Titelaufnahme

Titel
The prevalence of adult attention deficit/hyperactivity disorder and comorbid psychiatric disorders among treatment-seeking problem gamblers / submitted by Laura Brandt
Verfasser / VerfasserinBrandt, Laura
Begutachter / BegutachterinFischer, Gabriele
Erschienen2015
Umfang115 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung / adulte ADHS / problematisches Glücksspiel / pathologisches Glücksspiel / Komorbiditäten / Behandlung
Schlagwörter (EN)Attention Deficit/Hyperactivity Disorder / adult ADHD / problem gambling / pathological gambling / comorbidity / treatment
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5666 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The prevalence of adult attention deficit/hyperactivity disorder and comorbid psychiatric disorders among treatment-seeking problem gamblers [2.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten psychiatrischen Störungen des Kindesalters, die bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben. Der Zusammenhang zwischen ADHS und Substanzabhängigkeit wurde in zahlreichen Studien aufgezeigt. Die Komorbidität der ADHS bei nicht- substanzbezogenen Störungen wie der Glücksspielstörung ist bis dato kaum erforscht. Ziel: i) die Häufigkeit der ADHS in der Kindheit und der adulten ADHS sowie anderer psychiatrischer Störungen bei PatientInnen mit einem problematischen Glücksspielverhalten [>=3 DSM-IV-TR Kriterien für Pathologisches Glücksspiel (PG)] zu erfassen, ii) die Charakteristika der Assoziation zwischen ADHS und PG im Detail zu beleuchten, und iii) Risikofaktoren für das Vorliegen einer ADHS zu identifizieren. Methodik: Achtzig PatientInnen mit einem problematischen Glücksspielverhalten in Behandlung (20% Frauen) wurden anhand eines standardisierten und strukturierten Interviews untersucht [PG: DSM-IV Kriterien für PG und Gambling Attitudes and Beliefs Survey; ADHS in der Kindheit: Wender Utah Rating Scale; adulte ADHS: Adult ADHD self-report scale; psychiatrische Komorbiditäten: Mini International Neuropsychiatric Interview (MINI)]. Ergebnisse: 43% der TeilnehmerInnen hatten eine ADHS-Vorgeschichte im Kindesalter und bei 11% blieb diese bis ins Erwachsenenalter bestehen. PatientInnen mit einer adulten ADHS zeigten schwerere Spielprobleme (p = .009, d = 1.03). Zudem wiesen sie eine schwerere psychiatrische Belastung auf (Anzahl psychiatrischer Komorbiditäten: 3.8) verglichen mit PatientInnen mit einer ADHS- Vorgeschichte in der Kindheit (ohne adulte ADHS; p = .043, d = 0.82) und PatientInnen ohne ADHS-Vorgeschichte (p < .001, d = 1.62).

Substanzmissbrauch/-abhängigkeit war ein signifikanter Prädiktor für das Vorliegens einer ADHS-Vorgeschichte (OR: 4.07, p = .025); Angst- (OR:

3.07, p = .053) sowie affektive Störungen (OR: 3.56, p = .051) waren Prädiktoren mit einem Trend zur Signifikanz. Weniger als 9% aller PatientInnen mit einer ADHS-Vorgeschichte berichteten, jemals ADHS- Medikamente erhalten zu haben. Schlussfolgerungen: Die vorliegenden Ergebnisse weisen auf den hohen Stellenwert der Mitberücksichtigung einer ADHS-Vorgeschichte sowie der adulten ADHS bei der Behandlung von problematischen und pathologischen SpielerInnen hin. Eine PG-ADHS Komorbidität ist mit Faktoren assoziiert, die sich negativ auf die Prognose der PatientInnen auswirken. Eine standardisierte Diagnostik durch ExpertInnen und eine adäquate Behandlung der ADHS und anderer psychiatrischer Komorbiditäten ist eine Grundvoraussetzung, um eine Stabilisation der PG zu erwirken, die Lebensqualität der betroffenen PatientInnen zu erhöhen und letztendlich auch die hohen Kosten, die durch Suchterkrankungen und ADHS für die Gesellschaft entstehen, potentiell zu senken.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) is among the most common psychiatric disorders in childhood that persist in adulthood. ADHD has been linked to substance use disorders (SUD) in a large number of studies. The comorbidity of non-substance related addiction such as pathological gambling (PG) and ADHD is a more recently developed research area, with little available evidence. Objectives: The primary objectives of this investigation were to i) examine the frequency of childhood ADHD and ADHD persistent in adulthood as well as other psychiatric comorbidities in problem gamblers (>=3 criteria for PG DSM-IV-TR Axis I: 312.31); ii) to provide details of the characteristics of the association between PG and ADHD, and iii) to identify risk factors for a history of ADHD. Methods: Eighty treatment- seeking problem gamblers (20% female) were examined by means of a structured and standardized interview [PG: DSM-IV criteria for PG and Gambling Attitudes and Beliefs Survey; childhood ADHD: Wender Utah Rating Scale; adult ADHD: Adult ADHD self-report scale; psychiatric comorbidities: Mini International Neuropsychiatric Interview]. Results:

43% of the subjects screened positive for ADHD in childhood and in 11% ADHD persisted in adulthood. Patients with adult ADHD were characterized as having more severe gambling problems compared to patients without a history of ADHD (p = .009, d = 1.03). Moreover, they had a significantly higher psychiatric burden (mean number of psychiatric comorbidities:

3.8) compared to subjects with ADHD in childhood only (p = .043, d = 0.82) and those without a history of ADHD (p < .001, d = 1.62).

Substance abuse/dependence constituted a significant predictor for the likelihood of having a history of ADHD (OR: 4.07, p = .025); anxiety (OR: 3.07, p = .053) and mood disorders (OR: 3.56, p = .051) were predictors with a trend towards significance. Of all subjects identified as having a "history of ADHD" (n = 34) less than 9% ever received pharmacological treatment for ADHD. Conclusions: These results highlight the clinical importance of including ADHD in the diagnostic assessment and verifying persistence in adulthood in the treatment of problem and pathological gamblers since ADHD-PG comorbidity is linked to factors that worsen the prognosis. A standardized diagnostic assessment by experts and adequate treatment of ADHD and other psychiatric comorbidities is an inevitable (pre)condition to achieve a stabilisation of PG, increase the quality of life of these patients, and potentially decrease the high societal burden associated with addictive disorders and ADHD.