Titelaufnahme

Titel
The impact of diabetes during pregnancy on metabolism of offspring and mothers from pregnancy to five to ten years after delivery
Weitere Titel
Der Einfluss von Diabetes in der Schwangerschaft auf den mütterlichen und kindlichen Stoffwechsel fünf bis zehn Jahre nach der Entbindung
Verfasser / VerfasserinBozkurt, Latife
Begutachter / BegutachterinKautzky-Willer, Alexandra
ErschienenWien, 2016
Umfang103 Blätter
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gestationsdiabetes / Schwangerschaft / Typ 2 Diabetes / Stoffwechsel / Insulinsensitivität / Insulinsekretion / Übergewicht / Adipositas
Schlagwörter (EN)Gestational Diabetes / Pregnancy / Type 2 Diabetes / Metabolism / Insulin Sensitivity / Insulin Secretion / Overweight / Obesity
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7370 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of diabetes during pregnancy on metabolism of offspring and mothers from pregnancy to five to ten years after delivery [2.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gestationsdiabetes (GDM) stellt für betroffene Frauen und Kinder einen wichtigen prognostischen Marker für die spätere Entwicklung von Stoffwechselstörungen dar und gewinnt somit aufgrund der weltweit wachsenden Diabetes und Adipositas Prävalenz zunehmende Relevanz. Eine Evaluierung von Risikofaktoren, welche mit einer Manifestation von GDM und dessen Langzeitfolgen einhergehen, ist notwendig um effektive Präventionsmaßnahmen zu entwickeln.

Das Ziel dieser Arbeit ist daher Risikofaktoren in Zusammenschau mit verschiedenen Aspekten von GDM zu evaluieren, welche einerseits langfristige Folgen für Mutter und Kind, sowie das schwangerschaftsbezogene Outcome beeinflussen könnten.

Vier Studien wurden im Rahmen dieser Dissertation durchgeführt: Zunächst wurden Daten einer Kohorte von Frauen mit positiver GDM Anamnese, welche prospektiv über einen Zeitraum von 10 Jahren nachuntersucht wurden, auf Zusammenhänge zwischen Fettleber und Diabetesmanifestation analysiert. Daneben wurden Kinder von Müttern mit Diabetes im Alter von 5-10 Jahren metabolisch charakterisiert. Weiters wurden Schwangerschaften im Verlauf beobachtet um mögliche Assoziationen zwischen metabolischen Risikofaktoren und früher Glukosetoleranzstörung und Übergewicht sowie deren Folgen für das schwangerschaftsbezogene Outcome zu bewerten.

Zusammenfassend eröffnen unsere Daten neue Einsichten in die möglichen Implikationen von GDM/Diabetes in der Schwangerschaft: Auch 10 Jahre nach GDM Manifestation zeigten sich Zusammenhänge zwischen Fettleber, Insulinresistenz, prothrombotischen/ proinflammatorischen Faktoren und einer späteren Typ 2 Diabetes Entwicklung. Bei Kindern aus diabetischen Schwangerschaften wurden frühe Anzeichen für Insulinresistenz in Abhängigkeit von BMI und Leptin festgestellt. Auch während der Schwangerschaft scheint Insulinresistenz für eine frühe GDM Manifestation entscheidend zu sein. Hierbei stellt das präkonzeptionelle Übergewicht einen bedeutenden Risikofaktor dar, da es des Weiteren auch mit charakteristischen Veränderungen im Lipidprofil einhergeht. Das klinische Management von GDM kann in Hinblick auf Kurz- und Langzeitfolgen für Mutter und Kind durch eine entsprechende Risikostratifizierung deutlich verbessert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The prognostic value of gestational diabetes (GDM) for further deterioration in insulin resistance (IR) and diabetes manifestation of affected women and their offspring is gaining growing interest due to the worldwide diabetes and obesity epidemic. In this respect identification of risk factors associated with manifestation of GDM as well as appropriate prediction of chance for long-term consequences would support efforts in improving future prevention measures.

The objective of this thesis is to characterize associations of metabolic risk factors with various aspects of GDM related to future long-term consequences in affected women and offspring as well as to manifestation time, progress and outcome under special consideration of effects of obesity during pregnancy.

Four studies were performed in the framework of this thesis: first actual data of a former cohort were assessed in order to evaluate metabolic conditions in women with previous GDM; for this purpose follow-up examinations of glucometabolic state 10 years after index pregnancy were performed and evaluated in relation to early postpartum data. In addition young offspring exposed to diabetes during pregnancy aged 5-10 years were prospectively examined for prevalence of obesity as well as of features of glucose metabolism indicative for early IR. Further, a prospective study was performed monitoring women during their pregnancy progress till delivery to investigate associations between metabolic risk factors for early dysglycemia and obesity during gestation and their consequences for pregnancy outcome.

In summary this thesis gives additional insight in possible implications of GDM: metabolic determinants for fatty liver are strongly related to IR, also prothrombotic/proinflammatory factors and predicted women at risk for type 2 diabetes within 10 years after GDM. Early features of long-term consequences in offspring of diabetic pregnancies was also observable as IR in those who were exposed was significantly correlated to BMI or leptin levels already in young ages. During pregnancy time of GDM manifestation is associated with specific impairments in glucose disposal that are already detectable in early stage of pregnancy. Pregestational obesity is an important risk factor showing associations with diverging trajectories of lipids compared to normal-weight women.

Management of GDM may be improved by appropriate risk stratification and special awareness on early features of deteriorated metabolism which impact pregnancy progress and outcome as well as metabolic long-term development of affected women and offspring.