter (EN)sexual abuse / child psychiatrie / pädophilia / incest / child protection / pedagogy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7881 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erhebung des Wissens der Wiener PädagogInnen über sexuellen Missbrauch bei Kindern [5.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Trotz Wissenszuwachs und medialer Präsenz des Themas Sexueller Missbrauch bei Kindern werden die jährlichen Fälle in Österreich auf mehr als 10.000 geschätzt. Dieser Umstand ist auf ein weiterhin bestehendes Wissensdefizit und ein möglicherweise verzögertes Handeln auf Grund von Sprachbarrieren zurückzuführen. Die vorliegende Dissertation untersuchte sowohl quantitativ als auch qualitativ, in Anlehnung an die Untersuchung von Hack (1999), mittels Fragebogen das Wissen von Wiener PädagogInnen sowie das Vorliegen von Sprachbarrieren. Hierbei konnte nachgewiesen werden, dass Wiener PädagogInnen zwar über ein gutes Basiswissen verfügen, jedoch Wissenslücken aufweisen, die die PädagogInnen bei der Einschätzung ihres Wissens auch selbst angaben. Zudem wird sexueller Missbrauch bei Kindern mit negativen, tabuisierten Begriffen assoziiert, was bei einem entsprechenden Verdacht zu Sprachbarrieren führen und in Folge ein notwendiges, rasches, professionelles und adäquates Handeln beeinträchtigen kann. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung verdeutlichen die Notwendigkeit von Präventions- Schulungs- und Informationsveranstaltungen für PädagogInnen in Wien zum Thema Sexueller Missbrauch bei Kindern, um die Aufdeckungsquote zu erhöhen und die Missbrauchsrate in Wien weiter senken zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Despite an increasing amount of knowledge and the subject of sexual abuse being addressed in the media, annual cases are estimated at more than 10,000 in Austria. It is assumed that this circumstance is due to a continuing existing knowledge deficit or a delayed action on the basis of linguistic barriers. The present thesis examined/investigated quantitatively as well as qualitatively, based on/according to the investigation of Hack (1999), by means of questionnaires the knowledge of Viennese pedagogues, as well as the presence of linguistic barriers. It became evident, that Viennese pedagogues have a good basic knowledge, however showing knowledge gaps, the pedagogue themselves declared when they were asked to self-assess their knowledge. Furthermore sexual abuse of children was associated with negative tabooed terms/concepts, which in case of suspicion may lead to linguistic barriers and as a result interferes with a necessary rapid professional and adequate intervention. The results of the present investigation clearly indicate the need for prevention, training and information events for Viennese pedagogues on the subject sexual abuse to increase the detection rate and in order to be able to lower the rate of sexual abuse in Vienna.