Titelaufnahme

Titel
Evaluation of health-related and legal interventions in allegedly delinquent and convicted opioid addicts in Austria / submitted by Birgit Köchl
Verfasser / VerfasserinKöchl, Birgit
Begutachter / BegutachterinFischer, Gabriele
Erschienen2012
Umfanggetr. Zählg. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Opioiderhaltungstherapie / Therapie-statt-Strafe / Gesundheitsbezogene Maßnahmen / Sucht / Abhängigkeit / Österreich
Schlagwörter (EN)Opioid maintenance therapy / quasi-compulsory treatment / health-related measures / addiction / Austria
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6748 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluation of health-related and legal interventions in allegedly delinquent and convicted opioid addicts in Austria [3.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziele: Das Hauptziel dieser Untersuchung war es, die Umsetzung und den derzeitigen Stand von Therapie-statt-Strafe (engl.

quasi-compulsory treatment; QCT) in Österreich zu evaluieren. In Österreich kann, dem Grundsatz von Therapie statt Bestrafung folgend, (mutmaßlich) kriminellen Suchtkranken ein Strafaufschub gewährt werden, wenn sie in eine Therapie anstelle einer Gefängnisstrafe einwilligen. Methoden: In einer Querschnittsstudie wurden soziodemographische Daten, die Schwere der Suchterkrankung sowie rechtliche Informationen mittels dem European Addiction Severity Index (Europ-ASI), dem Addiction Severity Index-Crime Module (ASI-Crime) und dem Addiction Severity Index Zusatzmodul (Zusatz-ASI) von 96 opioidabhängigen Personen, die eine gesundheitsbezogenen Maßnahme (GbM) statt einer Strafe in Anspruch nahmen, und objektive Daten des Integrierten Vollzugsverwaltungssystems (IVV) von 228 Inhaftierten in Opioiderhaltungstherapie, erhoben.

Unterschiede in und zwischen den zwei Populationen wurden analysiert.

Weiters wurden 19 Experten aus dem juristischen, medizinischen und politischen Bereich interviewt und qualitativ ausgewertet.

Ergebnisse: GbMn wurden öfter angeboten, wenn bei den substanzabhängigen Personen Drogenbesitz und/oder -handel der alleinige Tatbestand war, wobei eine Gefängnisstrafe öfter die Folge war, wenn zusätzlich auch Besitz- und/oder Gewaltverbrechen begangen wurden (p<0.001). Die Population mit GbMn war stark belastet und wies eine Vielzahl von Komorbiditäten auf. Frauen berichteten öfter von schweren Ängsten oder Anspannungen (p=0.030) und dass sie Medikamente wegen psychiatrischen Problemen bekamen (p=0.045), aber weniger oft von aggressiven Verhalten als Männer (p=0.003). Personen in stationärer Behandlung waren signifikant stärker belastet und gaben höheren Bedarf an Suchttherapie und rechtlicher Beratung an (alle p<0.001). Die Gruppe in stationärer Behandlung berichtete öfter, verurteilt worden zu sein (p<0.001), eine höhere Prävalenz von intravenösem Drogenkonsum (IDK; p<0.001), längeren Opioidgebrauch (p=0.024) und geringere Lebenszeitprävalenzen für Alkohol (p<0.001), Kokain (p=0.016) und Amphetamine (p=0.005). IDK war assoziiert mit höheren Raten von Hepatitisinfektionen (p<0.001), frühere Opioiderhaltungstherapien (p<0.001), Bedarf an Drogenbehandlungen (p=0.006) und höheren externen Bewertungen des körperlichen (p=0.004), Drogen- (p=0.014) und rechtlichen Statuses (p=0.044). Ein höheres Alter stand in Bezug mit einer schlechteren Selbsteinschätzung hinsichtlich des Bedarfs an Behandlung (p<0.001) und der Belastung (p<0.001), sowie einer schlechteren externen Bewertung des körperlichen Zustands (p=0.011) und einer niedrigeren Bewertung der Drogenproblematik (p=0.025). Der Vergleich der Selbst- und der Fremdeinschätzung zeigte höhere Fremdeinschätzungswerte bei Alkohol (p<0.001) und Familie/Sozialbeziehungen (p<0.001) und niedrigere Werte hinsichtlich des körperlichen Zustands (p<0.001) als die zwei Selbsteinschätzungsskalen. Die Fremdeinschätzung des Suchterkrankung lag zwischen den zwei Selbsteinschätzungsskalen; die Belastung wurde subjektiv niedriger und der Bedarf an Behandlung subjektiv höher eingeschätzt (p<0.001). Die Experten befürworteten durchgehend GbMn anstatt Inhaftierung, kritisierten das Fehlen von flächendeckenden Behandlungsmaßnahmen im Gefängnis und zeigten die Wichtigkeit von interdisziplinärer Kooperation auf. Die Behandlung von Sucht als psychiatrische Erkrankung zur Vermeidung des chronischen Verlaufs wurde hervorgehoben.

Konklusion: Die Ergebnisse zeigen, dass die Entscheidung, GbMn anstatt einer Gefängnisstrafe anzubieten, aufgrund des Drogendeliktes und die Behandlungsmodalität durch die Stärke der Abhängigkeitserkrankung sowie durch die suchtbezogenen Probleme getroffen wurden. Die Experten beschrieben die Situation in Österreich als grundsätzlich gut, jedoch wurde auch eine Vielzahl an Verbesserungen, hauptsächlich in Bezug auf Finanzierung und Rahmenbedingungen, vorgeschlagen. Die Resultate zeigen die Notwendigkeit von QCT auf, um diese klinisch sehr schwer belastete Population mit einem gender- und altersspezifischen Ansatz zu behandeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The main goal was the investigation of the implementation and current status of quasi-compulsory treatment (QCT) in Austria. Where, following the principle of treatment instead of punishment, (allegedly) delinquent addicts can be offered health-related measures (HRMs) instead of imprisonment.

Methods: First, in a cross-sectional design, socio-demographic data, addiction severity and legal information were assessed by means of the European Addiction Severity Index (Europ-ASI), the Addiction Severity Index-Crime Module (ASI-Crime) and Addiction Severity Index-Supplement (ASI-Supplement) in 96 opioid dependent individuals receiving HRMs and objective data of 228 imprisoned individuals were gathered through the official prison registry. Differences between and within the 2 populations were analyzed. Second, 19 juridical, health care and political experts from the addiction field were interviewed and in the following qualitatively analyzed.

Results: HRMs were offered more often for addicted individuals charged with narcotics possession and/or trade, whereas imprisonment were ordered more frequently when concomitant property or violent crimes were committed (p<0.001). The population receiving HRMs was highly burdened and reported high comorbidities. Women more often than men reported serious anxiety or tension (p=0.030) and prescribed medication for psychiatric problems (p=0.045), but presented aggressive behavior less often than men (p=0.003). Individuals in inpatient (IP) treatment were significantly more strained and in higher need of psychiatric treatment and legal counseling (all p<0.001). The IP sample reported higher counts of previous convictions (p<0.001) and a higher prevalence of intravenous drug use (IDU, p<0.001), had a longer duration of opioid use (p=0.024) and lower lifetime prevalences of alcohol (p<0.001), cocaine (p=0.016) and amphetamine use (p=0.005). IDU was associated with higher rates of hepatitis infection (p<0.001), previous OMTs (p<0.001), need for addiction treatment (p=0.006) and external ratings of medical (p=0.004), addiction (p=0.014) and legal statuses (p=0.044). Higher age was related to more severe self-assessments of treatment need (p<0.001) and burden (p<0.001), as well as to a higher external rating of the medical status (p=0.011) and a less severe external rating of addiction problems (p=0.025). In general the comparison of subjective and external ratings showed that the external rating was higher than the two self-assessments in the alcohol (p<0.001) and family/social statuses (p<0.001) and significantly lower in the medical status (p<0.001). The addiction status in the external severity rating was in between the two self-assessment ratings, while the rating of the burden was lower and the rating of the need for treatment was higher (p<0.001). The experts strongly favored HRMs over prison, criticized the scarce treatment possibilities there and emphasized the importance of interdisciplinary cooperation. Addiction and its treatment as a psychiatric disease were highlighted to prevent chronic progression.

Conclusion: The evidence suggests that the decision to apply QCT relied on the primacy of narcotics crimes and that the specific treatment modality depended on the severity of the addiction and related problems.

The experts describe the situation in Austria as rather positive, even though a high number of possibilities for improvement were mentioned, mostly regarding procedures, funding and framework conditions. The results emphasize the need for QCT to treat this clinically highly burdened population by means of a gender- and age-sensitive approach instead of ordering imprisonment.