Titelaufnahme

Titel
Statistische Auswertung von prospektiv festgelegten Daten bei orthognath-chirurgischen Patienten / eingereicht von Isabella Hoffmann
Verfasser / VerfasserinHoffmann, Isabella
Begutachter / BegutachterinWatzke, Ingeborg
Erschienen2008
Umfang60 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kiefergelenk / Kiefergelenkschmerzen / Antemandibulie / Retromandibulie / Dysgnathien / Kauorgan / Orthognathe Chirurgie
Schlagwörter (EN)temporomandibular joint / temporomandibular joint symptoms / mandibular hypoplasia / mandibular prognathism / skeletal malocclusion / masticatory system
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5357 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Statistische Auswertung von prospektiv festgelegten Daten bei orthognath-chirurgischen Patienten [0.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung Patienten mit dentofacialen Dysgnathien weisen, in der Regel, einen höheren Prozentsatz an Kiefergelenkssymptomen auf, als die Normalbevölkerung. In dieser primär prospektiv durchgeführten Studie, deren Daten retrospektiv ausgewertet wurden, wurde die routinemäßig untersuchte Kiefergelenkssituation aller Patienten, welche orthognath-chirurgisch im Jahr 2004 operiert wurden aufgezeigt. Eine Kontrolle ein Jahr postoperativ wurde ebenfalls ausgewertet. Insgesamt waren 133 Patienten in dieser Studie. Sie wurden nach der Diagnose in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe enthielt nur Patienten mit Retromandibulie. Die zweite Gruppe jene Patienten, welche präoperativ eine Antemandibulie aufwiesen. In der Gruppe mit Retromandibulie hatten 45,5% präoperativ eine Kiefergelenkssymptomatik. Wobei die Symptome in Geräusche, Schmerzen und Schmerzen und Geräusche eingeteilt wurden.

27,8% der Patienten zeigten Geräusche, 3,3% Schmerzen und 14,4% Geräusche und Schmerzen. In der Gruppe der Antemandibulie hatten präoperativ 40,7% Patienten eine Kiefergelenkssymptomatik. Postoperativ hatten 18,5% Geräusche, 3,7% Schmerzen und 7,4% Schmerzen und Geräusche.

Nicht alle Patienten, die präoperativ symptomfrei waren, waren auch postoperativ symptomfrei. Bei Retromandibuliepatienten wiesen von jenen 49 Patienten, die präoperativ völlig bescherdefrei waren, 7 postoperativ Geräusche auf und 3 klagten über Geräusche und Schmerzen. Bei Antemandibuliepatienten wiesen von jenen 16 Patienten, die präoperativ völlig symptomfrei waren, nach der Operation 3 Geräusche auf, 1 Schmerzen und 1 Geräusche und Schmerzen. Insgesamt ist es aber bei den Patienten überhaupt zu einer Abnahme der Symptome gekommen (von 42,8% auf 31,6%, davon 8,3% mit Schmerzen), sowohl was Geräusche, als auch Schmerzen betroffen hatte. Jene Patienten die postoperativ noch Schmerzen aufwiesen, oder jene Patienten, die präoperativ schmerzfrei waren, jedoch nach der Operation über Schmerzen klagten, wurden in der Folge mit einer Schienentherapie behandelt.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract The prevalence of signs and symptoms of the temporomandibular joint (TMJ) is a well known phenomenon in patients seeking orthognatic surgery treatment. The causal relationship with the surgical procedure is hard to establish since many patients go into surgery with TMJ symptoms. Some improve while others even may deteriorate. We therefore evaluated the incidence of TMJ signs and symptoms before orthognatic surgery and postoperatively during a one year follow up in 133 patients. TMJ dysfunction, classified as clicking with or without pain was diagnosed preoperatively in 45.5% of patients with mandibular hypoplasia and in 40.7% of patients with mandibular prognathism. Pain with or without clicking was present in 17.7% in patients with mandibular hypoplasia prior to surgery and 11.1% of patients with mandibular prognathism.

There was an overall improvement in TMJ dysfunction postoperatively which included pain and clicking (from 42.8% to 31.6%, 8.3% of 31.6% still have pain). However, clicking developed in 7/49 (14%) patients and pain developed in 3/49 (6%) patients with mandibular hypoplasia who had no TMJ problems preoperatively. Similarly, out of 16 patients with mandibular prognathism, who had no TMJ problems prior to surgery, 3 (18%) developed clicking and 1 (6%) developed pain after surgery.

Postoperative TMJ dysfunction was treated successfully with splint therapy.