Titelaufnahme

Titel
Therapeutic attitudes in psychotherapy / submitted by Barbara Pastner
VerfasserPastner, Barbara
Begutachter / BegutachterinLöffler-Stastka, Henriette
Erschienen2015
UmfangXII, 84 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Psychotherapeutische Haltung / Ausbildung / KandidatInnen / Gegenübertragung / Standardisierte Patienten
Schlagwörter (EN)psychotherapeutic attitudes / psychotherapy training / trainees / countertransference / standardized patient
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5913 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Therapeutic attitudes in psychotherapy [2.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung:

In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Psychotherapieforschung vermehrt mit der Erforschung der "Patientenvariablen" beschäftigt, während die Untersuchung der "Therapeutenvariablen" in den Hintergrund getreten ist. Diese Entwicklung scheint bemerkenswert, da sich in der Literatur zahlreiche Belege dafür finden, dass der/die individuelle TherapeutIn, seine/ihre subjektiven Charakteristiken, zur Erklärung des Behandlungsergebnisses einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag leisten. Projektziel und Methodik:

Im Rahmen der Studie wird die therapeutische Haltung als eine subjektive, situationsübergreifende Variable des/der Therapeuten/Therapeutin untersucht. Dazu werden Fragebogenerhebungen an drei Stichprobengruppen durchgeführt: potentielle Ausbildungskandidaten (Medizinstudierende; n =149), AusbildungskandidatInnen des psychotherapeutischen Propädeutikums (n = 59) und erfahrene PsychotherapeutInnen (n=49). Eine Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien (Medizinstudierende), der Universität Wien (Psychotherapeutisches Propädeutikum), sowie einem psychoanalytischen Ausbildungsverein (Wiener Psychoanalytische Vereinigung) wurde etabliert. Projektziele: 1. Die therapeutische Haltung der jeweiligen Stichprobengruppe soll identifiziert werden. Es wird erwartet, dass sich die therapeutische Haltung zwischen den Gruppen auf eine systematische Art unterscheidet. 2. Die Veränderbarkeit der psychotherapeutischen Haltung wird bei den erfahrenen Psychotherapeuten untersucht, deren psychotherapeutische Haltung vor und nach der Teilnahme an einem Trainingsprogramm erhoben wird. 3. Es wird ein möglicher Zusammenhang zwischen der therapeutischen Haltung und dem interpersonalen Verhalten des Therapeuten untersucht, sowie ein Zusammenhang zwischen der psychotherapeutischen Haltung und der emotionalen Reaktion (Gegenübertragung) des Therapeuten auf den Patienten. Ferner wird die Frage nach einem Zusammenhang der psychotherapeutischen Haltung mit der Einschätzung der psychotherapeutischen Beziehung und der Einschätzung des Patienten von Seiten des Therapeuten systematisch untersucht.

Das Erhebungsinventar besteht aus: ThAt (Fragebogen zur psychotherapeutischen Haltung), Assoziationen und Konnotationen (zum Begriff Psychotherapie), IIP (Fragebogen zum interpersonalem Problemverhalten), CTQ (Fragebogen zur emotionalen Reaktion/ Gegenübertragung), PRQ (Fragebogen zur psychotherapeutischen Beziehung) und AREQ-K (Fragebogen zur Affektwahrnehmung und Affektregulation). Statistik:

Zur Anwendung kommen deskriptive, sowie interferenzstatistische Verfahren. In Studie I werden Gruppenvergleiche zwischen den verschiedenen Stichproben mittels Mann-Whitney-U-Test, sowie mittels des Kruskal-Wallis-Test durchgeführt, und einer Bonferroni-Korrektur unterzogen. Bezüglich der Konnotationen werden Gruppenunterschiede über die multivariate Varianzanalyse (MANOVA) überprüft. Das qualitative Datenmaterial wird mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. In Studie II wird ein Wilcoxon-Test durchgeführt, um Unterschiede zwischen den Messzeitpunkten auf den TASC 2 Skalen zu berechnen. Um die Beziehung zwischen therapeutischer Haltung und der Reaktion des Therapeuten auf den standardisierten Patienten in der Studie III zu beurteilen, werden die TASC 2 Skalen in Bezug auf die Ratings in allen anderen Fragebogen mit dem Korrelationskoeffizienten von Pearson analysiert (unter Verwendung zweiseitiger Signifikanzniveaus).

Resultate und Schlussfolgerung:

Die therapeutische Haltung von potenziell Auszubildenden, Auszubildenden und PsychotherapeutInnen wurde identifiziert. Potenziell Auszubildende neigen zu einer Bewältigungsperspektive, während PsychotherapeutInnen eher zu einer Einsichtsperspektive tendieren. Auszubildende zeigen ein gemischtes Muster von therapeutischen Haltungen. Die therapeutische Haltung von qualifizierten PsychotherapeutInnen hat sich im Rahmen eines Ausbildungsprogramms in Hinblick auf Grundannahmen bezüglich theoretischer Konzepte des Ausbildungsprogramms verändert. Die Ergebnisse weisen auf eine Veränderbarkeit der therapeutischen Haltung hin und implizieren einen möglichen systematischen Entwicklungsprozess der therapeutischen Haltung. Ferner wurde eine Beziehung zwischen therapeutischer Haltung der/des Therapeutin/Therapeuten und seiner oder ihrer emotionalen Antwort auf den Patienten, sowie eine Beziehung zwischen therapeutischer Haltung und der Einschätzung der/des Therapeutin/Therapeuten der psychotherapeutischen Beziehung gefunden, die die von den Patienten veranlasste Gegenübertragungsreaktion widerspiegelt.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction:

In the last three decades psychotherapy research has dealt increasingly with the investigation of the "patient variable", while the investigation of the "therapist variable" was left in the background.

This development seems noteworthy, considering the large amount of literature providing evidence for the fact that the individual therapist - his or her subjective characteristics - contributes substantially to the explanation of treatment outcome. Project aims and methodology:

Within the scope of the study the therapeutic attitude is examined as a subjective, cross-situational variable of the therapist. Three random groups are investigated: potential trainees (medical students; n =149), trainees of the psychotherapeutic propaedeutics (n = 59) and experienced psychotherapists (n=49). Participants are recruited at the Medical University of Vienna (medical students), the University of Vienna (psychotherapeutic propaedeutics), and at the Viennese Psychoanalytic Society. Project aims: 1. Therapeutic attitudes of the respective random group (hot spot recruitment) should be identified. It is expected that the therapeutic attitudes differ between the groups systematically. 2. The modifiableness of psychotherapeutic attitudes is examined within the group of experienced psychotherapists, whose psychotherapeutic attitudes are examined before and after participation in a training program. 3.

Furthermore a possible relation is examined between the therapeutic attitude and the interpersonal problems of the therapist, as well as a relation between the psychotherapeutic attitude and the emotional reaction (countertransference) of the therapist to the patient, the therapist ratings of the psychotherapeutic relationship and the therapists rating of affect experience and affect regulation of the patient.

Measurements: ThAt (questionnaire for psychotherapeutic attitudes), the semantic differential technique (associations and connotations towards the concept of psychotherapy), IIP (questionnaire for interpersonal problems), CTQ (questionnaire for emotional reaction - countertransference), PRQ (questionnaire for psychotherapeutic relationship) and AREQ K (questionnaire for affect perception and affect regulation). Statistics:

Descriptive, as well as inference-statistical procedures were used. In study I group differences between potential trainees and therapists were assessed with Mann-Whitneys U test. Regarding the connotations, group differences were checked via multivariate analysis of variance (MANOVA).

The participants' associations related to psychotherapy were ranked by frequency and clustered according to the content corresponding to the methods of qualitative content analysis. In order to evaluate the differences between all three groups a Kruskal-Wallis test was calculated. To follow-up a Mann-Whitney test was used and Bonferroni correction was applied. In Study II a Wilcoxon test was used to calculate differences between the three different measure points on each of the nine TASC scales. To assess the relation between therapeutic attitudes and the reaction of the therapist to the standardized patient in study III, the ThAT scores were analyzed in relation to the ratings in all the other questionnaires using Pearson correlation coefficients (using two-tailed significance levels).

Results and Conclusion:

Therapeutic attitudes of potential trainees, trainees and psychotherapists were identified. Potential trainees tend to a coping perspective, psychotherapists rather tend to a clarification perspective. Trainees seem to show a mixed pattern of therapeutic attitudes. Therapeutic attitudes of qualified psychotherapists changed during the course of training in respect of basic assumptions and worldviews associated with the theoretical frame of the training program. Results demonstrate the interference of therapeutic attitudes via teaching and may indicate a process of systematic change.

Furthermore, we found a relation between therapeutic attitudes of the therapist and his or her interpersonal behavior. Also relations between therapeutic attitudes of the therapist and his or her emotional responses towards the patient, as well as a relation between therapeutic attitudes and the therapists evaluation of the psychotherapeutic relationship were found, which may reflect patient-induced countertransference reactions.