Titelaufnahme

Titel
In vitro Vergleich der marginalen Passgenauigkeit von Zirkonoxidkäppchen - digitale (Lava C.O.S.) vs. konventionelle Abformung / eingereicht von Rinet Dauti
VerfasserDauti, Rinet
Begutachter / BegutachterinMoritz, Andreas ; Marvastian, Leila
Erschienen2013
Umfang68 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)absolute marginale Diskrepanz / CAD/CAM / digitale Abformung / Lava C.O.S. / marginale Passgenauigkeit / marginaler Spalt / Zirkonoxidkeramik
Schlagwörter (EN)absolute marginal discrepancy / CAD/CAM / digital impression / Lava C.O.S. / marginal fit accuracy / marginal gap / zircon-oxide ceramics
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3157 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
In vitro Vergleich der marginalen Passgenauigkeit von Zirkonoxidkäppchen - digitale (Lava C.O.S.) vs. konventionelle Abformung [9.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Das Ziel dieser Diplomarbeit bestand darin, durch den Vergleich der marginalen Passgenauigkeit von Zirkonoxidkäppchen, hergestellt nach konventioneller und digitaler Abformung (Lava C.O.S.), einen Aufschluss über dieQualität der digitalen Abformung zu geben.

Methodik: Anhand eines präparierten Unterkiefermolars wurden mit hochpräzisem Kunststoff 40 Stümpfe angefertigt und in 2 Gruppen eingeteilt. Die Hälfte der Stümpfe wurden konventionell und die andere Hälfte digital mit Lava C.O.S.

abgeformt. Für die beiden Gruppen wurden anschließend Zirkonoxidkäppchen mit den gleichen Passungsparametern hergestellt und auf die jeweiligen Stümpfe zementiert. Von jeden Käppchen wurden dann mithilfe der Trenn-Dünnschliff Technik nach Karl Donath je 2 axiale Schliffe in mesio-distaler Richtung fertiggestellt, um sie im optischen Mikroskop und REM auszuwerten. Für jeden Schliff wurden mesial und distal der marginale Spalt (MS) und die absolute marginale Diskrepanz (AMD)gemessen. Insgesamt wurden 306 Messdaten erhoben.

Ergebnisse: Die Auswertung der Daten ergaben für die digitale Gruppe einen Mittelwert für MS von 96,283 mym (Optisch) bzw. 99,265 mym (REM) und für AMD von 191,543 mym (Optisch) bzw. 211,6 mym (REM). Der MS bei der konventionelle Gruppe betrug 94,845 mym (Optisch) bzw. 83.376 mym (REM) und die AMD 158.609 mym (Optisch) bzw. 152.721 mym (REM). Students t-Tests wurden für die beiden Gruppen berechnet und für das multiple Testen nach Holm angepasst. P-Werte unter 0,05 galten als signifikant. Die Berechnungen ergaben keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen.

Das ICC (intraclass correlation coefficient) ergab einen Wert von 0,921, von dem festzustellen ist, dass die beiden Mikroskope eine hohe Übereinstimmung der Messwerte haben.

Konklusion: Im Rahmen dieses in vitro Versuchs wurde festgestellt, dass die digitaleAbformung mit Lava C.O.S. die Herstellung von festsitzenden Restaurationenermöglicht, die gleichwertige marginale Passgenauigkeit mit der Restaurationen der konventionellen Methode aufweisen. Weitere in vivo Studien sind nötig zu beurteilen,ob diese Werte der klinischen Situation entsprechen.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The aim of this thesis was to compare the marginal fit of zircon oxide crown copings manufactured from digital (Lava C.O.S.) and conventional impression techniques and consequently the evaluation of the quality of the digital impression.

Methods: A model of molar was prepared and duplicated 40 times with highly precisemodel resin. The 40 dies were divided in two groups and from one group were taken digital impressions with Lava C.O.S. and from the other group conventional silicone impressions. Subsequently zircon oxide copings were manufactured for the both groups with the same fitting parameters and then cemented on their respective dies. The cemented copings were sectioned axially in mesio-distal direction by means of Karl Donaths cut/thin-ground technology. From each coping were gained 2 samples, from which, one was intended for the evaluation with optical microscope and the other one for the evaluation with SEM. On each sample was measured mesial and distal the marginal gap (MG) and the absolute marginal discrepancy (AMD). A total of 306 measurement data were collected.

Results: The mean values for the MG in the digital group were 96,283 mym (Optical) respectively 99,265 mym (SEM). On the other hand the mean values for the AMD were 191,543 mym (Optical) respectively 211,6 mym (SEM). In the conventional group the mean values for the MG were 94,845 mym (Optical) and 83.376 mym (SEM) and the mean values for AMD were 158.609 mym (Optical) and 152.721 mym (SEM). Student'st-tests were computed for the both groups and then adjusted for multiple testing using Holm's method. P-values below 0,05 were considered significant.

The tests revealed no significant differences of the MG and AMD between the two groups. The ICC (intraclass correlation coefficient) value was 0,921 which means that the measurements of both microscopes are similar.

Conclusions: Within the limitations of this thesis it can be concluded that restorations manufactured by digital impression with Lava C.O.S.

have similar marginal accuracy as restorations manufactured with conventional impression methods. Further in vivo studies are needed to assess whether these values correspond to the clinical situation.