Bibliographic Metadata

Title
Die Parodontitis Therapie und deren prophylaktische Wirkung auf das kardiovaskuläre System / eingereicht von Lukas Wolschner
AuthorWolschner, Lukas
CensorAssinger, Alice
Published2016
Description77 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2016
Annotation
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Periodontitis / Atherosklerose / Entzündung / Thrombozyt / L / P / CXCL4
Keywords (EN)periodontitis / atherosclerosis / inflammation / platelet / L / P / CXCL4
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1531 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Parodontitis Therapie und deren prophylaktische Wirkung auf das kardiovaskuläre System [8.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteappartes und kann ohne Behandlung zum Zahnverlust führen. Die Entzündung ist gekennzeichnet durch einen rapiden Anstieg von Entzündungsmarkern, einschließlich proinflammatorischer Zytokine und Adhäsionsmolekülen. Durch die vorliegende chronische Entzündung haben Patienten mit Parodontitis ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. In der vorliegenden Arbeit wird versucht einen weiteren Zusammenhang zwischen Atherosklerose und Parodontitis zu klären. Das Ziel dieser Studie war es eine mögliche prophylaktische Wirkung der parodontalen Therapie auf die Freisetzung von profinflammatorischen Zytokinen durch Thrombozyten in Patienten nachzuweisen. Die Plasmakonzentrationen der thrombozytären Plasmazytokine CD40L, CD62P und CXCL4 wurden vor und nach einer erfolgten parodontalen Therapie analysiert. Im Zeitraum zwischen Oktober 2014 und Juni 2015 wurden 52 Studienteilnehmer eingeschlossen. Die Ergebnisse der Studie zeigten keine signifikanten Veränderungen von CD40L, CD62P und CXCL4 durch parodontale Behandlung nach drei Monaten. Ebenso konnten keine Korrelationen zwischen dem Schweregrad der Parodontitis und den thrombozytären Zytokinen im Plasma der Patienten festgestellt werden.

Die Oberflächenexpression von CD62P am Thrombozyten hingegen wies einen signifikanten Unterschied zwischen unbehandelten und behandelten Patienten drei Monate nach der Behandlung auf. Diese Ergebnisse liefern einen Rückschluss auf die systemisch prophylaktische Wirkung der parodontalen Therapie und die Auswirkung auf die Thrombozytenaktivierung.

Abstract (English)

Periodontal disease is a chronic inflammation of the parodontium and can lead to tooth loss untreated. The inflammation is characterized by a rapid increase of inflammatory markers, including pro-inflammatory cytokines, mediators and adhesion molecules. Because of the existing chronic inflammation patients with periodontitis have a higher risk to acquire a cardiovascular diseases. In the present work we are trying to attempt a further correlation between atherosclerosis and the periodontal disease. Therefore, it was the aim of this study, to investigate the prophylactic effect of periodontal therapy on the release of pro-inflammatory cytokines by platelets. Plasma concentrations of the platelet-derived cytokines CD40L, CD62P and CXCL4, which play an important role in the development of atherosclerosis, were analyzed before and after a periodontal therapy. In a randomized controlled intervention study 52 study participants were included in the period between october 2014 and june 2015. The results of the study revealed after three months no significant changes of CD40L , CD62P and CXCL4 plasma levels can be detected in the intervention group compared to the controll group. Further, no correlations between the severity of periodontitis and the platelet cytokines in the plasma of the patients could be observed. However, surface expression of CD62P on platelets after three months of the treatment, showed a significant difference between the untreated and treated patients. These results provide an indication that periodontal therapy has a systemic prophylatic effect on platelet activation.