Titelaufnahme

Titel
Einfluss einer okklusalen hydrostatischen Schiene auf Muskelaktivitäten und Schmerzen im Kopf- und Halsbereich / eingereicht von Lisa Fuchs
VerfasserFuchs, Lisa
Begutachter / BegutachterinCelar, Ales
Erschienen2014
Umfang61 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Aqualizer / hydrostatische Aufbissschiene / Muskelaktivität / visuelle Analogskala / VAS / M. temporalis / M. masseter / M. sternocleidomastoideus / M. digastricus / EMG
Schlagwörter (EN)Aqualizer / hydrostatic splint / muscle activity / visual analogue scale / VAS / M. temporalis / M. masseter / M. sternocleidomastoideus / M. digastricus / EMG
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1903 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss einer okklusalen hydrostatischen Schiene auf Muskelaktivitäten und Schmerzen im Kopf- und Halsbereich [4.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Das Ziel dieser Studie war es den Aqualizer als Akuttherapie für Schmerzen im Kopf-, Hals- und Kieferbereich in Hinsicht auf Schmerzreduktion und Einfluss auf die Muskelaktivität der Kau- und Halsmuskulatur zu bewerten.

Methodik: 24 Probanden (15 weiblich, 9 männlich) wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Schmerzgruppe (VAS >3 auf einer Skala von 1 - 10) und Kontrollgruppe (VAS < 3). Zu Beginn und vor jeder elektromyographischen Messung wurden die Probanden gebeten, einen modifizierten visuellen Schmerzfragebogen (12 Einzelskalen für verschiedene Körperregionen) auszufüllen. Vier Muskelgruppen (M. masseter, M. temporalis ant., M.

digastricus ant. und M. sternocleidomastoideus) wurden mit Hilfe eines Oberflächenelektromyogramms vermessen. Jeder Proband sollte in Ruhe sitzen, danach in Ruhe stehen, kurz zusammenbeißen (MVC), kurz auf eine Watterolle zusammenbeißen (MVIC), schlucken und 10-Sek zusammenbeißen (Fatiguetest).

Nach der Messung wurde beiden Gruppen ein Aqualizer in den Oberkieferzahnbogen interokklusal zwischen Oberkiefer- und Unterkieferbezahnung positioniert. Daraufhin wurden die Probanden gebeten, für 15 Minuten umher zu gehen. Danach wurde der Aqualizer wieder aus dem Mund entfernt und eine erneute EMG-Messung in derselben Position durchgeführt. Eine weitere Messung wurde am nächsten Tag gemacht, nachdem die Probanden gebeten wurden, den Aqualizer die ganze Nacht zu tragen. Resultate: In Ruhe konnten signifikant (p < 0,05) niedrigere Muskelaktivitäten für den linken M. masseter gemessen werden, die Werte des linken und rechten M. temporalis waren nach einem Tag ebenfalls signifikant niedriger. Bei den Aktivitätsmessungen nach 15 Minuten konnte die Muskelaktivität des M. masseter dex. (MVIC, Fatique), M.

temporalis dex. (MVIC), M. digastricus sin. (MVIC), M. digastricus dex.

(MVIC) und rechter und linker M. sternocleidomastoideus (MVIC) signifikant gesteigert werden. Nach einem Tag waren die Muskelaktivitäten des M. masseter sin. (MVIC), M. temporalis dex.

(MVIC), M digastricus sin. (MVIC), M. digastricus dex. (MVIC, Fatigue) und des linken und rechten M. sternocleidomastoideus (Fatigue) signifikant erhöht. Beim Vergleich der beiden Gruppen konnten die meisten Unterschiede (p < 0,05) bei der ersten Messung nach 15-minütigem Tragen des Aqualizers festgestellt werden. Die allgemeine Schmerzintensität konnte nach dem Tragen des Aqualizers über Nacht signifikant (p < 0,05) gemindert werden. Die Schmerzen im Kopf-, Hals- und Kieferbereich konnten sofort signifikant (p < 0,01) reduziert werden auf der rechten und auf der linken Seite. Diese Ergebisse konnte für die obere und untere Extremität nicht nachgewiesen werden Diskussion: Tendenziell zeigte sich eine Abnahme der Muskelruheaktivität und eine Zunahme bei Aktivität besonders bei MVIC. Diese Ergebnisse stehen in keinem kausalen Zusammenhang, eine eindeutige Tendenz für einen Muskel oder eine Seite lässt sich nicht erkennen. Dies lässt die Vermutung nahe, dass es sich bei den Ergebnissen um einen Zufall handelt oder eventuell der Beobachtungszeitraum für signifikante Ergebnisse zu kurz gewählt wurde. Der Gruppenunterschied ist nach 15 Minuten bei mehreren Muskelgruppen noch erkennbar, nach einem Tag fast nicht mehr vorhanden. Dies wiederum bestätigt eine Wirkung des Aqualizers in der Schmerzgruppe. Eindeutige Ergebnisse konnten mit dem Schmerzfragebogen erzielt werden. Eine deutliche Abnahme der allgemeinen Schmerzen und der Schmerzen im Kopf-, Hals- und Kieferbereich konnte verzeichnet werden.

Da Schmerz das Hauptsymptom einer TMD ist, kann der Aqualizer in der Akuttherapie aufgrund seiner schmerzreduzierenden Wirkung Anwendung finden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: The aim of this study was to determine whether a hydrostatic occlusal splint (Aqualizer) can be used as an acute therapy for pain and dysfunction in the head-, neck- and joint area according to pain reduction and effect on muscle activity.

Materials and Methods: 24 participants (15 females, 9 males) were divided into two groups: patients (VAS >3 on a scale from 1 - 10) and controls (VAS < 3). In the beginning and before every electromyographic measurement every participant was asked to fill out a modified visual analogue scale (12 seperated scales for different body areas). Four muscles (M. masseter, M. temporalis, M. digastricus and M.

sternocleidomastoideus) were measured using a surface electromyographic device. The participants were told to sit quietly, stand still, clench twice (MVC), clench on a cotton roll twice (MVIC), swallow and clench for 10 seconds (fatiguetest). After the measurement the Aqualizer was placed between maxillary and mandibular dentition in the maxillary vestible in both groups. Then the participants were told to walk around slowly for 15 minutes. Another measurement was carried out on the next day, after the Aqualizer had been worn at night.

Results: At rest there were several significant (p < 0,05) reductions in muscle acitivity of the left masseter and the right and left temporal after one day. At Clenching the muscle activity of M. masseter dex.

(MVIC, Fatigue), M. temporalis dex. (MVIC), M. digastricus sin. (MVIC), M. digastricus dex. (MVIC) and right and left M. sternocleidomastoideus (MVIC) were higher after 15 minutes. After one day the muscle activity of M. masseter sin. (MVIC), M. temporalis dex. (MVIC), M digastricus sin. (MVIC), M. digastricus dex. (MVIC, Fatigue) and right and left M.

sternocleidomastoideus (Fatigue) were higher. Group differences could be ascertained only after 15 minutes (p < 0,05) and were equalized after wearing the Aqualizer over night.

The general pain intensity could be reduced (p < 0,05) after wearing the Aqualizer over night. The pain in the head-, neck- and joint area was minimized (p < 0,01) immedeately on the left and right side. This results could not be confirmed for the upper and lower extremities.

Discussion: The muscle acitivity at rest was reduced and the muscle acitivity during clenching was maximized for some muscles. However, there was no causal relationship that could explain which muscle activity was minimized or maximized. Therefore one could make the assumptions that these results were random or the time between the measurements was too short for significant results. Despite this, group differences were measureable after 15 minutes and equalized after wearing the Aqualizer for one night. This shows on the other hand an impact on the muscle activity of the patient group. Moreover, the results of the visual analogue scale were more explicit. A definite reduction of the pain intensity in general and for the right and left head-, neck-, and joint region could be determined. Since pain is one of the major symptoms in TMD, the Aqualizer can be considered for acute therapy of TMD.