Titelaufnahme

Titel
Erhebung der Computerkompetenz bei Angehörigen der BGZMK / eingereicht von Peter Lehotsky
VerfasserLehotsky, Peter
Begutachter / BegutachterinBruckmann, Corinna
Erschienen2011
Umfang131 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Computerkompetenz / E-Learning / IT / ICT / BGZMK / Internet / Computer / Evaluation / Zahnmedizin
Schlagwörter (EN)computer literacy / e-learning / IT / ICT / BGZMK / internet / computer / evaluation / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2148 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erhebung der Computerkompetenz bei Angehörigen der BGZMK [2.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) wird immer mehr in alle Lebensbereiche eines jeden Menschen, sei es die Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft, Medizin, das öffentliche oder private Leben integriert.

Das Gebiet der Zahnmedizin wird ebenfalls durch die ICT-Integration immer stärker beeinflusst. Die ICT wird nicht mehr nur von Spezialisten an Zahnkliniken, sondern auch zahlreich von niedergelassenen ZahnärztInnen zum Diagnostizieren, zur Therapie, Patientendatenverwaltung, Abrechnung, Terminplanung, Abwicklung vom elektronischen Krankenkassenverkehr usw. eingesetzt. Die "Association of Dental Education in Europe" empfiehlt den fertigen ZahnärztInnen, die Kompetenz zu erwerben, die aktuelle ICT zur Dokumentation, Fortbildung, Kommunikation und zum Informationsmanagement einsetzen und die ICT im Gesundheitswesen nutzen zu können. Eine computerkompetente ZahnärztIn kann einer PatientIn eine optimale evidenzbasierte Therapie anbieten. Des Weiteren spielt die ICT in der Bildung als "E-Learning" eine wichtige Rolle. Sie ist ein mächtiges und effektives Werkzeug, welches die Unterrichts- sowie Lernmethoden bei der Ausbildung von ZahnärztInnen ergänzt und verbessert. Um von den Vorteilen und dem starken Potential vom E-Learning auch profitieren zu können, ist die Computerkompetenz sowohl des Lehrpersonals als auch der Studierenden essentiell.

Die vorliegende Diplomarbeit diskutiert den Einsatz der ICT sowohl in der Zahnmedizin als auch in der universitären Ausbildung von ZahnärztInnen.

Die Notwendigkeit der Computerkompetenz wird anhand moderner Computertechnologien zum Diagnostizieren, zur Therapieplanung und Therapie demonstriert.

Hierzu werden als Beispiele die Ausrüstung einer modernen Zahnarztpraxis, sowie die ICT an der BGZMK präsentiert. Das Ziel der Diplomarbeit ist die Erhebung der Computerkompetenz bei Angehörigen der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik (BGZMK) in Wien und ein Vergleich mit der Computerkompetenz an den Universitäten in Malmö (Schweden) [1], Athen (Griechenland) [2] und auf West Indischen Inseln [3]. Ein leicht modifizierter Fragebogen aus den genannten Studien wurde verwendet. Die Ergebnisse zeigen eine ausgewogene Computerkompetenz des Lehrpersonals und der Studierenden, welche als "mehr als ausreichend" bezeichnet werden kann (vergleichbar mit West Indischen Inseln 2009). Dennoch ist, wie in Studien [1], [2] und [3], eine stark variierende Computerkompetenz innerhalb untersuchter Probandengruppen zu beobachten. Abschließend schlägt der Autor mögliche Lerninhalte vor, welche im Kontext einer Basis- und Fachbereich-spezifischen Computerkompetenz unterrichtet werden könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

The information and communication technology (ICT) is already integrated in all life areas such as economy, industry, science, medicine, the public or private spheres. The field of oral healthcare is increasingly influenced too. The ICT isn't used only by the professionals in dental clinics, much more by numerous dentists in own dental practices for diagnostic and therapeutic issues as well as management of patient data, patient billing, scheduling, processing insurance forms etc. The Association of Dental Education in Europe recommends dentists on graduation to be competent at using contemporary information technology for documentation, continuing education, communication, management of information and applications related to healthcare. Furthermore a computer literate dentist can provide an optimal evidence-based therapy to patients. Another very important role the ICT plays in the educational sphere in the form of e-learning, an powerful and effective tool enhancing teaching and learning in higher education of dentistry. Therefore the computer literacy of both, academic staff and students, is essential to take advantage of the great potential of this educational tool. This diploma thesis discusses the use of ICT in field of dentistry and also in higher education. The importance of the computer literacy is demonstrated on existing modern computer based or digital technologies used for the diagnosis, therapy planing and therapy itself. Therefore the modern technologies in a well-equipped dental practice as well as in the BGZMK are presented here. The aim of this diploma thesis was to investigate computer literacy of academic staff and students on Bernhard Gottlieb University Clinic of Dentistry (BGZMK) in Vienna (Austria) as well as the comparison with the computer literacy of three other Universities in Malmö (Sweden) [1], Athen (Greece) [2] and West Indies [3]. Therefore an slightly modified questionnaire, from the previous studies on mentioned universities, was used. The results show a balanced computer literacy amongst the academic staff and the students, which can be classified as "more then adequate" comparable to West Indies 2009 [3]. Nevertheless the same results show a wide diversity in each of the observed groups, the academical staff and the students, which corresponds to the previous studies ([1], [2], [3]). Finally, the author suggests the possible learning contents, that could be delivered to the students within the context of generic and field specific computer literacy.