Bibliographic Metadata

Title
Emotional intelligence of schizophrenia-first-degree-relatives / submitted by Katharina Hainz
AuthorHainz, Katharina
CensorSachs, Gabriele
Published2013
Description170 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Diss., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Emotionale Intelligenz / Schizophrenie / Schizophrenie-Angehörige / Emotionsverarbeitung / MSCEIT / Lebensqualität
Keywords (EN)emotional intelligence / schizophrenia / schizophrenia-relatives / emotion processing / MSCEIT / Quality of life
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2075 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Emotional intelligence of schizophrenia-first-degree-relatives [3.76 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es auf unterschiedlichsten wissenschaftlichen Ebenen verschiedenste Verbindungen zwischen Schizophrenen (s) und ihren für diese Erkrankung anfälligen Verwandten ersten Grades (r) gibt - genetische, neurobiologische, psychiatrische, kognitive und in der Gesichtsausdruckswahrnehmung. Bezüglich der letzten beiden Forschungsebenen und im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (c) gibt es zusätzliche Hinweise auf existierende Leistungskontinua zwischen diesen Gruppen (s < r < c). Was jedoch noch immer fehlt ist eine vertiefende Forschung an viel breiteren Aspekten der Emotionsverarbeitung, als nur im Bereich der Gesichtsausdruckswahrnehmung. Experten vermuten, dass sich Abweichungen in der Emotionsverarbeitung als Vulnerabilitätsanzeiger für einen späteren Schizophrenieausbruch erweisen und helfen könnten, Eigenschaften zu identifizieren, welche zentrale Bestandteile dieser Erkrankung sind. Ein Emotionsverarbeitungsdefizit kann eine Barriere im sozialen Leben darstellen und in Folge dessen eine Stressquelle, welche gefährdete Menschen - wie die Schizophrenie-Verwandten - in diese Erkrankung führt. Das Miteinbeziehen von Emotionsverarbeitung oder genauer gesagt von "Emotionaler Intelligenz (EI)" (bezugnehmend auf das theoretische Konzept von Mayer, Salovey & Caruso, 1997) und der bisher vernachlässigten Lebensqualität (QoL - eine zusätzliche Stressquelle) in die weitere Schizophrenieforschung, kann eine bessere Entwicklung von zukünftigen Behandlungs- und Früherkennungsansätzen ermöglichen - speziell für die gefährdete Gruppe der Schizophrenie-Verwandten-ersten- Grades. Ziel: In dieser Pilotstudie wurde ein EI und QoL-Vergleich zwischen Schizophrenie-Patienten, ihren gesunden Verwandten ersten Grades und einer gesunden Kontrollgruppe durchgeführt, um statistische Werte zur Berechnung einer angemessenen Stichprobengröße für zukünftige klinische Untersuchungen, welche sich diesem Thema widmen, zu erhalten. Rein aus wissenschaftlicher Neugier und eigentlich für eine Pilotstudie unüblich, wurden auch die mühsam gesammelten Daten auf potentielle Ergebnistendenzen bezüglich der oben erwähnten Annahmen ausgewertet. Stichprobe & Methodik: In einer einzigen Sitzung mussten die Studienteilnehmer ein sozio-demographisches Informationsblatt, eine SKID-I-Studienversion (nur psychosen-relevante Kategorien), eine Einverständniserklärung, den Fragebogen MSCEIT (Mayer-Salovey-Caruso- Emotionaler-Intelligenztest/Wahrnehmung, Verstehen, Gebrauch und Management von Emotionen), den WHOQOL-BREF (Lebensqualitätsfragebogen der WHO) und den MWT-B (prämorbide verbale Intelligenz) ausfüllen. Die bereits vordiagnostizierten Schizophrenie-Patienten wurden auch mit der FSCL-N (Fischer-Symptom-Check-Liste-Neuroleptika) auf einen stabilen mentalen Zustand zum Studienzeitpunkt überprüft. In Summe nahmen 57 Versuchspersonen an dieser Untersuchung teil (35 Gesunde und 11 Paare mit je einem Schizophrenie-Patienten und einem Angehörigen). Ergebnisse: Um signifikante Ergebnisse in zukünftigen Studien mit ähnlicher Thematik zu erhalten, würde eine Nicht-Pilotstudie zwischen 46 (s vs. r) und 80 (c vs. r) Versuchspersonen für den Vergleich von Emotionaler Intelligenz innerhalb der Gruppen benötigen. Bezüglich Lebensqualität würden etwas weniger Teilnehmer notwendig sein - zwischen 38 (s vs. r) und 66 (c vs. r) Versuchspersonen. Die zusätzlichen, nur aus wissenschaftlicher Neugier erhaltenen Ergebnisse zeigen, dass trotz der geringen Stichprobenanzahl (s=11!) ein stark signifikanter Unterschied zwischen der Kontrollgruppe (c) und den schizophrenen Patienten (s) bezüglich Emotionaler Intelligenz sowie auch Lebensqualität besteht. Im Durchschnitt erzielten die Patienten niedrigere Werte als ihre Verwandten (r) und die Verwandten niedrigere Werte als die Kontrollgruppe in Bezug auf beide Bereiche - ein Zeichen für die vermuteten Leistungskontinua.

Abstract (English)

Previous research indicates that there are multiple connections between schizophrenia-patients (s) and their schizophrenia-vulnerable- first-degree-relatives (r) on different scientific levels - genetically, neurobiological, psychiatric, cognitive and in facial emotion perception. Regarding to the last two of these research levels and compared to a control group (c) there are additionally hints for existing performance continuums between these groups (s < r < c). What is still missing is a deepening research on much broader aspects of emotion processing than only in the field of facial emotion perception. Experts assume that divergences in emotion processing could emerge as vulnerability markers of subsequent onset of schizophrenia and help identify traits that are eventually core parts of this disorder. An emotion-processing-impairment can be a barrier in social life and subsequently a source of stress which can lead vulnerable people - like the schizophrenia relatives - into this disease. Including emotion processing or more precisely "Emotional Intelligence (EI)" (regarding the theoretical concept of Mayer, Salovey & Caruso, 1997) and the so far neglected quality of life (QoL - an additional source of stress) into schizophrenia research will enable a better development of future treatment and early diagnosis approaches - especially for the at risk population of first-degree-relatives. Aim: In this pilot study an EI and QoL-comparison was made between schizophrenia patients, their non- affected-first-degree-relatives and a healthy control group to get statistical values for calculating a proper sample size for future clinical trials evaluating this topic. Only out of scientific curiosity and technically unusual for a pilot study, the hard selected data were also verified for potential result tendencies according to the above mentioned assumptions. Study Sample & Methods: In one single session the participants filled out a social information sheet, a SCID-I-study version (only psychotic relevant categories), a written informed consent, the MSCEIT (Mayer, Salovey & Caruso-EI-measurement: perceiving, understanding, using and managing of emotions), the WHOQOL-BREF (the World Health Organisation quality of live questionnaire) and the MWT-B (premorbid verbal intelligence). The pre-diagnosed schizophrenia- patients were also evaluated with the FSCL-N (Fischer-Symptom-Check- List-Neuroleptics) to check for a stable mental state at the time of evaluation. The patients and their relatives had been recruited in PSD- facilities (Psychosocial Services) in lower Austria. In total 57 participants attended to contribute to this project (35 controls and 11 pairs of one patient and one relative at a time). Results: To get significant results in future research with a similar topic, a non-pilot study would need between 46 (s vs. r) and 80 (c vs. r) participants to compare emotional intelligence within the groups. Regarding to quality of life a little fewer participants would be needed - between 38 (s vs. r) and 66 (c vs. r) participants. The only out of academic curiosity additionally achieved results showed that despite the small study sample size (s=11!) there was a strong significant difference between the control group (c) and the schizophrenia patients (s) according to emotional intelligence as well as to quality of life. On average the patients scored lower than their relatives (r) and the relatives lower than the controls regarding to both areas - a sign for the pre-assumed performance-continuums.