Titelaufnahme

Titel
Virus antibodies in intravenous immunoglobulin products / submitted by Christina B. Planitzer
Verfasser / VerfasserinPlanitzer, Christina B.
Begutachter / BegutachterinKreil, Thomas
Erschienen2012
Umfang84 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Intravenöse Immunglobulinpräparate / Virale Antikörper / Virus Neutralisation / primäre Immundefizienz / Substitutionstherapie / West Nil Virus / Hepatitis A Virus / Echovirus / Cytomegalovirus
Schlagwörter (EN)Intravenous Immunoglobulin / Viral antibodies / Virus Neutralization / Primary Immunodeficiency / Substitutiontherapy / West Nile Virus / Hepatitis A Virus / Echovirus / Cytomegalovirus
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6374 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Virus antibodies in intravenous immunoglobulin products [18.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einführung: Intravenöse Immunglobulin (IVIG) Präparate werden durch Pooling von Plasma von mehreren tausend Spendern produziert und werden erfolgreich in der Antikörpersubstitutionstherapie seit den frühen 1950er Jahren verwendet. Die IVIG Präparate enthalten alle in der Spenderpopulation vorkommenden Antikörperspezifitäten, eine Eigenschaft welche von zentraler Bedeutung ist für die Antikörper Substitution von Menschen mit humoraler Immundefizienz, um Infektionen zu verhindern. Da der Antikörpergehalt gegen bestimmte Viren in den verschieden IVIG Chargen allerdings variiert, ist ein besseres Verständnis der Antikörperspezifitäten in IVIG von großem Interesse für Menschen mit humoraler Immundefizienz. In dieser Arbeit wird der spezifische Antikörpergehalt gegen eine Auswahl von Viren, welche besonders relevant für Menschen mit Immundefizienz sind, bestimmt.

Methoden: Virusantikörpertiter in Plasmapools und IVIG Präparaten wurden für (1) West Nil Virus (WNV), ein neu auftretendes Virus, (2) Hepatitis A Virus (HAV), ein Virus mit rückläufiger Infektionsrate, (3) Echovirus (EV), ein Virus mit stark schwankender Zirkulation und (4) Cytomegalovirus (CMV), an ubiquitär vorkommendes Virus bestimmt. Zusätzlich wurde untersucht, welchen Beitrag die unterschiedlichen humanen Immunglobulin (IgG) Subklassen bei der in vitro Neutralisation- und in vivo Protektion leisten.

Ergebnisse: (1) Die Untersuchung von IVIG Präparaten produziert aus Plasma welches ausschließlich von gesunden europäischen Plasmaspendern gesammelt wurde, hat gezeigt, dass der Gehalt an WNV neutralisierende Antikörpern seit 2006 signifikant ansteigt. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass für WNV die humane IgG1 Subklasse am wichtigsten für die in vitro Neutralisation und in vivo Protektion ist. (2) Über einen Beobachtungszeitraum von sechs Jahren konnte gezeigt werden, dass die HAV Antikörpertiter in europäischen als auch nordamerikanischen Plasmapools signifikant variieren und abfallen. Für die Substitutionstherapie scheint der HAV Antikörpergehalt in IVIG, zum Zeitpunkt der Untersuchung, Schutz vor Infektion zu bieten. (3) EV Serotyp-spezifisch neutralisierende Antikörpertiter variieren stark in den einzelnen IVIG Chargen, abhängig von der geographischen Herkunft des Plasmas und von den unterschiedlichen Herstellungsprozessen. (4) Der Vergleich von CMV neutralisierenden Antikörpertitern in standard IVIG Präparaten und einem spezifischen CMV Hyperimmune Präparat hat eine signifikant höhere Neutralizationskapazität und höheren IgG3 Antikörpergehalt in standard IVIG Präparaten gezeigt. Zusammenfassung: In dieser Arbeit konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass an Hand von serologischen Untersuchungen von IVIG Präparaten der Serostatus einer großen Plasmaspenderpopulation untersucht werden kann. Viren, welche auf Grund ihrer Verbreitungscharakteristik immer wieder Probleme für Menschen mit Immundefizienz darstellen wurden verwendet, um das Vorkommen von funktionellen, also neutralisierenden Antikörpertitern zu untersuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Intravenous immunoglobulin (IVIG) is a therapeutic preparation produced from pools of human plasma collected from thousands of healthy blood and plasma donors. It has been successfully used as antibody replacement therapy in people with immune deficiency (PID) for more than 50 years.

IVIG, of which each lot represents the serostatus of a large donor population, replaces the missing antibodies and thereby prevents recurrent infections in PID. As IVIG is produced from the variable resource human plasma, the specific antibody content of IVIG can vary and lot-to-lot variation in antibody levels of IVIG products are unavoidable.

Considering that PID depend on antibody replacement through IVIG, the PID community has expressed concerns regarding the presence of the right antibodies at sufficient concentrations to confer protection against viruses with distinct epidemiological patterns.

It was the aim of this work to address some of these concerns and establish factual information about virus antibody concentrations and specificities in IVIG.

Methods: Virus antibody titers were determined for plasma pools and IVIG preparations. Specifically, titers were determined for (1) West Nile virus (WNV), an emerging virus, (2) Hepatitis A virus (HAV), a virus with declining circulation (3) Echovirus (EV), a virus with fluctuating pattern of circulation and (4) Cytomegalovirus (CMV), an ubiquitous and therefore unavoidable virus. In addition, the contribution of individual human immunoglobulin (IgG) subclasses to WNV in vitro neutralization and in vivo protection was evaluated.

Results: (1) Monitoring WNV neutralizing antibody levels in IVIG produced from healthy donors in central Europe revealed increasing WNV seropositivity since 2006. Analysis of the human antibody repertoire generated after an infection with WNV, indicated that the IgG1 subclass is mainly induced and most protective. (2) HAV antibody levels in European Union (EU) and United States (US) plasma pools differed higher in EU - than in US - plasma, and both declined significantly during the time period surveyed. So far, HAV antibody levels in IVIG manufactured from plasma collected in the EU and the US appear to remain adequate for effective antibody replacement therapy.

(3) EV serotype specific neutralizing antibody titers varied significantly in individual lots of IVIG, depending on geographic origin of the plasma and the manufacturing process.

(4) Comparison of CMV neutralizing antibody titers in standard IVIG and a CMV hyperimmune preparation revealed significantly higher neutralization titers and IgG3 antibody levels in the standard IVIG preparation. Conclusions: The presented work demonstrates for the first time the feasibility of using IVIG to investigate the serostatus of an entire plasma donor population, by analyzing comparably few samples. This investigation further offers insights into functional, i.e.

neutralizing, antibody titers against viruses of characteristic epidemiologic patterns , information of relevance for the entire PID community.