Titelaufnahme

Titel
Radiologische Untersuchung des Canalis mentalis, als Referenzstruktur für die implantologische Planung am Digitalen Volumen Tomographen / eingereicht von Andreas Wiesbauer
Verfasser / VerfasserinWiesbauer, Andreas
Begutachter / BegutachterinMailath-Pokorny, Georg
Erschienen2010
Umfang127 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zahnmedizin / Implantologie / Radiologie / Canalis mentalis / Foramen mentale / Digitaler Volumentomograph / Knochenvolumen / Messung / Sicherheitsabstand
Schlagwörter (EN)dentistry / implantology / radiology / Canalis mentalis / Mental foramen / Cone Beam Computer Tomography / bone volume / measurement / safety space
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9279 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Radiologische Untersuchung des Canalis mentalis, als Referenzstruktur für die implantologische Planung am Digitalen Volumen Tomographen [5.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND: Die konventionelle Methode zur Planung von dentalen Implantaten durch ein Panoramaröntgen (OPG) bietet durch die zweidimensionale Projektion nur das in der bukkalen Kortikalis liegende Foramen mentale (FM), als vertikalen wie horizontalen Referenzpunkt zur Bestimmung des Knochenangebots. Der anatomische Verlauf des Canalis mentalis vertikal zum Canalis alveolaris inferior im sagittalen Schnitt eines DVT's, gibt in manchen Fällen ein für die Implantologie wertvolles Knochenvolumen hinter dem Foramen mentale frei. Dies macht den Canalis mentalis in der implantologischen Planung zu einer wichtigen Referenzstruktur für Knochenevaluation, Implantatdimension und -achse, wie für die Wahl einer effizienten Sicherheitszone.

ZIELSETZUNG: Ziel dieser Studie war es den sagittalen Schnitt durch den Canalis mentalis und Foramen mentale im Digitalen Volumentomographen (DVT) metrisch in vertikaler wie horizontaler Dimension zu vermessen.

Dabei wurde nicht wie in früheren Studien das Foramen mentale als vertikale Grenze angenommen, sondern das Dach des Canalis mentalis. Dies könnte die implantologische Planung effektiver machen, da ein Implantat genau an die räumliche Ausdehnung des Canalis mentalis angepasst werden kann.

MATERIAL & METHODE: Die Messdaten dieser Studie wurden retrospektiv erhoben. Das Patientenkollektiv beträgt 50 Patienten. In jedem Fall werden beide Kieferhälften untersucht. Die Messungen werden an einem Gerät der Marke i-CAT© der Firma Imaging Sciences International durchgeführt. In die Studie werden DVT-Aufnahmen von Bezahnten, Restbezahnten und Zahnlosen einbezogen. Die metrische Analyse der sagittalen Schnittbilder soll den Canalis mentalis, die vertikalen und horizontalen Dimensionen der Mandibula vermessen und somit das Knochenangebot evaluierbar machen. Um die Genauigkeit der Messung zu gewährleisten und Parallaxenfehler zu minimieren, werden Referenzpunkte definiert und die Schnittbilder möglichst orthogonal zur Mandibula ausgerichtet. Die erhobenen Messwerte wurden mit den Parametern, Geschlecht, Alter, Resorptionsklasse und Region verglichen. Ebenfalls wurde eine Messwertfehleranalyse im Abstand von zwei Wochen durchgeführt.

ERGEBNISSE: Die Achse Y1 11,60 mm 7% (3,6 - 18,8 mm) spiegelt das vertikale Knochenvolumen wieder, dass auch in einer zweidimensionalen Darstellung eines OPG's, mit FM als Bezugspunkt, detektiert werden könnte. Das vertikale Knochenvolumen (Y2) hinter dem Canalis mentalis, gemessen anhand der sagittalen Schnitte im DVT, ergab einen Median von 3,2 mm 24% (0.5 - 7,2 mm). In 52% wurde zwischen 3 und 5mm vertikales Knochenangebot hinter dem Foramen mentale vorgefunden.

Durch den Canalis mentalis als Grenzstruktur konnte im Vergleich zum Foramen mentale ein zusätzliches vertikales Knochenvolumen von 28 % (Y1=11,60 mm; Y2=3,2 mm) gefunden werden. Auf horizontaler Ebene der Oberkante des FM wurde hinter dem Canalis mentalis eine Dimension (X2) von 6,8 mm 11% (4,0 - 11,2 mm) gemessen.

Das horizontale Platzangebot (X3) zwischen dem Ursprung des Canalis mentalis und der lingualen Knochengrenze betrug 6,4 mm 12% (2,8 - 10,8mm). Die horizontale Breite (X4) zwischen Oberkante des Foramen mentale und superiorer lingualer Knochengrenze ergab 10 mm 8% (5,0 - 16,0 mm). Stellt man diese Achse X4 (10 mm) mit der Strecke X2 (6,8 mm) in Relation wird deutlich, dass 68% des Knochenvolumens auf horizontaler Ebene des Foramen mentale hinter dem Canalis mentalis im sagittalen Schnitt liegen. In 48% der sagittalen Schnitte lag das horizontale Knochenangebot hinter dem Ursprung des Canalis mentalis (X3) zwischen 6 und 8 mm.

Die Länge des Canalis mentalis betrug 4,56 mm 17% (1,5 - 7,47 mm). Der Neigungswinkel für den Canalis mentalis ergab 45 (8 - 74,7). CONCLUSIO: Die vorliegende Studie zeigt, dass durch die Analyse des Canalis mentalis im DVT ein zusätzliches Knochenvolumen in vertikaler und horizontaler Dimension im Vergleich zum Foramen mentale als Referenzstruktur detektiert werden konnte. Dies eröffnet ein größeres Behandlungspotential und eine patientenorientiertere implantologische Planung.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND: Panoramic radiographs used for conventional planing of dental implants provide only the Foramen mentale located in the buccal Corticalis as vertical and horizontal reference structure. The sagittal split of the Canalis mentalis from a Cone Beam-CT shows that the vertical course of the Canalis mentalis down to the Canalis mandibulae opens the access for an implant behind the Foramen mentale.

This aggrandizes the Canalis mentalis as a valuable anatomical structure, which could act as a reference for bone evaluation, implant dimension, and establishment of a safety zone.

GOAL: The goal of this study was to evaluate the vertical and horizontal dimensions of the mandible in relation to the Canalis mentalis in the sagittal split from a Cone Beam-CT. Compared to previous studies on planing of implant placement, this study focused on the Canalis mentalis as the anatomical critical structure and not on the Foramen mentale. The incorporation of available bone behind the Canalis mentalis, would result in a more effective and patient-oriented planning of implants.

MATERIALS & METHODS: 50 patients were enrolled in this retrospective study. Both sides of patients' mandibles (100 Sagittal Splits) were displayed and evaluated on the CBCT; I-CAT© (Imaging Sciences International).Vertical and horizontal dimensions of the mandible related to the Canalis mentalis in the sagittal split were measured. The study collective included toothless, full-toothed and partial-toothed patients.

To ensure a high accuracy and minimize parallax error of the metrical analysis reference points were established and the sagittal split was oriented orthogonal to the mandible. A measurement error analysis was accomplished over a period of two weeks.

RESULTS: Line Y1 11.60 mm 6.8% (3.6 -18.8 mm) describes the vertical bone volume, which could be likewise detected in a two-dimensional panoramic radiograph including the FM as critical structure. The median vertical bone volume behind the Foramen mentale (Y2) was 3,2mm 24% (0.5 - 7.2 mm). In 52% of cases the vertical bone volume behind the Foramen mentale was measured between 3-5 mm. Using the Canalis mentalis as basing structure, 28% (Y1=11.60 mm Y2=3.2 mm) more vertical bone was detected, compared to the Foramen mentale. At the horizontal level of the top edge of the Foramen mentale 6.8 mm 11% (4,0mm-11,2mm) osseous tissue was found behind the Canalis mentalis (X2). The horizontal capacity of bone among the origin of the Canalis mentalis and inferior lingual cortical border (X3) was 6.4 mm 12% (2.8 - 10.8mm). In 48% of the sagittal splits between 6-8 mm horizontal bone volume could be found behind the origin of the Canalis mentalis. Between the horizontal level of the top edge of the Foramen mentale to the superior lingual cortical border (X4) an average of 10mm 8% (5.0 - 16.0mm) was found.

If Line X4 is put in proportion to Line X2, it appears that 68% of the bone tissue is behind the Canalis mentalis on the horizontal level. The length of the Canalis mentalis was 4.56mm17% (1.5 - 7.47 mm). The declination angle of the Canalis mentalis constitutes 45 (8 - 74,7). CONCLUSION: The present study demonstrates that through the analysis of the Canalis mentalis in the CBCT an additional vertical and horizontal bone volume was detected compared to previous measurements on the Foramen mentale as reference structure. The bone volume behind the Foramen mentale becomes thereby an area of more interest for the placement of dental implants. This could be an improvement for the treatment potential and planing of dental implants.