Bibliographic Metadata

Title
Immune responses in allergic and HIV positive patients / submitted by Dr. med. univ. Eva Wollmann
Additional Titles
Immunantworten in allergischen und HIV positiven Patienten
AuthorWollmann, Eva
CensorValenta, Rudolf
PublishedWien, 2016
DescriptionX, 181 Blätter : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Allergie / Erdnuss / Microarray / Spezifische Immuntherapie / HIV
Keywords (EN)Allergy / Peanut / Microarray / Specific Immunotherapy / HIV
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-7746 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Immune responses in allergic and HIV positive patients [21.19 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Über 25% der Bevölkerung leidet an Allergien und diese Raten sind immer noch am Steigen. Umso wichtiger wird es, exakte Diagnosen, mit z.B.: Allergenchips, zu stellen um die einzige krankheits-modifizierende Therapie, die spezifische Immuntherapie, richtig auszuwählen. Auch ermöglichen die Allergenchips ein Monitieren der Therapieeffizienz.

Ziel dieser Dissertation war es, immunologische Muster in allergischen Patienten sowie Patienten, die sensibilisiert, aber klinisch tolerant gegenüber Allergenen sind, zu untersuchen. Darüber hinaus wollten wir die technischen Merkmale der Allergen-Chips analysieren.

Material und Methoden: Patienten-Seren wurden für immunologische Muster mit ImmunoCAP, ISAC Allergen-Peptid-Arrays und Basophilenaktivierungstests, zur Untersuchung der allergenspezifischen IgE-Funktionalität, analysiert. Ergebnisse: In diesen Studien konnten wir zeigen, dass Patienten aus Simbabwe, die Erdnuss-sensibilisiert waren, unterschiedliche IgE-Epitope des Hauptallergen Ara h 2 erkannten und auch eine 7fach niedrigere ß-Hexosaminidase-Freisetzung hatten im Vergleich zu Erdnussallergikern aus Schweden. Die Erdnuss tolerante schwedische Gruppe erkannte hauptsächlich das Bet v 1-verwandte Ara h 8 und liefert somit die Erklärung für deren klinische Toleranz. Die klinische Toleranz in der afrikanische Gruppe ließ sich großteils durch IgE gegen niedrig allergene komparative Profiline und CCDs gerichtet, erklären.

Der ISAC-Chip ist in der Lage, die klinische Besserung der spezifischen Immuntherapie darzustellen. Die Bildung von blockierenden allergen-spezifischen IgG-Antikörpern liefert hierzu die Erklärung. Die Patienten in der aktiv behandelten Gruppe verbesserten sich in den nasalen Provokationstest und in serologischen Untersuchungen.

Fazit: Natürliche klinischen Toleranz in der afrikanischen Patientengruppe lässt sich durch IgE, welches gegen nicht-allergene Erdnuss Komponenten gerichtet ist, erklären und einer niedrigen allergenen Aktivität dieses IgEs. Der ISAC Test kann ein hilfreiches und nicht-invasives Werkzeug zur Überwachung und Therapiekontrolle der allergenspezifischen Immuntherapie sein.

Abstract (English)

More than 25% of the population suffer from allergic diseases and rates are still on the increase. Exact diagnosis e.g. by allergen microarrays, is therefore one of the most important tools to choose the correct allergen-specific immunotherapy, the only disease modifying treatment.

Objective: Aim of my thesis was to investigate immunological patterns in allergic patients as well as in patients who are sensitized, but clinically tolerant to the allergens. In addition we wanted to investigate the technical features of the allergen chip.

Material and Methods: Patients sera were analysed for immunological patterns by ImmunoCAP, microarrayed allergens, allergen peptide arrays and basophil activation tests for investigation of allergen-specific IgE functionality. Results: In these studies we were able to show that patients from Zimbabwe who were sensitized to peanut recognized different IgE epitopes of the major allergen Ara h 2 and also had a 7times lower ß-hexosaminidase release compared to peanut allergic patients from Sweden. The peanut tolerant Swedish group mainly recognized the Bet v 1 related Ara h 8 and therefor provided a reason for their clinical tolerance. The Zimbabwean group had IgE directed towards profilins and cross-reactive carbohydrates (CCDs).

The ISAC chip is able to reflect the clinical improvement due to specific immunotherapy by revealing the induction of blocking allergen-specific IgG antibodies. Patients in actively treated groups improved in nasal provocation tests and in serological allergen chip testing.

Conclusion: Natural clinical tolerance can be explained for the African patient group by IgE directed to non-allergenic peanut components and a lower allergenic activity of IgE. The ISAC test can be a helpful and non-invasive tool to monitor allergen specific immunotherapy.