Titelaufnahme

Titel
Zur Verwendung von Lichttherapie im deutschsprachigen Raum / eingereicht von Reinhard Fischer
VerfasserFischer, Reinhard
Begutachter / BegutachterinWinkler, Dietmar
Erschienen2011
Umfang111 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Lichttherapie / Herbst-Winter-Depression / SAD
Schlagwörter (EN)bright light therapy / seasonal affective disorder / SAD
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-6576 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zur Verwendung von Lichttherapie im deutschsprachigen Raum [4.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der theoretische Teil der Arbeit beinhaltet Informationen zu den gebräuchlichsten Anwendungsgebieten der Lichttherapie. Der empirische Teil besteht aus einem erweiterten follow-up Survey zur Verwendung von Lichttherapie im deutschsprachigen Raum. Die Ergebnisse werden mit dem Survey von Kasper et al. aus 1994 verglichen. Die wichtigsten Ergebnisse sind a) ein beträchtlicher Anstieg in der Verwendung von Lichttherapie von 13,0% auf 69,8% ohne Unterschiede zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz; b) diese Zunahme basiert überwiegend auf der Verwendung zur Depressionsbehandlung, während andere Anwendungsmöglichkeiten eher vernachlässigt werden; c) eine Verschiebung von Mono- hin zur Kombinationstherapie mit Psychopharmaka, wobei Lichttherapie eine adjuvante oder komplementäre Rolle zukommt; und d) in einem Nord-Süd-Vergleich zeigen sich keine wesentlichen Unterschiede. Die Datenlage lässt auf einen Informationsmangel bezüglich möglicher Anwendungsbereiche schließen und zeigt ein breites Spektrum interinstitutioneller Anwendung. Daher besteht ein Promotions- und Informationsbedarf, da Lichttherapie alle Kriterien einer evidenzbasierten Therapie erfüllt.

Zusammenfassung (Englisch)

The theoretical part of this thesis contains information on the application of bright light therapy. The empirical part consists of an extended follow-up survey on the application of light therapy in German speaking countries and contains data and results of this survey. These are compared to the results of a study by Kasper et al. (1994). The major findings are a) a substantial increase in the use of bright light therapy from 13.0% to 69.8% with no differences between Germany, Austria, and Switzerland, b) this increase is mostly due to treatment of various forms of depression while further possible applications are neglected, c) there is a shift in the usage of light therapy from monotherapy to combination of pharmacotherapy with bright light therapy as an adjunctive treatment, and d) a North-South-comparison showed no substantial differences. Data also suggest a lack of information concerning possible further applications and a wide range of interinstitutional application. Thus, promotion and information is needed, for bright light therapy fullfills all criteria of an evidence based treatment.