Titelaufnahme

Titel
Kiefernekrosen unter einer Anti-RANKL-Therapie - Literaturübersicht und Aufarbeitung erster klinischer Fälle / eingereicht von Barbara Horninger
Verfasser / VerfasserinHorninger, Barbara
Begutachter / BegutachterinSeemann, Rudolf ; Russmüller, Günter
Erschienen2014
Umfang100 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Osteonekrose / ONJ / Denosumab / Bisphosphonat / monoklonaler Antikörper / BONJ / Anti-RANKL-Therapie / DONJ
Schlagwörter (EN)osteonecrosis / ONJ / Denosumab / bisphosphonate / monoclonal antibody / BONJ / anti-RANKL-therapy / DONJ
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3528 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kiefernekrosen unter einer Anti-RANKL-Therapie - Literaturübersicht und Aufarbeitung erster klinischer Fälle [1.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Immer größer wird das Forschungsgebiet im Bereich der Therapie von malignen Karzinomen, die heutzutage als zweitgrößte Todesursache weltweit gleich hinter Herz-Kreislauferkrankungen angesehen werden. Ein neueres Medikament, das vor allem im Bereich von in Knochen metastasierenden Prostata- und Mamma-Karzinomen eingesetzt wird, und vor allem aufgrund der guten Verträglichkeit und der geringen Halbwertszeit immer mehr an Beliebtheit gewinnt, ist Denosumab. Dabei handelt es sich um einen monoklonalen IgG2-Antikörper, der statt Osteoprotegerin kompetitiv an RANK bindet und damit die Osteoklastogenese inhibiert, was wiederum einen positiven Einfluss auf den Knochenstoffwechsel hat.

Eine ähnliche Wirkweise weisen auch die bereits oft eingesetzten, künstlich hergestellten Bisphosphonate auf. Die in der Zahnmedizin nicht irrelevante Bisphosphonat assoziierte Knochennekrose, vor allem im Bereich der Kiefer, kurz BONJ, wurde neuerdings auch in Verbindung mit der hochdosierten Therapie von Denosumab beobachtet und wird in diesem Zusammenhang Denosumab assoziierte Knochennekrose, kurz DONJ, genannt.

Ziel dieser Diplomarbeit war es, eine Auflistung der bisher gesammelten Literaturarbeiten zu verfassen, die sich mit der Inzidenz der Kiefernekrosen unter Denosumab-Therapie auseinandersetzt sowie einen Vergleich zum Auftreten der BONJ darstellen.

Material und Methode: Durch eine sorgfältige Literaturrecherche auf Medline, Embase, Chochrane sowie den E-Journals JOMI, JOMS, OOOE, Oral Onc und Head&Neck konnten durch die Suchbegriffe "osteonecrosis" und "denosumab" schließlich 21 Artikel in die Literaturübersicht miteinbezogen werden.

Ergebnisse: Denosumab verursacht vor allem in der Hochdosis-Konzentration von 120 mg s.c. alle vier Wochen Kiefernekrosen.

Dabei liegt die Inzidenz zwischen 0,7 % und 5 % und damit etwas höher im Gegensatz zur BONJ. Schlussendlich konnten Smith et. al aufzeigen, dass 94 % der Fälle einer DONJ auf gewisse Risikofaktoren, wie invasive Eingriffe oder schlechte Mundhygiene während der Therapie zurückzuführen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Research in the field of malignancies, representing the world's second largest cause of death right behind cardiovascular problems, is expanding. Besides chemotherapy Bisphosphonates are an important drug group to repress the growth of bone metastases.

A new medication named Denosumab which is mostly used against bone metastases caused either by prostate- or mamma-carcinoma is gaining more and more popularity due to its low adverse reactions and low half-life.

It can be classified as a monoclonal IgG2-antibody which binds competitively on RANK to inhibit osteoclastogenesis which in turn has a positive effect on the bone turnover.

Denosumab has compared to Bisphosphonates a very low half-life of 28 days versus years with Bisphosphonates. Denosumab was therefore hoped to be well controllable in connection with surgery or invasive treatments.

Besides, the drug is known for its low adverse reactions.

The aim of this thesis was to compose a list of all current literature available, focusing on the incidence of osteonecrosis of the jaw in connection to a therapy with denosumab. Moreover, the comparison to the incidence of BONJ in connection with denosumab therapy was explored. A metaanalysis should show up the prevalence of ONJ either under Denosumab therapy or under Bisphosphonate therapy.

Material and methods: By searching for literature on Medline, Embase, Cochrane as well as in E-Journals such as JOMI, JOMS, OOOE, Oral Onc and Head&Neck by using the keywords "osteonecrosis" and "denosumab" 21 articles were included in the final overview. The metaanalysis included all randomised, active-controlled high-dose studies.

Results: 6 studies were included in the metaanalysis. Even though the prevalence of ONJ under Denosumab therapy was higher than under Bisphosphonates, Denosumab was no significant risk factor for ONJ.

Finally, Smith et. al could show that 94 % of all cases of DONJ were caused by special risk factors such as tooth extraction or poor oral hygiene during therapy with denosumab.

Conclusion: Denosumab is a popular alternative to Bisphosphonates as they delay SRE's. Long-term consequences to the immune system are not known yet, as Denosumab is a monoclonal antibody. Another subject for research will be, if ONJ will be treatable by discontinuing medication with Denosumab.