Titelaufnahme

Titel
Messung des Polymerisationsgrades von 3 Adhäsivzementen nach Photopolymerisation durch Keramikkörper unterschiedlicher Stärke mittels FTIR (Fourier-Transform-Infrarot-Spectrometrie) / eingereicht von Robert Desbalmes
VerfasserDesbalmes, Robert
Begutachter / BegutachterinCvikl, Barbara
Erschienen2013
Umfang104 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Polymerisationsgrad / Adhäsivzement / Photopolymerisation / FTIR / Spektrometrie
Schlagwörter (EN)degree of conversion / resin cement / photopolymerization / FTIR / spectrometry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-3786 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Messung des Polymerisationsgrades von 3 Adhäsivzementen nach Photopolymerisation durch Keramikkörper unterschiedlicher Stärke mittels FTIR (Fourier-Transform-Infrarot-Spectrometrie) [3.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Nach der Polymerisation von Adhäsivzementen im Rahmen der dauerhaften Befestigung von zahntechnischen Arbeiten an beschliffenen Zähnen korreliert ein hoher Polymerisationsgrad positiv mit den Materialeigenschaften der verwendeten Adhäsivzemente, und ist ein Indikator für die Qualität ihrer Verarbeitung. Ungleiche Versuchsbedingungen bei Untersuchungen des Polymerisationsgrades von Adhäsivzementen reduzieren jedoch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse unterschiedlicher Studien.

Zielsetzung: Diese Studie untersucht den Polymerisationsgrad von drei Adhäsivzementen: Variolink®II (Ivoclar Vivadent, Schaan/Liechtenstein ), Calibra® (Dentsply, Milford / USA) und RelyXTM Unicem ApplicapTM ( 3M Espe, St.Paul / USA), nach Photopolymerisation durch Keramikkörper unterschiedlicher Stärke (2, 3 und 4 mm) bei zwei verschiedenen Umgebungstemperaturen (23C Raumtemperatur und 37C Mundtemperatur).

Methode: Keramikkörper unterschiedlicher Stärke wurden hergestellt. Die Proben der Adhäsivzemente wurden vor und nach der Polymerisation mittels FTIR-Spektrometrie gemessen, die Belichtung wurde durch Keramikkörper unterschiedlicher Stärke durchgeführt. Die Verarbeitung und Messung der Proben wurde bei 23C und 37C durchgeführt. Die Datenauswertung erfolgte mittels One-Way-ANOVA und post-hoc Tukey-Test (Signifikanzniveau p=0.05).

Resultate: Variolink®II und Calibra® erreichten hohe Polymerisationsgrade, ohne signifikante Unterschiede zwischen den verschiedenen Untergruppen. RelyXTM Unicem ApplicapTM erreichte niedrigere Polymerisationsgrade, bei signifikanter Verschlechterung des Polymerisationsgrades mit zunehmender Schichtstärke der Keramik. Der Einfluss der Umgebungstemperatur verursachte ausschließlich bei den Gruppen von Variolink®II einen signifikanten Unterschied des Polymerisationsgrades.

Schlussfolgerung: Der Einsatz der Adhäsivzemente Variolink®II und Calibra® kann vorbehaltlos empfohlen werden. Die Verschlechterung des Polymerisationsgrades mit zunehmender Schichtstärke der Keramik von RelyXTM Unicem ApplicapTM wurde als Defizit der Verarbeitung interpretiert, eine Steigerung der Belichtung wird daher empfohlen. Die Messung des Polymerisationsgrades bei unterschiedlichen Umgebungstemperaturen bedingt bei einem Adhäsivzement signifikante Unterschiede, daher sollten Studien dieser Art bei einer Temperatur von 37C (annähernde Temperatur im Mund) durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Problem statement: A high degree of conversion of adhesive resin-cements after photopolymerization has a positive correlation to its material properties, and it is an indicator of the quality of processing. Different experimental conditions in studies about the degree of conversion of adhesive resin-cements reduce the comparability of studies.

Objective: This study investigates the degree of conversion of 3 adhesive resin-cements: Variolink®II (Ivoclar Vivadent, Schaan/Liechtenstein ), Calibra® (Dentsply, Milford / USA) und RelyXTM Unicem ApplicapTM ( 3M Espe, St.Paul / USA) after photopolymerization through ceramics of different thickness (2, 3 and 4mm), at two ambient temperatures (23C room temperature and 37C mouth temperature).

Method: Ceramic slices of different thickness (2, 3 and 4mm) were prepared. The samples of adhesive resin-cements were measured before and after the polymerization by FTIR-spectrometry, and the irradiation was carried out through the ceramic slices of different thickness.

Processing and measurement of the samples was carried out at 23C room temperature and 37C mouth temperature. The data analysis was performed using one-way ANOVA and post-hoc tukey test. (level of significance p=0.05) Results: Variolink®II and Calibra® reached high degrees of conversion, without any significant differences between the subgroups. RelyXTM Unicem ApplicapTM reached lower degrees of conversion, with significant deterioration of degree of conversion, at increasing thickness of the ceramic. The influence of ambient temperature solely caused a significant difference in the degree of conversion at all subgroups of Variolink®II (Ivoclar Vivadent, Schaan/Liechtenstein). Conclusion: The use of the adhesive resin-cements Variolink®II and Calibra® can be unreservedly recommended. When using RelyXTM Unicem ApplicapTM, the exposure time should be extended in order to improve the low degrees of conversion at increasing thickness of the ceramic. The measurement of the degree of conversion at different ambient temperatures causes for one adhesive resin-cement significant differences in the degree of conversion. Therefore, this type of investigations should be carried out at an ambient temperature of 37 C mouth temperature.