Bibliographic Metadata

Title
Chirurgische Schnittführungen im Weichgewebe bei Verwendung verschiedener Pulsqualitäten eines 980 nm Diodenlasers / eingereicht von Anna Steidler
AuthorSteidler, Anna
CensorMoritz, Andreas ; Beer, Franziska
Published2010
Description73 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Annotation
Zusammenfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)980 nm Diodenlaser / Kollateralschaden / Mundschleimhaut / Incisionstiefe / thermische Schäden / Mundhöhle / chopped mode / Mikropuls
Keywords (EN)980 nm diode laser / collateral damage / oral mucosa / incision depth / thermal damage / oral cavitiy / chopped mode / mikropulse
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-959 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Chirurgische Schnittführungen im Weichgewebe bei Verwendung verschiedener Pulsqualitäten eines 980 nm Diodenlasers [1.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

1 ZUSAMMENFASSUNG Der Diodenlaser bietet für die Zahnmedizin eine Alternative gegenüber herkömmlicher Schnittführungen mittels Skalpell. Vorteile der Laserchirurgie sind die Aufrechterhaltung keimarmer Bedingungen, Reduktion von Blutungen und sowohl intra- als auch postoperative Schmerzreduktion für den Patienten.

Die Wirkung der Laserstrahlung ist abhängig vom Zielgewebe und den physikalischen Eigenschaften des Lasers. Während des Laserschnittes kommt es auch zu thermischen Schädigungen am Zielgewebe. Diese Kollateralschädigungen zu untersuchen war das Ziel dieser Arbeit.

Verglichen wurde das Ausmaß der Schädigungen bei Verwendung verschiedener Pulsqualitäten - Mikropulsed/Pulsed-Modus, verschiedener Schnittgeschwindigkeiten sowie unterschiedlicher Leistungen.

Die biologischen Effekte des 980 nm Diodenlasers auf Lebergewebe wurden in vitro untersucht. Verwendet wurden 3 verschiedene Schweinelebern. Die Laserenergie wurde mittels einer 300 mym Glasfaser direkt an die Leberoberfläche übertragen. Schnittlängen und Schnittgeschwindigkeit wurden mittels Computerprogramm festgelegt Die Präparate wurden histologisch aufbereitet und einer Trichromfärbung zugeführt.

Anschließend erfolgten die histomorphometrische Auswertung und eine tabellarische Erfassung.

Die vorliegende Untersuchung stellt eine Übersicht von Kollateralschädigungen im oralen Weichgewebe nach Diodenlaserapplikation dar. Die Resultate zeigen, dass die thermale Schädigung mit höherer Schnittgeschwindigkeit geringer wird. Sowohl Karbonisationszone als Nekrosezone waren im Mikropulsed-Modus durchwegs geringer. Die Laserschnittleistung war im Pulsed-Betrieb mit 3,5 Watt und 4,5 Watt als effizienter zu bewerten. Die Studie zeigt den 980 nm Diodenlaser als gute Alternative im chirurgischen Einsatz.

Abstract (English)

2 ABSTRACT Diode laser application constitutes an alternative compared to the conventional use of the scalpel for incisions. The advantages of laser-assisted surgery are high bacterial reduction in the wound area, fewer bleeding, and pain reduction during and after surgery.

The effect of laser radiation depends on the target tissue, as well as on physical properties of the laser itself. Furthermore, laser cutting induces thermal damage in the tissue. The aim of the present study was to evaluate the extent of this collateral damage.

The extent of induced damage corresponding to the use of different pulse qualities (Micropulsed-/Pulsed-Mode), cutting speeds and powers was evaluated.

The biological effects of the 980 nm diode laser on liver tissue were quantified. Three different liver specimens were used for this study.

The laser beam was transferred directly on the liver surface using a 300 mym fiber glass tip. Cutting length and cutting speed were programmed in advance. After the experiment, the liver specimens were subjected to histology and underwent trichrome staining. After that, histomorphometric capture and analysis were performed.

The present evaluation represents a compendium of possible collateral damage types after diode laser application. The results show with high significance that the thermal damage at higher cutting velocity is smaller. The carbonisation zone as well as the irreversible necrosis zone were smaller in mikropulsed-mode. The cutting efficiency in pulsed-mode was superior to mikropulsed-mode at power settings of 3,5 and 4,5 watts. This study suggests the diodelaser at 980 nm as a good alternative for surgical treatments.