Titelaufnahme

Titel
Modulation der Adhäsion und Freisetzung osteogener Zellen durch Thrombozyten und Serum / eingereicht von Marcel Nigg
Verfasser / VerfasserinNigg, Marcel
Begutachter / BegutachterinGruber, Reinhard
Erschienen2008
Umfang63 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Osteogene Zellen / Thrombozytenüberstände / Serum / Adhäsion / Freisetzung
Schlagwörter (EN)osteogenic cells / platelets / serum / adhesion / release
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3840 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Modulation der Adhäsion und Freisetzung osteogener Zellen durch Thrombozyten und Serum [4.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Thrombozyten setzen ihre Signalmoleküle in der frühen Phase der Knochenregeneration frei. Mesenchymale Zellen mit osteogenem Potential wandern in den Bluklot ein, bevor die Knochenneubildung einsetzt und es kommt zur Ausbildung eines Granulationsgewebes. Ziel der Studie war es, die Wirkung von Thrombozyten auf die Freisetzung mesenchymaler Zellen aus dem Zellverband und auf deren Anhaftung zu untersuchen. Dazu wurden die Zellen mit Überständen aktivierter Thrombozyten (PRS) inkubiert und deren Adhäsion in vitro untersucht. Als Kontrolle diente fetales Serum (FCS). Zur Untersuchung der Freisetzung wurden die Zellen ebenfalls mit PRS und FCS inkubiert, und die nicht adhärierenden Zellen in einem Filter aufgefangen. Danach wurde die Menge der Zellen im Filter untersucht. Zentrale Methode der Untersuchungen war die Flüssigkeitsszintigraphie. Wir konnten zeigen, dass PRS die Freisetzung der Zellen von der Oberfläche fördert, während FSC keine Wirkung hatte.

Umgekehrt konnte durch die Zugabe von FCS die Anhaftung gefördert werden. In diesen Experimenten hatte PRS keine Wirkung. Die vorliegenden Daten unterstützen die Hypothese, dass aktivierte Thrombozyten im Zuge der Knochenregeneration die Freisetzung osteogener Zellen aus dem umliegenden Gewebe fördern.

Zusammenfassung (Englisch)

Platelets release their signaling molecules during the early stage of bone regeneration. Mesenchymal cells with their osteogenic potential immigrate into the blood clot, which is replaced by the granulation tissue, before bone formation is initiated. The aim of this study was to determine the effects of platelet signaling molecules on the release of mesenchymal cells from the matrix and on the adhesion of the cells to the matrix. We therefore used platelet-released supernatants (PRS) to simulate the effects of signaling molecules on cell release and adhesion in vitro. Fetal calf serum served as control. The relative number of adherent and releases cells was determined by liquid scintillation counting. Our findings showed that PRS caused the release of mesenchymal cells from the surface, while in the same setting fetal calf serum had no effects. In contrast, fetal calf serum increased the adhesion of mesenchymal cells, while PRS failed to stimulate cell adhesion. Together our findings suggest that activated platelets can support bone regeneration by stimulating the release of mesenchymal cells from the matrix, while serum components are involved in their adhesion.