Titelaufnahme

Titel
Radiologic, functional and esthetic evaluation of anterior maxilla single tooth implants following socket augmentation surgery / eingereicht von Lukas Mathias Hingsammer
Verfasser / VerfasserinHingsammer, Lukas Mathias
Begutachter / BegutachterinBusenlechner, Dieter
Erschienen2015
Umfang70 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Socket Preservation / Augmentation / Frontzahn / Implantate / ridge preservation / Bio Oss / Ästhetik
Schlagwörter (EN)socket preservation / augmentation / anterior maxilla / implants / ridge preservation / Bio Oss / esthetic
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-9265 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Radiologic, functional and esthetic evaluation of anterior maxilla single tooth implants following socket augmentation surgery [2.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung Der implantologische Ersatz eines verlorengegangenen Zahnes in der ästhetischen Zone des Oberkiefers, stellt oft eine große Herausforderung dar. Die physiologischen Veränderungen des Weich- sowie Hartgewebes, nach einem Zahnverlust, erschweren es häufig, funktionell aber auch ästhetisch zufriedenstellende implantologische Restaurationen zu etablieren. Aus diesem Grund wurden chirurgische Techniken entwickelt die diesen physiologischen Prozessen entgegenwirken sollten. Eine häufig angewandte Methode ist die "Socket bzw. Ridge Preservation". Darunter versteht man im Allgemeinen die präimplantologische Auffüllung einer Extraktionsalveole mit Knochenersatzmaterial, um die natürlichen Resorptionsvorgänge zu minimieren. Dabei kann im Durchschnitt um 1mm, sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung, mehr Knochen erhalten werden. Mehrere Studien haben radiologische sowie klinische Erfolge der Socket Preservation untersucht, jedoch wurde bis dato noch keine Studie veröffentlicht, die die ästhetischen Ergebnisse von implantologischen Restaurationen nach Socket Preservation evaluiert. Demnach analysiert diese Studie erstmals die radiologischen, klinischen sowie auch die ästhetischen Ergebnisse von implantologischen Versorgungen nach Socket Preservation im Oberkiefer Frontzahnbereich. Material und Methoden Radiologische sowie klinische Daten wurden von 25 Patienten erhoben, 24 Patienten wurden zusätzlich nach ästhetischen Kriterien beurteilt.

Radiologisch wurde der Knochenverlust um das Implantat ("marginal bone loss" (MBL)) sowohl mesial als auch distal berechnet. Klinisch wurden die Patientendaten systematisch nach Implantatverlusten, Komplikationen sowie den Sondierungswerten an sechs Stellen des Implantates gescreent.

Um eine objektive ästhetische Evaluation zu ermöglichen wurden der Pink Esthetic Score (PES) sowie der Papilla Index (PI) anhand von standardisierten Photographien ausgewertet. Der mittlere Nachuntersuchungszeitraum betrug für die radiologischen sowie klinischen Parameter 1,3 Jahre (SD: 0,6), für ästhetische 1,2 Jahre (SD: 0,6).

Ergebnisse Die prä-, peri- und post-implantologischen Behandlungen verliefen bei allen Patienten ohne Komplikationen. Die durchschnittliche klinische Sondierungstiefe rund um die Implantate betrug 1,821mm (SD: 0,25mm).

Radiologisch wurde ein durchschnittlicher peri-implantologische Knochenabbau von 1,16mm (SD: 0,16 mm) gemessen, wobei kein signifikanter Unterschied zwischen der mesialen 1,27mm (SD: 0,25mm) und der distalen (Mean SEM =1,05 0,14mm) Abbaurate bestand. Ästhetisch wurden 71% der Patienten mit einem Pink Esthetic Score (PES) von mindestens 10 Punkten und 29% mit einem PES von maximal 9 Punkten bewertet. 75% der mesialen und 79% der distalen Papillen wurden mit einem Papilla Index (PI) von 3 bewertet, da die Papillen den gesamten Approximalraum, auffüllten und sich harmonisch eingliederten. Zusammenfassung In prä-implantologischen Situationen mit unvollständig erhaltener bukkaler Lamelle, ist die Socket Preservation Therapie eine geeignete Methode um sowohl ästhetisch als auch funktionell zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction The restoration of a tooth in the anterior maxilla is an awkward task for clinicians as the outcome especially in this region crucially depends on esthetic parameters. Physiological loss of soft and hard tissue structures following every tooth extraction often prevents to establish functionally and esthetically satisfactory implant supported restorations. As a consequence surgical techniques have been introduced trying to prevent excessive loss of bone and in consequence soft tissue architecture. One method well known as socket or ridge preservation generally means the padding of a fresh extraction socket with bone substitutes to reduce the extent of resorption. Systematic reviews have shown that socket/ridge preservation procedures increase available bone by 1 mm both in vertical as well as in horizontal dimension, on average.

Although many studies have already analyzed clinical and radiographic parameters following socket preservation, no study exists that evaluates the esthetics of implant supported restorations following socket preservation. Therefore this study evaluates outcome of dental implants following socket preservation concerning clinical, radiographic and esthetic parameters. Methods Radiological/clinical data of 25 patients was analyzed and esthetic evaluation of 24 patients was performed. By use of the radiological images the peri-implant marginal bone loss (MBL) was measured at both the distal as well as at the mesial side. Clinically, patients' records were systematically screened for implant loss and side events swaying the clinical outcome and measurement of peri-implant probing depths at six sites was performed. The Pink Esthetic Score (PES) as well as the Papilla Index (PI) served to objectify esthetic outcomes based on standardized photographs of the restorations. The mean follow-up time for clinical and radiographic analysis was 1.3 years (SD: 0.6 years) and 1.2 years (SD: 0.6) for esthetic evaluation. Results In all cases the socket preservation surgery, the consecutive implant placement surgery and the prosthetic restoration have occurred uneventful. The mean probing depth around all implants was 1.821mm (SD:

0.25mm). The radiological measured mean peri-implant marginal bone loss was 1.16mm (SD: 0.16 mm), showing no significant difference between