Titelaufnahme

Titel
Vaccination recommendations and epidemiology of vaccine-preventable diseases in Austria / by Marie Paulke-Korinek
Verfasser / VerfasserinPaulke-Korinek, Maria
Begutachter / BegutachterinKollarisch, Herwig
Erschienen2011
Umfang[100] Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Impfung / Impfplan / Impfempfehlung / Rotavirus / Rotavirusimpfung / Pneumokokkenimpfung / Kinderimpfprogramm / Streptococcus Pneumoniae / Seroprävalenz
Schlagwörter (EN)vaccination / vaccination schedule / vaccination recommendation / rotavirus / rotavirus vaccine / pneumococcal vaccine / infant vaccination schedule / Streptococcus Pneumoniae / seroprevalence
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7179 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vaccination recommendations and epidemiology of vaccine-preventable diseases in Austria [1.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Österreich wird seit dem Jahr 1997 ein Großteil der empfohlenen Kinderimpfungen im Rahmen des nationalen Kinderimpfprogramms staatlich finanziert. Die Impfempfehlungen werden basierend auf epidemiologischen Daten und klinischer Evidenz regelmäßig evaluiert. Die Voraussetzung dafür sind Informationen zu epidemiologischen Trends impfpräventabler Erkrankungen, welche den Bedarf an Änderungen im Impfprogramm frühzeitig erkennen lassen.

Um Angaben über die Auswirkungen der Routine-Kinderimpfungen machen zu können, wurde bei Kindern, welche entsprechend der österreichischen Empfehlungen geimpft worden waren, im Vorschulalter bzw. frühen Schulalter eine Seroprävalenzstudie durchgeführt. Im Rahmen von Antikörperspiegel-Untersuchungen wurde eine unzureichende Immunität hinsichtlich Masern, Röteln und Keuchhusten detektiert. Nach Vorhandensein dieser Daten wurden im Jahr 2010 die österreichischen Impfempfehlungen für Kinder hinsichtlich Diphtherie, Tetanus und Pertussis adaptiert. Weitere Methoden zur Evaluierung von Impfstrategien sind epidemiologische Untersuchungen. Am Beispiel des österreichischen Massenimpfprogramms für Säuglinge gegen Rotavirus-Gastroenteritis, welches im Juli 2007 initiiert wurde, konnte der Effekt hoher Durchimpfungsraten auf die Zahlen von Hospitalisierungen bei Kindern wegen Rotavirus-Gastroenteritis gezeigt werden: Bereits 2008 ging die Rate an Hospitalisierungen in der geimpften Kohorte um 75 % zurück. 2009 wurden zusätzlich Zeichen von Herdenimmunität beobachtet, nämlich sinkende Hospitalisierungsraten in Altersgruppen, welche auf Grund des Alters nicht geimpft sein konnten. Seit dem Jahr 2004 gibt es ein Risikokinder-Impfprogramm gegen invasive Erkrankungen durch Streptococcus pneumoniae. Trotz eines Rückgangs von Pneumokokken-Meningitiden konnten bis heute jedoch keine Auswirkungen des Impfprogramms auf die gesamte Inzidenz invasiver Erkrankungen durch Pneumokokken beobachtet werden. Zusätzlich wurden erste Indizien für Replacement-Phänomene durch Serotypen von S. pneumoniae beobachtet, welche nicht in der heptavalenten Pneumokokken-Konjugatimpfung enthalten sind. Die angeführten Untersuchungen haben hohe Relevanz für das Gesundheitssystem und zeigen die Interaktionen zwischen wissenschaftlichen Daten, Impfempfehlungen und Epidemiologie auf.

Zusammenfassung (Englisch)

In Austria public funding of the major part of the recommended childhood vaccinations has been implemented since 1997. Recommendations for the vaccination program are re-evaluated regularly based on epidemiological and clinical evidence. For this purpose, it is mandatory to monitor epidemiological trends regarding vaccine-preventable diseases. The collected information enables the early detection of necessary changes in the vaccination program. To obtain data on the consequences of routine childhood vaccinations, a seroprevalence study was conducted in children before or at school entry, who had been vaccinated according to the Austrian recommendations. Antibody levels were evaluated and gaps in immunity regarding measles, rubella and pertussis were identified. As soon as these results were available in 2010, the Austrian recommendations regarding diphtheria, tetanus and pertussis booster immunizations for children were changed.

Another method for evaluating current vaccination strategies are epidemiological studies. Using the example of the universal mass vaccination program against rotavirus gastroenteritis in toddlers in Austria, which was initiated in July 2007, the effect of high vaccination coverage rates on hospitalizations rates of children with rotavirus gastroenteritis was demonstrated: in 2008, numbers of hospitalizations due to rotavirus gastroenteritis were reduced by 75% in the vaccinated cohort. In 2009, additionally signs of a herd effect were identified: incidence rates of hospitalizations also decreased in populations not eligible for the vaccination according to their age.

A risk group vaccination program against pneumococcal disease has been implemented in 2004. However, despite a reduction of pneumococcal meningitis cases, by today no epidemiological effect on the general incidence of invasive pneumococcal disease could be demonstrated.

Moreover, there was first evidence of replacement phenomena by strains not covered by the heptavalent pneumococcal conjugated vaccine.

The presented investigations are of high relevance for public health and demonstrate the interaction between collection of scientific evidence, recommendations and epidemiology.