Titelaufnahme

Titel
Die Reaktion von Zellen aus dem Beckenkamm und dem Alveolarknochen auf Signalmoleküle in vitro / eingereicht von Philip Graf
Verfasser / VerfasserinGraf, Philip
Begutachter / BegutachterinGruber, Reinhard
Erschienen2010
Umfang68 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zellen / Knochen / Signalmoleküle / Transplantate / Beckenknochen / Kieferknochen / Periost / in vitro / Reaktion
Schlagwörter (EN)cells / bone / signaling molecules / transplants / pelvic bone / jaw bone / periosteum / in vitro / responsivness
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-1578 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Reaktion von Zellen aus dem Beckenkamm und dem Alveolarknochen auf Signalmoleküle in vitro [2.1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Beckenkammspongiosa und Alveolarknochen werden zur Augmentation im Kieferbereich eingesetzt. Die Zellen werden dabei Signalmolekülen ausgesetzt, die im Zuge der Knochenregeneration freigesetzt werden. Es ist aber nicht klar ob die Zellen aus den unterschiedlichen Arealen auch eine unterschiedliche Reaktion auf Signalmoleküle aufweisen. Material und Methode: Zellen wurden aus der Beckenkammspongiosa, dem Alveolarknochen und dem Periost des Alveolarknochens erwachsener Schweine mittels enzymatischer Verdauung isoliert. Die Proliferation und die Proteinsynthese wurden als Reaktion auf Überstände aktivierter Thrombozyten (PRS) und platelet-derived growth factor-BB (PDGF-BB) bestimmt. Nach Inkubation mit bone morphogenetic protein-6(BMP-6) wurde die Aktivität der alkalischen Phosphatase, einem Marker der osteogenen Differenzierung, bestimmt. Weiters wurde die Migrationsfähigkeit in der Boyden Chamber untersucht. Resultate: Alle Zellen zeigten eine ähnlich erhöhte Proliferationrate und Steigerung der Proteinsynthese auf die Stimulation mit PRS und PDGF-BB. Die Aktivität der alkalischen Phosphatase war nach der Inkubation mit BMP-6 ebenfalls ähnlich erhöht.

Eine qualitative Analyse aller Zellen ergab eine verbesserte Migrationsfähigkeit auf die Stimulation mit PRS und PDGF-BB.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass die Zellen der Beckenkammspongiosa und des Alveolarknochens sehr ähnlich auf Signalmoleküle während der Konsolidierungsphase reagieren können. In vivo Studien sind für weitere Ergebnisse notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Bone augmentation is performed with iliac crest and alveolar bone. Cells are exposed to growth factors that are released during bone regeneration. Here we determined the responsiveness of cells isolated from both sources to growth factors in vitro. Material and methods: Bone grafts were harvested from adult pigs and cells were isolated by enzymatic digestion. Cells were exposed to natural and recombinant growth factors. Proliferation and protein synthesis were determined by the incorporation of tritium-labeled thymidine and proline, respectively. Alkaline phosphatase activity served as a marker of osteogenic differentiation. Migration was determined in the Boyden Chamber. Results: Iliac crest and alveolar bone-derived cells showed a similar increase of proliferation and protein synthesis in response to platelet-released supernatans (PRS) and platelet-derived growth factor-BB (PDGF-BB). Also the responsiveness to bone morphogenetic protein-6 was similarly pronounced in cells obtained from the iliac crest when compared to cells from alveolar bone. Qualitative analysis showed an overall increase in migration under stimulation of PRS and PDGF-BB.

Conclusion: These findings suggest that cells from iliac crest and alveolar bone are almost similar in their response to growth factors that are present during graft consolidation.

Future progress in understanding how the bone-graft consolidation process differs between autografts from iliac crest and alveolar bone will require in vivo studies.