Titelaufnahme

Titel
Evaluierung des Knochenangebots in der Regio retromolaris des Unterkiefers anhand von Dental-CT und Panoramaröntgen unter Berücksichtigung der Wachstumstendenz / eingereicht von Marijan Cubranic
Verfasser / VerfasserinCubranic, Marijan
Begutachter / BegutachterinTepper, Gabor
Erschienen2008
Umfang105 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Spenderregion / Retromolar / Regio retromolaris / Autologer Knochen / Augmentation / Knochenvolumenbestimmung / Canalis mandibulae / Sicherheitsabstand / Vermessung von Computertomogrammen / Wachstumstyp / Knochenentnahme
Schlagwörter (EN)donor site / retromolar / regio retromolaris / autolog bone / augmentation / cephalometric measurements / canalis mandibulae / safety distance / bone volume / growth type / bone harvesting
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2372 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluierung des Knochenangebots in der Regio retromolaris des Unterkiefers anhand von Dental-CT und Panoramaröntgen unter Berücksichtigung der Wachstumstendenz [1.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Autologer Knochen gilt als Goldstandard für die präimplantologische Kieferkammaugmentation bei inadäquater Knochenhöhe und/oder -breite. Nachteile gegenüber der Verwendung von Knochenersatzmaterialien sind vor allem das zusätzliche Operationsgebiet und die damit verbundene Morbidität der Spenderregion.

Ziel der vorliegenden Studie war die röntgenologische Vermessung der Regio retromolaris als Spenderregion zur Bestimmung des durchschnittlich verfügbaren Knochenvolumens und zur Evaluierung der geltenden Sicherheitsabstände zum Canalis mandibulae.

Material und Methode: Panoramaröntgen, Fernröntgen, und Computertomographien(CT) von 32 Patienten (21 Frauen, 11 Männer, Durchschnittsalter 34,6 Jahre) wurden untersucht. Anhand der Fernröntgenbilder erfolgte die Zuordnung der Patienten zum normo-, brachy-, oder dolichofazialen Wachstumstyp. Am Panoramaröntgen wurde die vertikale intraossäre Position des Canalis mandibulae erhoben, an den CTs die dreidimensionale Lage und das retromolare Knochenangebot.

Resultate: Das Knochenangebot der Regio retromolaris betrug im Schnitt 1,11 0,45 cm, wobei keine signifikanten Unterschiede zwischen den Wachstumstypen gefunden wurde (p>0,05). Der Abstand des Canalis mandibulae zum krestalen Mandibularrand betrug im CT 12,4 2,3 mm. Im Panoramaröntgen wichen die Werte um durchschnittlich 1,2 mm ab.

Conclusio: Die Regio retromolaris ist eine in der Klinik und in der Literatur etablierte Entnahmestelle, welche unter Verwendung eines Raspatoriums und Schonung des N. lingualis sowie notwendige gute anatomische Kenntnisse eine sichere Entnahme möglich macht.

Erhöht man den Sicherheitsabstand zum Canalis mandibulae von 1 mm auf 3 mm, kann das Risiko einer Nervenverletzung durch die retromolare Knochenentnahme von 50,4 % auf 7,6 % gesenkt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Autologous bone represents the gold standard for bone augmentation prior to implant placement in cases of deficient bone height and/or width. Disadvantages compared to bone substitute materials comprise the secondary operative site and its donor site morbidity.

The aim of the present study was the radiologic assessment of the retromolar region as a donor site to determine the mean availabe bone volume and to evaluate the currently suggested safety distance to the mandibular canal.

Material and methods: Panoramic radiographs, lateral cephalograms, and computed tomographies (CT) of 32 patients (21 women, 11 men, mean age: 34.6 years) were investigated. On the basis of cephalometric measurments the patients were classified as horizontal, vertical, or normofacial growth type. On the panoramic radiographs the vertical intraosseous position of the mandibular canal was assessed, on the CTs the three-dimensional canal position and the retromolar bone volume was calculated.

Results: The mean bone volume available in the retromolar region was 1.11 0.45 cm, and no significant differences were observed between different facial types. The distance of the mandibular canal to the bone crest was 12.4 2.3 mm in CT. The measurements on panoramic radiographs deviated by 1,2 mm on average.

Conclusion: The retromolar region is a clinically and scientifically established donor site that enables safe bone harvesting when the lingual nerve is protected by the use of a retractor and the anatomy of this region is respected. By increasing the safety distance to the mandibular canal from 1 mm to 3 mm, the risk of nerve injury in the course of retromolar bone harvesting can be reduced from 50.4% to 7.6%.