Titelaufnahme

Titel
Perkrestale Sinusbodenelevation mittels Gel-Pressure Technique (GPT) - Auswertung einer prospektiven Studie / eingereicht von Karin Schmitt
VerfasserSchmitt, Karin
Begutachter / BegutachterinTepper, Georg ; Pommer, Bernhard
Erschienen2011
Umfang77 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)prospektive Studie / enossale Implantate / Kieferhöhle / Knochenaugmentation / chirurgische Methoden / Sinuslift / GPT / Augmentationsdichtemessung / Restknochen / Augmentat / Höhenmessung
Schlagwörter (EN)prospective study / enossal implantation / maxilliary sinus / bone augmentation / surgical methods / sinuslift / gel pressure technique / messuring the density of grafting material / residual bone hights / augmented grafting material
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4457 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Perkrestale Sinusbodenelevation mittels Gel-Pressure Technique (GPT) - Auswertung einer prospektiven Studie [2.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

An der Abteilung für Orale Chirurgie der Universitätszahnklinik Wien wurden in einer prospektiven Studie an 26 Patienten 35 Sinuslifts zur einzeitigen Insertion von enossalen Implantaten mittels Geldruckverfahren durchgeführt. Damit sollte mit einer minimalinvasiven Methode durch einen transkrestalen Zugang zur Kieferhöhle und der Applikation eines radioopaken Gels, die Kieferhöhlenschleimhaut vom Sinusboden abgelöst und eleviert werden und dabei das Risiko einer Perforation gering gehalten werden. Durch die Verwendung von vollsynthetischem Knochenersatzmaterial (Ostim ®) sollte die Invasivität des Eingriffs weiters reduziert werden.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die radiologischen und klinischen Befunde zusammenzufassen und statistisch auszuwerten. Dabei lag das Augenmerk auf einer Vermessung des Restknochenangebotes sowie den unmittelbar postoperativ erzielten Augmentationshöhen. Auch wurde die Knochendichte des Augmentates eruiert.

Weiters wurden Perforationen der Kieferhöhlenschleimhaut gezählt sowie unerwünschte postoperative Begleiterscheinungen wie eine behandlungsbedürftige Sinusitis oder indizierte Fremdkörperentfernungen mittels Sinuskopie erfasst.

Material und Methoden: Die Vermessung der Restknochen- und Augmentationshöhen wurde mittels Messschablonen entsprechend der Vergrößerung der OPTGs durchgeführt. Die Knochendichte wurde anhand der verfügbaren CTs (Philips Tomoscan SR 6000) mit Easy Vision ® Software bestimmt. Die statistische Auswertung der Ergebnisse erfolgte mit Microsoft Excel ®.

Ergebnisse: Die mittlere Restknochenhöhe lag bei 4,7 1,8 mm. Erzielte Augmentationshöhen lagen bei 11,6 2,8 mm. Die Perforationsrate lag bei 8,6%, die Sinusitisrate bei 12,5%, Fremdkörperentfernungen mittels Sinuskopie waren bei 6% der Fälle indiziert. Die Erfolgsrate der Implantateinheilung lag bei der Verwendung von Kanonenbohrern bei 69,6%, bei der Verwendung von Osteotomen bei 82,4%.

Zusammenfassung (Englisch)

Sinuslifts at 35 sites applying the gel pressure technique (GPT) have been carried out on 26 subjects at the department of oral surgery at the MUW. A prospective study has been set up to evaluate a new minimal invasive method that should gain comparable augmentation heights to the conventional lateral technique via a transcrestal approach to the maxilliary sinus by applying a radiopac gel to elevate the sinus membrane by avoiding donar side morbidity. By using a fully synthetic grafting material (Ostim ®) the invasiveness of this technique could be further be reduced.

Purpose of the current thesis was to summarize radiological and clincal findings and make a statistical evaluation. The main scope was to measure the residual bone heights and those gained by the augmented grafting material directly after surgery.

The density of the grafting material after four months healing has been measured as well. It was further intended to identify complications such as perforations, post operative sinusitis or indicated endoscopic surgeries to remove bone particles from the maxillary sinus.

Materials and Methods: The residual as well as the augmented bone heights were measured at the OPTGs with templates of appropriate scale (1,3:1 resp.

1,7:1). The grafting density was evaluated from the CTs (Philips Tomoscan SR 6000) using Easy Vision ® software. Statistics were performed with Microsoft Excel ®.

Results: The mean residual bone height was 4,7 1,8 mm. The mean augmented bone height of the grafting material was 11,6 2,8 mm. Perforation of the Schneiderian membrane occurred at a rate of 8,6%. Inflammation of the sinus has been found in 12,5% of successful augmentions. Removal of bone particels was indicated in 6% of all cases. The success rate of implant integration was 69,6% by using canon drills and 82,4% by using osteotomes.