Titelaufnahme

Titel
Longitudinal course of spirometric functions in workers exposed to harmful occupational dusts and fumes / eingereicht von Thubian Nabhan Abduljabbar
Verfasser / VerfasserinAbduljabbar, Thubian Nabhan
Begutachter / BegutachterinGodnic-Cvar, Jasminka
Erschienen2012
Umfang71 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)longitudinaler Verlauf / Lungenfunktion / Staub / Schadstoffe / Quarz / Metalle / VGÜ
Schlagwörter (EN)longitudinal course / lung function / dust / hazards / quartz / metals / Austrian Regulation for Occupational Health Surveillance
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3675 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Longitudinal course of spirometric functions in workers exposed to harmful occupational dusts and fumes [0.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Longitudinaler Verlauf der Lungenfunktionsparameter bei beruflicher Belastung durch Schadstoffe Das Ziel dieser Diplomarbeit war herauszufinden, inwieweit die Verordnung über die Gesunheitüberwachung am Arbeitsplatz (VGÜ-Vorsorgeuntersuchungen), in ihrer Frequenz und Monitoring Methode, als eine primärpräventive Untersuchungsmethode gemeinsam mit den primären Präventivmaßnahmen am Arbeitsplatz effektiv ist, um den Abfall von Lungenfunktionsparametern bei Arbeitern, die ständig beruflichen Luftschadstoffen wie Quarz, Chrom, Nickel und Aluminium ausgesetzt sind, zu begrenzen.

Methode: Daten von 137 Arbeitern, die in der Datenbank des Instituts für Arbeitsmedizin gespeichert sind, wurden statistisch ausgewertet. Die Teilnehmer waren Männer, die zumindest 2 Mal an Spirometrie Tests im Rahmen von VGÜ-Vorsorgeuntersuchungen innerhalb von 3 Jahren teilgenommen haben. In dieser Studie wurden 4 Lungenfunktionsparametern als Indikatoren für die Lungengesundheit verwendet: FEV1, FVC, FEV1/FVC% und MEF50. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen nach Berufen eingeteilt (chemische und mechanische Berufe), und in zwei weitere Gruppen nach Lösungsmittelexposition (mit und ohne Kontakt zu Lösungsmitteln). Im Rahmen eines Fragebogens wurden 51 Arbeiter von 137, über ihre Rauchgewohnheiten, Allergien, den Gebrauch von persönlichen Schutzausrüstungen, das Vorhandensein von effektiver Luftabsaugung am Arbeitsplatz, befragt. Resultat: Die Lungenfunktionsparameter der ganzen Stichprobe haben einen Verlauf, der weniger Abfallsrate als erwartet gezeigt hat, besonders wenn Arbeiter ständig beruflichen Schadstoffen, wie Quarz- oder Metallstaub ausgesetzt sind. Statistisch signifikant niedrigere Lungenfunktionswerte hat die Gruppe der Quarz exponierten Arbeiter gezeigt. Es wurde kein Unterschied zwischen den zwei Berufsgruppen gefunden in ihren Wechselbeziehungen zu den beruflichen Schadstoffen.

Bei den zwei Gruppen mit und ohne Lösungsmittelkontakt hat sich gezeigt, dass Arbeiter, die mit Lösungsmittelkontakt gearbeitet haben, signifikant bessere Lungenfunktionswerte haben als die ohne Lösungsmittelkontakt. Rauchen, Allergien, der Gebrauch von persönlichen Schutzausrüstungen, das Vorhandensein von effektiver Luftabsaugung am Arbeitsplatz hatten keinen statistisch signifikanten Zusammenhang mit der Belastung durch Schadstoffe.

Konklusion: Die VGÜ-Vorsorgeuntersuchung ist wirksam, um die Rate des Lungenfunktionsabfalls bei Arbeitern zu limitieren, die beruflichen Schadstoffen, wie Quarz- und Metallstaub (Chrom, Nickel und Aluminium), ausgesetzt sind. Quarz hat einen signifikant negatieveren Einfluss auf die Lungenfunktion als Metalle. Deshalb sollten Arbeitsplätze an denen Arbeiter im ständigem Kontakt mit Quarz sind, mehr beachtet werden. Ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den zwei Berufsgruppen (chemische bzw. mechanische Berufe) und dem Kontakt mit beruflichen Schadstoffen wurde nicht gefunden. Statistisch signifikant höhere Lungenfunktionswerte hat die Gruppe von Arbeitern, die in direktem Kontakt mit Lösungsmitteln gearbeitet hat. Aufgrund der kleinen Subgruppengröße kann man lediglich den Verdacht äußern, daß Rauchen, Atopie, Gebrauch von persönlichen Schutzausrüstungen, Vorhandensein von effektiver Luftabsaugung am Arbeitsplatz keinen Zusammenhang mit Belastung durch Schadstoffe gezeigt hat.

Zusammenfassung (Englisch)

Longitudinal Course of Spirometric Functions in Workers Exposed to Harmful Occupational Dusts and Fumes Purpose: The primary objective was to find out whether the Austrian Regulation for Occupational Health Surveillance (VGÜ), in its frequency and monitoring methods, as a primary preventive tool together with primary preventive procedures at work places is effective in limiting the decline of lung function parameters of employees who are in permanent contact with occupational airway hazards: quartz, chrome, nickel and aluminium.

Methods: Data of 137 workers recorded in the Institute of Occupational Medicine in the General Hospital of Vienna were statistically analyzed.

Participants were men who underwent at least 2 spirometry tests in the context of preventive occupational surveillance examination within 3 years. In this study 4 lung function parameters were used to monitor the decline in lung function in the course of occupational exposure to airway hazards: FEV1, FVC, FEV1/FVC ratio and MEF50. Participants were divided into two groups according to their occupational exposure (irritative or particulate occupational hazards), and another two groups according to their contact to solvents (with and without contact with solvents). In a questionnaire 51 workers of the total number of 137 were asked about their smoking habits, allergies, use of personal protective equipments and availability of effective ventilation at the work place.

Results: The analysis of the 4 lung function parameters of the whole sample showed that the rate of decline is less than expected when workers are exposed to occupational hazards like quartz or metal dust.

These two occupational groups did not show a difference in their lung function and annual decline over time as a result of their exposure to occupational hazards. A comparison of the two groups with and without contact to solvents showed that workers exposed to solvents had significantly better lung function values than those who were not. I have found statistically significant lower lung function values in those workers who were exposed to quartz when compared to those without quartz exposure. Smoking, atopy, use of personal protective equipment and availability of effective ventilation at the work place did not show a statistically significant relationship to the effects of dust exposure at the work place.

Conclusion: The legislatively stipulated preventive occupational surveillance is effective in decreasing the rate of decline of lung functions of workers exposed to occupational hazards in this case quartz, solvents, and metals (chrome, nickel and aluminium). Quartz has greater negative influence on lung functions than metals; therefore, more attention should be paid to work places where workers are in permanent contact with this material. There was no statistically significant relationship between the two job groups (chemical and mechanical) and exposure to occupational hazards. The group of workers who were in direct contact with solvents showed statistically significant better lung function values than the group with no contact to solvents. Statistically significant lower lung function values were found in the group exposed to quartz. As the size of the subgroups was small, it is difficult to draw conclusions. Smoking, atopy, use of personal protective equipment and availability of effective ventilation at the work place did not appear to be related to the respiratory effect of dust exposure at the work place.