Titelaufnahme

Titel
Thrombocytosis in IBD-associated anemia is regulated by iron / Stefanie Dabsch
VerfasserDabsch, Stefanie
Begutachter / BegutachterinGasche, Christoph
Erschienen2013
Umfang97 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Thrombozytose / chronisch entzündliche Darmerkrankung / Anämie / Eisenmangel / Megakaryopoese
Schlagwörter (EN)thrombocytosis / inflammatory bowel disease / anemia / iron deficiency / megakaryopoiesis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5955 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Thrombocytosis in IBD-associated anemia is regulated by iron [2.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Ein Drittel aller Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED) leidet an Anämie, zu einem Großteil an Eisenmangelanämie. Ein weiterer häufiger Befund sind erhöhte Thrombozytenwerte (Thrombozytose). Die Ursache der Thrombozytose bei CED ist nur teilweise bekannt, erhöhte Spiegel von proinflammatorischen Zytokinen wie IL-1, TNF-alpha oder IL-6 können die Megakaryopoese stimulieren und damit die Anzahl der Thrombozyten erhöhen. Eine weitere Ursache von Thrombozytose ist Eisenmangel, dies wurde jedoch bisher bei CED nicht untersucht. Unsere Hypothese ist, dass Eisenmangel selbst Thrombozytose bei CED verursacht und dass eine Eisenersatztherapie zu einer Reduktion der Thrombozytenzahl bei Patienten mit CED-assoziierter Anämie führt. Methodik: Wir führten eine retrospektive Analyse von Thrombozytenzahlen bei CED Patienten die verschieden Eisenersatzpräparate erhielten durch. Weiters wurden eine prospektive Studie zur Bestimmung von Thrombozytenzahl und -aktivität bei CED Patienten im Vergleich von Eisen- und Placebotherapie vorgenommen.

Schlussendlich evaluierten wir das Wachstum und die Ploidy von einer megakaryozytären Zelllinie (Dami) unter Eisenmangel und verglichen die Anzahl von megakaryozytären Vorläufer Zellen bei Patienten mit CED-assoziierter Anämie vor und nach Eisenersatztherapie. Resultate: In der retrospektiven Analyse von 756 CED Patienten zeigte sich ein dosis-abhängiger Abfall der Thrombozyten unabhängig vom Eisenpräparat und von konkomitanter Erythropoietintherapie. Thrombozytenzahl und -aktivität sanken nach Eisenersatztherapie, jedoch nicht nach Placebotherapie. Wir beobachteten ein reduziertes Wachstum von Dami Zellen unter Eisenmangel. Die Anzahl der polyploiden Zellen (>4N) stieg bei Eisenmangel an. Die Anzahl der megakaryozytären Vorläufer Zellen war nach Eisenersatztherapie höher als davor. Konklusion: Die Normalisierung der Thrombozytose bei CED-assoziierter Anämie durch Eisentherapie weist auf einen pathogenetischen Mechanismus des Eisenmangels hin.

Eisentherapie reduzierte nicht nur die Anzahl, sondern auch die Thrombozytenaktivität, was wiederum zu einem reduzierten Risiko für thromboembolische Ereignisse bei diesen Patienten führen könnte.

Thrombozytose bei Eisenmangel ist wahrscheinlich durch einen Anstieg der Zellgröße und Ploidy verursacht. Dies ist nicht nur bei CED Patienten relevant, sondern auch bei anderen Patientenkohorten mit Eisenmangel und erhöhtem Thromboembolierisiko wie Schwangere, post-operativen- und Tumorpatienten.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and Hypothesis: About one third of patients with inflammatory bowel disease (IBD) suffer from anemia, mainly iron deficiency anemia. Another common finding is elevated platelet levels (thrombocytosis). The cause of thrombocytosis in IBD is only partially understood, elevated levels of pro-inflammatory cytokines such as IL-1, TNF-alpha, or IL-6, may stimulate megakaryopoiesis and increase platelet levels. Another cause of thrombocytosis is iron deficiency, however, data in IBD are missing. We hypothesize that iron deficiency itself causes thrombocytosis in IBD and that iron replacement therapy reduces platelet counts in patients with IBD-associated anemia. Methods: We did a retrospective analysis of platelet levels in IBD patients receiving different iron compounds was done. Further, we prospectively evaluated platelet counts and activity in IBD patients with thrombocytosis comparing intravenous iron to placebo treatment. In vitro, we studied the growth and ploidy of a megakaryocytic cell line (Dami cells) under iron deficient conditions. Megakaryocytic progenitor cells of patients with IBD-associated anemia were compared before and after iron replacement therapy. Results: In the retrospective analysis of 756 IBD patients receiving intravenous or oral iron replacement with different compounds we found a dose-dependent drop in platelet counts regardless of the type of iron preparation or concomitant erythropoietin treatment.

In the prospective ThromboVIT study platelet levels, activity and aggregation decreased upon iron treatment but not upon placebo. We observed a decreased growth of Dami cells upon iron deficiency. The proportion of polyploidy cells (>4N) increased upon iron deficiency. The number of megakaryocytic progenitor cells in IBD patients increased upon intravenous iron treatment. Conclusion: Thrombocytosis in IBD-associated anemia can be counteracted with iron replacement suggesting an important pathogenetic mechanism of iron deficiency. Iron therapy reduced not only platelet number but also platelet activity and aggregation which might reduce the risk of thromboembolic events in these patients. The increase in platelet counts in iron deficiency seems to be rather due to increased ploidy of megakaryocytes (and therefore increased size and platelet production) than due to increased proliferation. This is not only important in IBD but also in other patient's cohorts with iron deficiency and increased risk for thromboembolic events such as pregnant woman, patients' post-surgery and cancer patients.