Titelaufnahme

Titel
Professor Franz Péter (1889-1963) - Zahnmedizin zwischen Wien, Ungarn und den Niederlanden / eingereicht von Sanimeda Redzepovic
Verfasser / VerfasserinRedzepovic, Sanimeda
Begutachter / BegutachterinHubenstorf , Michael
Erschienen2009
Umfang183 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Biographie / Nationalsozialismus / Anatomisches Institut / Aspirant / Demonstrator / Privatdozent / Zahnheilkunde / Jude / Emigrant / Niederlande / Dentist / Orthodontie
Schlagwörter (EN)biography / national socialism / anatomical institute / aspirant / demonstrator / privately lecturer / dentistry / jew / emigrant / Netherlands / dentist / orthodontics
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-4717 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Professor Franz Péter (1889-1963) - Zahnmedizin zwischen Wien, Ungarn und den Niederlanden [3.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZUSAMMENFASSUNG Franz Ludwig Péter kam am 3.01.1889 in Szentes/Ungarn als Sohn des Rechtsanwaltes Dr. Albert Péter und seiner Frau Hilda Maria Theresia, geb. Zuckermann, zur Welt. In seiner Heimatstadt besuchte er von 1894 bis 1898 die Volksschule und von 1898 bis 1906 das Gymnasium. Ab Herbst 1906 studierte er Humanmedizin an der Universität Wien und promovierte im Juni 1912 zum Doktor der gesamten Heilkunde. Bereits im Herbst 1908 trat er als Aspirant in das I. Anatomische Institut ein, ab Herbst 1909 arbeitete er dort als Demonstrator. Im Herbst 1911 wurde er Assistent am I. Anatomischen Institut, unter Lehrkanzel Hofrat Dr. Emil Zuckerkandl, später unter Professor Dr. Julius Tandler. Nach Beendigung des Studiums entschied sich Franz Péter für eine Berufslaufbahn als Zahnmediziner. Im September 1912 wurde er in das Zahnärztliche Univ.-Institut der Wiener Universität aufgenommen. Von April bis Oktober 1913 absolvierte er sein zweites Halbjahr als Einjährig-Freiwilliger im Garnisons-Spital Nr. 1 in Wien, und zwar auf der laryngologischen Abteilung von Prof. Dr. Biehl.

Gleichzeitig vervollständigte er seine Studien am Zahnärztlichen Institut. Im Oktober 1913 wurde Péter zum Assistenten befördert. In dieser Position verblieb er volle 16 Jahre, davon bis April 1929 unter Prof. Dr. Rudolf Weiser und das letzte Halbjahr unter Prof. Dr. Hans Pichler.

Seine Assistentenzeit wurde durch die Kriegsdienstleistung von 1914 - 1918 unterbrochen. Den Ersten Weltkrieg verbrachte Dr. Péter zur Gänze an der Front. Im Herbst 1914 avancierte er außer der Rangtour zum Oberarzt, als Regimentsarzt der Reserve rüstete er schließlich ab.

Während seines Kriegsdienstes erhielt er drei Auszeichnungen, darunter zwei mit den Schwertern.

Unmittelbar nach Kriegsende kehrte Dr. Péter 1918 an sein angestammtes Institut zurück, Anfang 1921 wurde er erster Assistent des Zahnärztlichen Institutes in Wien und Leiter der technischen Abteilung.

Am 14. 04. 1924 erhielt Dr. Péter aufgrund einer Habilitationsschrift über die Pulpaamputation bei Prof. Rudolf Weiser die Venia legendi als Privatdozent für Zahnheilkunde.

Nachdem er die Universitätsklinik im Jahre 1929 verlassen hatte, eröffnete er eine Praxis in Wien. Bis Juni 1938 hielt er als Privatdozent an der Universität weiterhin regelmäßige Vorlesungen über Material- und Rezeptierkunde sowie über Klinik und Therapie der Alveolarpyorrhöe.

Zwischen 1920 und 1938 publizierte Dr. Péter 35 Arbeiten, meist auf dem Gebiet der konservierenden Zahnheilkunde.

Von Kindheit an katholisch erzogen, entstammte Péter doch einer jüdischen Familie. Aus "rassischen" Gründen wurde ihm daher im April 1938 die Venia legendi entzogen. Er verlor auch die Praxisberechtigung und musste aufgrund der Verfolgung der jüdischen Bevölkerung Österreich verlassen. Über Ungarn und Jugoslawien flüchtete er nach Holland, wo er bis Februar 1946 blieb. Dort konnte er weiteren Verfolgungen entgehen, denn die für sogenannten "Mischehen" erlassenen Verordnungen schützten ihn vor der Deportation.

In Holland erhielt Dr. Péter eine Arbeitsbewilligung und stand bis Februar 1946 in Lohn und Brot. Das größte zahntechnische Laboratorium des Landes (die Firma Max Reneman) stellte ihn als Zahntechniker ein, dessen Aufgabe es war, den Zahnärzten in allen Teilen des Landes mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, d. h. er war Leiter des "Central Consultations Büro" des Unternehmens. Hauptsächlich wurde er als Orthodont in Anspruch genommen, um der Kollegenschaft die einschlägigen Fälle zu analysieren, die Behandlungswege festzustellen sowie geeignete Apparate zu konstruieren. In Holland entfaltete er eine rege wissenschaftlich-publizistische Tätigkeit. In den Jahren von 1939 bis 1942 erschienen 31 Publikationen in niederländischer Sprache, davon vier in der führenden zahnärztlichen wissenschaftlichen Zeitschrift des Landes. Alle anderen Arbeiten wurden in der Zeitschrift "Dental Projektor" veröffentlicht, herausgegeben von einem Privatunternehmen, nämlich von jener Firma, bei der Dr. Péter selbst beschäftigt war. In seinen ersten Jahren im Exil bestritt Dr. Péter seinen Lebensunterhalt hauptsächlich mittels dieser wissenschaftlichen Publikationen. Infolge der deutschen Besatzung erschienen sie vielfach ohne Namensnennung.

Einige Beiträge waren schon von der "Tijdschrift voor Tandheilkunde" (=Zeitschrift für Zahnheilkunde) angenommen worden, mussten aber aus obigen Gründen zurückgestellt werden und konnten nur ohne Angabe der Autorenschaft in der firmeneigenen Zeitschrift publiziert werden.

Im März 1946 kehrte Dr. Péter nach Wien zurück, wo er seine Praxistätigkeit wieder aufnahm. Am 10. 04 1946 wurde ihm abermals die Venia legendi erteilt. Auf Antrag von Senator Prof. Dr. Leopold Arzt erfolgte am 5. 07.1949 die Ernennung zum außerordentlichen Professor.

Zusammenfassung (Englisch)

ABSTRACT Franz Ludwig Péter was born on the 3rd of January 1889 in Szentes/Hungary as son of the lawyer Péter Dr. Albert and his wife Hilda Maria Theresia, née Zuckermann. In his hometown, he attended elementary school from 1894 to 1898 and later on high school from 1898 to 1906. In autumn 1906, he enrolled for medicine at the University of Vienna and graduated in June 1912 as a doctor of medicine. Already in the autumn of 1908 he joined the I. Anatomical Institute as "aspirant", from the autumn of 1909 he worked there as a "demonstrator". In autumn 1911, he was made an assistant at the I. Anatomical Institute, chair Hofrat Dr.

Emil Zuckerkandl, and later Professor Dr. Julius Tandler. After finishing his studies Franz Péter decided to start a career as a dental practitioner. In September 1912 he was appointed to the Dental Institute of the University of Vienna. From April to October 1913, he completed his second half-year as a volunteer in Garnisons-Spital No. 1 in Vienna, at the Laryngological Department of Prof. Dr. Biehl. At the same time he completed his studies at the Dental Institute. In October 1913 Péter was given the position of an assistant, which he held for 16 years, conducted by Prof. Dr. Rudolf Weiser up to April 1929 and the last half of the year by Prof. Dr. Hans Pichler. His time as an assistant was given a break by war service from 1914 - 1918. Dr. Péter spent the entire course of the First World War at the front. In autumn 1914 he became a senior doctor off the ranking tour, he finally left the army as a regiment medical officer of the reserve.

During his war service, he received three awards, including two with swords. In 1918, immediately after the war, Dr. Péter returned to his former institute, in early 1921, he was made first assistant at the Dental Institute in Vienna and head of the technical department. Due to his post-doctoral thesis on the amputation of the pulpa, instructed by Professor Rudolf Weiser, Dr. Péter was given the venia legendi as a private lecturer in dentistry on the 14th of April 1924. After he had left the University Hospital in 1929, he opened a surgery in Vienna. Until June 1938 he continued with his lectures on material science and prescription as well as on clinics and treatment of the alveolar pyorrhoea as a private lecturer at the University. Between 1920 and 1938 Dr. Péter had published 35 works, mostly in the field of conservative dentistry. Although from childhood brought up as a Catholic, Péter was descended from a Jewish family. On racial grounds, his venia legendi was withdrawn in April 1938. He also lost the permission to run his surgery because of the persecution of the Jewish population in Austria. Via Hungary and Yugoslavia, he fled to Holland, where he stayed until February 1946.

There he was able to escape further persecution because of mixed marriages regulations that protected him from deportation. In Holland Dr. Péter received a work permit and was employed until February 1946. The country's largest dental laboratory offered him a job as a dental technician, who had to give advice and support to other dentists all across the Netherlands. He was also appointed head of the company's "Central Office Consultations". Mainly acting as an orthodont he was meant to analyze relevant cases to his colleagues, to determine the treatment routes and to construct appropriate equipment. In Holland, he unfolded lively scientific and journalistic activities. Between 1939 and1942 he published 31 articles in Dutch language, including four in the country's leading dental scientific journal. All other works were published in the magazine "Dental projector", owned by a private company, in particular the company that was Dr. Péter's employer. During his first years in exile Dr. Péter earned his living mainly through these scientific publications. After the Netherlands were occupied by the Germans his works often had to be published without name. The "Tijdschrift voor Tandheilkunde" (Journal of Dentistry) wanted to publish some of his articles, but had to withdraw this promise due to the above-mentioned reasons, so that they could only be published without the author's name in his own company's magazine. In March 1946 Dr. Péter returned to Vienna, where he opened his practice soon afterwards. On the 10th of April 1946 he gained the venia legendi for a second time. At the request of Senator Prof. Dr. Leopold he was appointed extraordinary professor on the 5th of July 1949.