Titelaufnahme

Titel
Opioid-dependent persons are predisposed to anaphylaxis; Effects of heroin versus substitol / submitted by Ute Maurer
Verfasser / VerfasserinMaurer, Ute
Begutachter / BegutachterinJarisch, Reinhart
Erschienen2014
Umfang114 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Histamin / Heroin / Anaphylaxie
Schlagwörter (EN)Histamine / Heroin / Anaphylaxis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4214 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Opioid-dependent persons are predisposed to anaphylaxis; Effects of heroin versus substitol [4.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Europa ist die Rate suchtgiftbezogener Todesfälle trotz stetig wachsender Präventionsmaßnahmen nicht gesunken. In post-mortem Fällen werden häufig nicht-letale Opioid-Konzentrationen festgestellt.

Allerdings ähnelt die Symptomatik bei Heroinvergiftung, wie Erstickung mit kardiovaskulärer Beteiligung, einer Anaphylaxie.

Nun sollte festgestellt werden, ob Heroinsüchtige eine Prädisposition zur Anaphylaxie aufweisen. Dazu wurden 56 Heroinsüchtige, befindlich in einer Substitutionstherapie, untersucht. Es wurden Allergie-Mediatoren (Histamin, Tryptase, Lipoproteinphospholipase A2 [Lp-PLA2] und Diaminoxidase [DAO]) baseline und eine Stunde nach Substitution (Substitol®retard) gemessen. Die Ergebnisse wurden mit einem gesunden Kontrollkollektiv (n=103) verglichen. Weiteres wurde geprüft, ob bei oraler Substitutionstherapie ähnliche allergische Reaktionen wie bei intravenösem Drogenkonsum auftreten. Dazu wurden Fragenbögen und Face-to-face Interviews herangezogen.

Baseline Histamin-, Tryptase- und Lp-PLA2-Werte waren bei Opioid-abhängigen Personen im Vergleich zu Gesunden signifikant erhöht, DAO war vermindert. Die Blutwerte zeigten jedoch keine signifikante Veränderung im Vergleich vor und nach Substitution, außer einem signifikanten Anstieg der Histamin-Werte bei Personen mit allergischen Symptomen. In 55 Fällen (98.2%) wurden selbst-berichtete allergische Symptome vermerkt, nach Substitution waren es 7 Personen (12.5%).

Die erhöhten baseline Histamin-Konzentrationen und minimale Veränderungen im Tryptase-Plasmaspiegel bei chronischen Heroinsüchtigen stehen im Einklang mit der Annahme einer Sensibilisierung durch intravenösen Drogenkonsum. Nach Heroinkonsum wurden sehr häufig aber meist milde Symptome dokumentiert. Die erhöhten Mediator-Konzentrationen können bei Opioid-abhängigen Personen zu einem erhöhten Risiko für schwere oder fatale Anaphylaxie bei erneutem intravenösem Heroinkonsum führen.

Zusammenfassung (Englisch)

Despite an overall increase in treatment availability for opioid-dependent persons, drug-related mortality rates remain stable in Europe. Post mortem investigations of such deaths have discovered that in some cases opioid concentrations are under the lethal dose needed for mortality. Furthermore, the symptomology displayed during drug intoxication with asphyxia and cardiovascular involvement resembles characteristics of anaphylaxis.

To investigate whether injecting-heroin users are predisposed to anaphylaxis, we analysed opioid-dependent persons (n=56) undergoing oral substitution therapy. Blood biomarkers (histamine, tryptase, lipoproteinphospholipase A2 [Lp-PLA2] and diamine oxidase [DAO]) associated with anaphylaxis were measured at baseline and 1 hour post intake of Substitol®retard. Results were compared with healthy controls (n=103). Using questionnaires and face to face interviews, we determined whether similar allergic reactions and side effects arise in both oral substitution treatment and self-reported intravenous heroin application.

Significantly elevated histamine levels at baseline were found in addicts in comparison to controls. DAO was found to be decreased. With the exception of a highly significant increase in histamine levels in those with allergic symptoms, there were no differences at baseline versus post substitution values. There were 55 cases (98.2%) of self-reported allergic symptoms and adverse effects after heroin use, whereas 7 cases (12.5%) occurred after substitution.

The detected increase in baseline histamine concentrations and the minimal changes in tryptase plasma levels found in chronic heroin users are consistent with the assumption of a sensitization through intravenous drug use. Moreover, heroin users reported experiencing frequent but mostly mild allergic symptoms. To conclude, opioid-dependent persons with increased mediator levels may bring greater risk for fatal anaphylaxis through repeated intravenous heroin consume.