Titelaufnahme

Titel
Genetic markers of pigmentation and oncogenic mutations in melanoma in a central European population / submitted by Judith Wendt
Verfasser / VerfasserinWendt, Judith
Begutachter / BegutachterinOkamoto, Ichiro
Erschienen2013
Umfang129 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Wendt, J., Schanab, O., Binder, M., Pehamberger, H., and Okamoto, I. (2012). Site-dependent actinic skin damage as risk factor for melanoma in a central European population. Pigment Cell Melanoma Res 25, 234-42.
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Melanom / Mitteleuropa / Fall-Kontroll-Studie / Risikofaktoren / Pigmentierungsgene / Chronische Sonnenschäden / somatische Mutation
Schlagwörter (EN)melanoma / central Europe / Case-Control-Study / risk factors / pigmentation genes / actinic skin damage / somatic mutations
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Genetic markers of pigmentation and oncogenic mutations in melanoma in a central European population [3.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das maligne Melanom ist einer der bösartigsten Hauttumoren mit steigender Inzidenz weltweit bei gleichzeitig limitierten Therapieoptionen. Sonnenexposition, heller Phänotyp oder Varianten in etablierten Pigmentierungsgenen konnten in unterschiedlichen Populationen als Risikofakto-ren bestätigt werden. Zusätzlich konnten in den letzten Jahren somatische Mutationen in den Primärtumoren identifiziert werden, die die Hypothese für unterschiedliche Entstehungsme-chanismen des Melanoms unterstützt haben. Somit etablierte sich in den letzen Jahren der Begriff "dualer Pathway", mithilfe dessen Melanome, abhängig davon, ob sie auf chronisch sonnen-geschädigter Haut oder nicht-chronisch sonnengeschädigter Haut auftreten, kategorisiert werden können. In diesem Projekt wollten wir Risikofaktoren für das Melanom in Österreich identi-fizieren und die Assoziation zwischen Varianten in Pigmentierungsgenen und somatischen Mu-tationen in den Primärtumoren untersuchen. In dieser österreichischen Fall-Kontroll-Studie konnten wir zum einen bereits identifizierte Risi-kofaktoren bestätigen, zum anderen konnten wir durch eine genauere Untersuchung einen loka-lisationsspezifischen Zusammenhang zwischen sonnengeschädigter Haut und Melanomrisiko feststellen. Auch die Analyse der genetischen Varianten in den Pigmentierungsgenen zeigte deren Assoziation mit dem Melanomrisiko - auch wenn keine Assoziation selbiger mit somatischen Mutationen in den Primärtumoren gefunden werden konnte. Dieses Projekt unterstreicht die Bedeutung klinisch sichtbarer Melanomrisikofaktoren und liefert Einblicke in die unterschiedli-chen Mechanismen der Melanomentstehung.

Zusätzlich konnte erstmals der Zusammenhang genetischer Varianten und Melanomrisiko in Österreich gezeigt werden. Unsere Studie ist daher eine wichtige Basis für weitere molekulare und genetische Analysen, die zu einem besseren Ver-ständnis der Melanomentwicklung erforderlich sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Melanoma is one of the most deadliest skin cancers with increasing incidence rates worldwide. Established risk factors such as sun exposure, pigmentation phenotype or variants in pigmenta-tion genes have been studied in many populations with different ethnicities. The identification of somatic mutations in the primary tumors have helped to further specify divergent molecular pathways for the development of melanoma, suggesting the concept that melanomas occuring on chronically sun exposed skin are biologically different from those arising on skin that is only intermittently exposed to the sun. We therefore established a large study population to investi-gate risk factors for melanoma in Austria comprehensively and to study variants in pigmentation genes and their association with somatic mutations in the primaries. We were able to confirm several established risk factors for melanoma such as red hair color, fair skin phototype or an increased number of nevi. Additionally, a particular relevance of actinic skin damage on the back and melanoma risk was found, highlighting the role of intermittent sun exposure and melanoma risk. When we studied specific variants in pigmentation genes, we were able to identify some of those as important contributors to melanoma risk. However, we were not able to find an association of these variants with oncogenic mutations in the primary tumors in our study population.

This study revealed the importance of (clinically) visible signs of actinic damage at various body sites as risk factors of melanoma and provides insights into divergent pathways of melanoma development.

Moreover, the relevance of pigmentation genes and melanoma risk could be shown for the first time in an Austrian population. Our study therefore might be the groundwork for further molecular and genetic analyses for a better understanding in melanoma develop-ment.