Titelaufnahme

Titel
Primärstabilität von NobelActiveImplantaten bei simultaner Implantation und Sinusbodenaugmentation im posterioren Oberkiefer mit reduzierter Restknochenhöhe - eine Humanleichenstudie / eingereicht von Andrea Fädler
VerfasserFädler, Andrea
Begutachter / BegutachterinWatzak, Georg
Erschienen2011
Umfang53 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)cte / Primärstabilität / posteriore Maxilla / reduzierte Restknochenhöhe / Sinusbodenaugmentation / Humanleichenstudie
Schlagwörter (EN)human cadaver study / NobelActive implants / posterior maxilla / reduced bone quantity / sinuslift / primary stability
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4686 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Primärstabilität von NobelActiveImplantaten bei simultaner Implantation und Sinusbodenaugmentation im posterioren Oberkiefer mit reduzierter Restknochenhöhe - eine Humanleichenstudie [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung & Zielsetzung:

Die Rekonstruktion der hochatrophen Maxilla mit Implantaten und Sinusbodenaugmentation (Sinus-lift) ist ein gut dokumentiertes, evidence-basiertes Behandlungskonzept [Boyne PJ &James RA (1980); Ten Bruggenkate CM & van den Bergh JP (1998)]. Die Entscheidung, ob die Implantatinsertion zugleich mit der Knochenaugmentation oder in einer zweiten Operation erfolgt, hängt von der verbleibenden Restknochenhöhe des Kieferkammes ab [van den Bergh JP, ten Bruggenkate CM,Disch FJ & Tuinzing DB (2000).]. Unter einer bestimmten Restknochenhöhe kann keine ausreichende Primärstabilität des Implantats erzielt werden und die Implantation sollte erst 4 bis 6 Monate nach Augmentation erfolgen [Nedir R, Bischof M,Vazquez L, Szmukler-Moncler S & Bernard JP (2006)].

Studien deuten darauf hin dass eine Restknochenhöhe von weniger als 5mm mit einer verminderten Primärstabilität einhergeht [Hirsch JM & Ericsson I (1991);Engelke W & Deckwer I (1997)]. Das NobelActive* Implantat (Nobel Biocare, Yorba Linda, Calif.) ist ein selbstschneidendes Schraubenimplantat, das entwickelt wurde, um die Primärstabilität bei Implantatregionen mit reduzierter Knochenqualität zu steigern. Das Ziel der vorliegenden Humanleichenstudie ist die Primärstabilität von NobelActive* Implantaten im posterioren hochatrophen Oberkiefer mit einer Restknochenhöhe zwischen 2mm und 5mm zu untersuchen.

Methodik:

In die unbezahnten posterioren Segmente von 10 frischen, unfixierten Leichenoberkiefern werden pro Seite 3 Implantate des Typs NobelActive*(1x3,5mm; 1x4,3mm; 1x5mm Durchmesser) inseriert. Die gleichmäßige Verteilung der Implantate erfolgt nach der präoperativ an der Computertomographie gemessenen Restknochenhöhe sowie Knochendichte (Hounsfield-Units). Während der Implantatinsertion wird das Eindrehmoment mit Hilfe des KaVo IntraSurg 1000* Implantationsmotor gemessen und mit wlink Computersoftware aufgezeichnet. Nach der Implantation wird die Implantat Stabilität mit dem Ostell**-Apparat (Integration Diagnostics, Gothenburg, Sweden) und dem Periotest® (Siemens AG) bestimmt. Der Einfluss der Restknochenhöhe und Knochendichte an der Implantationsstelle, sowie der Einfluss des Implantatdurchmessers auf das gemessene Eindrehmoment und die mit dem Ostell**-Apparat gemessenen ISQ-Werte und auf die Periotest®werte wird im Rahmen der statistischen Auswertung untersucht (student's t-test, pearson correlation coefficient). Ergebnisse:

Eindrehmomentwerte (Ncm), Resonanzfrequenzanalysewerte, Periotest®werte, Restknochenhöhen (mm) und Knochendichtewerte (Hounsfieldunits) sind in Abb.15 dargestellt. Zwischen Eindrehmoment und Knochendichte wurden statistisch signifikante Korrelationen auf einem 99 % Konfidenzintervall (P<0,01) gefunden.

Spearman's Korrelationskoeffizient von 0,64 weist auf eine Korrelation zwischen Eindrehmoment und Knochendichte hin, während signifikante Korrelationen zwischen Eindrehmoment und Resonanzfrequenzanalysewerten bzw. Eindrehmoment und Periotest®werten bei 0,54 und 0,55 lagen. Der signifikante Korrelationskoeffizient zwischen Resonanzfrequenzanalysewerten und Periotest®werten lag bei 0,73.

Schlussfolgerung:

Die nichtinvasive Bewertung der Knochenqualität durch eine Computertomographieaufnahme kann hilfreich sein um die zu erwartende Primärstabilität abzuschätzen. Im Gegensatz zur Knochendichte scheinen der Implantatdurchmesser und die Restknochenhöhe diagnostisch nicht ausschlaggebend für die präoperative Bestimmung der zu erwartenden Primärstabilität bei der Verwendung von NobelActive*Implantaten zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:

The aim of this study was to measure the primary stability of NobelActive*Implants placed in posterior regions of maxillas with reduced bone quantity to be able to determine the success of a sinus elevation carried out simultaneously and to figure out the influence of implant diameter, bone quality and bone quantity on primary implant stability.

Materials and Methods: 66 NobelActive*Implants (22 Implants with 3,5mm diameter, 22 Implants with 4,3mm diameter, 22 Implants with 5 mm diameter) were placed in the posterior regions of 10 completely endentulous maxillas of 10 fresh frozen human cadavers with residual bone hights from 2 to 5mm. Ahead oft he insertion oft he implants, residual bone hights and bone quality of each implant placement site was analyzed in a computed tomography. Prior to the experimental session the frozen cadavers were left at room temperature for 48 h to eliminate the possible effects of frozen bone.

Implants were surgically placed into the endentulous maxillary arches of all cadavers and subsequently ITV (Insertion Torque Value) and RFA (Resonance Frequency Analyses) and Periotest® values of the implants were measured.

Experimental outcomes were evaluated for correlations among implant diameter and bone quality (Hounsfieldunits were preoperatively measured by computersoftware on CTs for each maxillary arch) and bone quantity (preoperatively quantified on CTs and postoperatively measured with caliper after extraction of the implants). Results:

ITV (Ncm), RFA, Periotest® values, residual bone height (mm) and bone quality (Hounsfieldunits) data are presented in Abb.15.

Statistically significant correlations were found at the 99% confidence level (P<0.01) between ITV and bone quality. Spearman's correlation coefficient 0,64 indicate a correlation between ITV and bone quality data whereas significant correlations between ITV and ISQ and ITV and Periotest® data were at 0.54 and 0.55 levels, respectively. A significant correlation between ISQ and Periotest® data was at 0.73 level.

Conclusion:

The noninvasive assessment of bone quality using a CT scan may be helpful to estimate expected primary stability. In contrary to bone quality Implantdiameter and residual bone hight does not seem to be diagnostically conclusive to determine primary stability when NobelActive*Implants are inserted.