Titelaufnahme

Titel
Retrospective evaluation of pocket depth stability 3 years after resective periodontal flap surgery and correlation to local risk factors / eingereicht von Eva Cynthia Rezban
Verfasser / VerfasserinRezban, Eva Cynthia
Begutachter / BegutachterinRausch-Fan, Xiaohui
Erschienen2010
Umfang79 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)resektiver Flap-OP / Taschenrezidive / parodontale Risikofaktoren / okklusales Trauma / Oralhygiene und Taschenrezidive / Recall / Sondierungstiefen / retrospektive Evaluation
Schlagwörter (EN)osseous resective surgery / pocket depth stability / periodontal risk factors / occlusal trauma / oralhygiene and pocket depth stability / recurrent pocket depths / periodontal maintenance program / retrospective evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4958 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Retrospective evaluation of pocket depth stability 3 years after resective periodontal flap surgery and correlation to local risk factors [2.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

EINLEITUNG: Scaling und Rootplaning in Verbindung mit der chirurgischen Taschenreduktion im Sinne einer Flap-OP sind die Mittel der Wahl in der Parodontitistherapie. Ziel vieler durchgeführter Studien waren Vergleiche verschiedener OP-Methoden, oder die Effizienz dieser.

Es ist jedoch schwierig Studien zu finden, die das Auftreten von Taschenrezidiven (erneute Zunahme der Sondierungstiefe nach ursprünglich zufriedenstellendem Ergebnis bei der postoperativen Reevaluation), in Korrelation zu Risikofaktoren wie Plaque, Rauchen und okklusalem Trauma betrachten.

ZIEL dieser Studie war es herauszufinden ob und in welchem Ausmaß die Oralhygiene, Rauchen und okklusales Trauma einen Einfluß auf die Stabilität der postoperativen Ergebnisse (Taschentiefen) haben, und zwar drei Jahre nach resektiver Flap-OP auf der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien. MATERIAL UND METHODEN: Hierfür wurden 431 Patienten die auf der Bernhard-Gottlieb Universitätszahnklinik zwischen 2003 und 2005 resektiv operiert worden sind, bis zu 3 Jahren post-OP auf Taschenrezidive untersucht. Einschlusskriterien waren Compliance und allgemeinmedizinische Gesundheit. Ausgeschlossen wurden Patienten, die eine Dauermedikation mit möglichen Nebenwirkungen aufs Parodont einnahmen, Prothesenträger und Patienten, die in kieferorthopädischer Behandlung waren. 69 Patienten erfüllten die Einschlusskriterien und wurden im Rahmen dieser Studie untersucht. 247 Zähne wurden insgesamt beurteilt. Anhand der bei den Recallsitzungen erhobenen Parodontalstaten wurden lokale Faktoren wie Sondierungstiefe, BOP und Zahnmobilität untersucht. Die Oralhygiene wurde mithilfe der API/PBI Messung beurteilt. Rauchen und okklusales Trauma wurden anhand der Krankengeschichte, Fotos und Kleinröntgenbilder beurteilt.

RESULTATE: Mittels logistischer Regression, wurde die Korrelation zwischen Taschenrezidiven und Risikofaktoren wie Oralhygiene, Rauchen, okklusales Trauma und Zahnregion untersucht. Die Unterschiede zwischen Zähnen mit Taschenrezidiven und ohne Taschenrezidive im Hinblick auf die Risikofaktoren wurden mittels ANOVA getestet. Nach drei Jahren waren die postoperativen Ergebnisse insgesamt stabil. Okklusales Trauma war höchstsignifikant an den Zähnen, wo Taschenrezidive vorkamen, gefolgt von PBI. Molaren hatten öfters Taschenrezidive als Frontzähne und Eckzähne. Prämolaren hatten auch vermehrt Taschenrezidive im Vergleich zu Frontzähnen. Zwischen API, Rauchen und auftretenden Taschenrezidiven wurde in dieser Studie keine signifikante Korrelation festgestellt.

DISKUSSION: Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen die Effektivität resektiver Flap-OPs in der Parodontaltherapie. Da okklusale Faktoren und der Entzündungszustand der Gingiva eine große Rolle beim Auftreten von Taschenrezidiven spielen, ist ihre Beobachtung und Behandlung in der Erhaltungsphase postoperativ besonders wichtig, um einen langfristigen Therapieerfolg zu erzielen.

Zusammenfassung (Englisch)

INTRODUCTION: Scaling and root planing, together with osseous surgery have been proven to be effective methods for treating periodontal disease. The success of surgical periodontal treatment has been the focus of many studies, which compared the efficiency of different surgical methods to each other and also the stability of postoperative findings. However, it is very difficult to find studies that place the recurrence of pockets, in relation to risk factors such as occlusal trauma, smoking and oral hygiene together. AIM OF THE STUDY: The aim of this study was to evaluate the post-operative stability of pocket depths 3 years after resective flap surgery at the Bernhard Gottlieb School of Dentistry in Vienna and to evaluate which risk factors for periodontitis (smoking, occlusal trauma, oral hygiene) are responsible for recurrent pocket depths.

MATERIALS AND METHODS: For this purpose, 431 patients who underwent osseous resective surgery between 2003 and 2005 were examined retrospectively. Uncompliant patients, patients with systemic diseases, patients taking medication with possible side effects on the periodontium, wearing dentures, or undergoing splint/orthodontic therapy were excluded from the study. As a result, 69 patients met all criteria and were included in the study; this means, that a total of 247 teeth were examined. Periodontal assessment included pocket depth, BOP and tooth mobility measurements. The risk factors: oral hygiene, smoking and occlusal trauma were analysed using the API and PBI Indices, the patient history evaluation and using the radiographic record and available photographs.

RESULTS: Using logistic regression, the correlation between pocket depth recurrence and other independent variables such as API, PBI, smoking, occlusal trauma, tooth region and time point of pocket recurrence was tested. The differences between sites with and without pocket recurrence were determined using ANOVA with repeated measurements. After 3 years, post-operative results remained overall stable. At sites with pocket depth recurrence, occlusal trauma was highly significant, followed by PBI. Molars had a significantly higher pocket recurrence than front teeth and canines, as did premolars when compared to front teeth. There was no significant relation of API or smoking to pocket depth recurrence in the present study.

CONCLUSION: The results of this study showed once more that resective surgery means are efficient, providing stable post-operative results over the years. Furthermore, occlusal factors and inflammation state of the periodontium seem to play a significant role in the recurrence or progression of disease, making them priorities during the periodontal recall program. This study may serve as a tool in optimizing the recall program. Future studies would be of interest in examining how documented occlusal adjustment can minimize progression of disease through occlusal trauma.