Titelaufnahme

Titel
Retrospektive Untersuchung der Behandlungsergebnisse von Frakturen des Corpus mandibulae im Zeitraum von 1995 bis 2005 an der Universitätsklinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie / eingereicht von Michael Pirklbauer
VerfasserPirklbauer, Michael
Begutachter / BegutachterinKlug, Clemens
Erschienen2008
Umfang108 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)retrospektive Untersuchung / Frakturen / Corpus / Mandibula / Traumaursachen / Komplikationen / Versorgungen / Median / Paramedian / Pars alveolaris
Schlagwörter (EN)retrospective analysis / fractures / body / mandible / trauma / complications / treatments / median / paramedian / alveolar
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-5023 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Retrospektive Untersuchung der Behandlungsergebnisse von Frakturen des Corpus mandibulae im Zeitraum von 1995 bis 2005 an der Universitätsklinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung:

Corpus-Frakturen zählen zu den häufigsten Frakturen des Gesichtsbereichs. Ziel dieser Arbeit ist es, die Behandlungsergebnisse von Frakturen des Corpus mandibulae im Zeitraum von 1995 bis 2005 an der Universitätsklinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie im Rahmen einer retrospektiven Studie zu erfassen. Es wurden Epidemiologie, Ätiologie, Therapie sowie Komplikationen und postoperative Ko-Morbiditäten von Corpus-Frakturen untersucht.

Material und Methode:

Insgesamt wurden 560 Patienten mit 643 Frakturen des Corpus mandibulae über einen Zeitraum von 10 Jahren erfasst. Als Erhebungsgrundlage für die statistische Auswertung dienten Operationsberichte und protokolle, Berichte der Nachuntersuchungen sowie Röntgenbilder der betroffenen Patienten.

Resultate:

Die Corpus-Frakturen setzen sich aus 66 Median-Fx, 553 Paramedian-Fx sowie 24 Pars alveolaris-Fx zusammen. Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen (2,61:1). Zu den häufigsten Traumaursachen im Corpusbereich zählen Gewalt (37,08 %), Stürze (26,85 %), Verkehrsunfälle (20,20 %) sowie Sportunfälle (9,46 %). Getrennt betrachtet geschehen die meisten Median-Fx sowie Pars alveolaris-Fx durch Verkehrsunfälle (46,15 % bzw. 50,00 %), Paramedian-Fx durch Gewalt (40,59 %). 93 % der Corpus-Frakturen wurden operativ versorgt - v.a. mit Titanplatten (70,13%), Zugschrauben (19,33 %) und resorbierbaren Platten (6,73 %).

Zu den häufigsten postoperativ aufgetretenen Komplikationen zählen Wundheilungsstörungen (10,58 %), schwere Nervverletzungen (6,22 %), Infektionen (4,82 %) sowie Osteosyntheseversagen (3,58 %) und Pseudarthrosen (3,42 %).

Conclusio:

Die transorale Versorgung von Corpus-Fx zeigt ein geringes Risiko von Osteosyntheseversagen (3,42 %). Statistisch gesehen gibt es hierbei keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Versorgungsmöglichkeiten. Die Zugschraube hat das 0,31-fache Osteosyntheseversagen-Risiko verglichen mit 2 Titanplatten, 2 Titanplatten

Zusammenfassung (Englisch)

Background/Goal:

Mandible body fractures are among the most frequent fractures in the facial region. The goal of this study was to retrospectively evaluate the therapy results of fractures of the mandible body that occurred between 1995 and 2005 and were treated by the university hospital for oral and maxillofacial surgery. Epidemiology, etiology, therapy, complications and co-morbidities of mandible body fractures were examined. Methods:

560 patients with 643 fractures of the mandible body were treated and reviewed over a 10-year period. Statistic analyses were based on surgery reports, surgery protocols, reports of the follow-up examinations and x-ray photographs of the affected patients.

Results:

Fractures of the mandible body are composed of 66 fractures of the median region, 553 fractures of the paramedian region and 24 fractures of the region of the alveolar process. Men are more often affected than women (2,61:1). Assaults (37,08 %) were the most frequent trauma causes in this study, followed by falls (26,85 %), traffic accidents (20,20 %) and sports accidents (9,46 %). Most of the fractures of the median region and of the alveolar process happened because of traffic accidents (46,15 % respectively 50,00 %), most of the fractures of the paramedian region occurred because of assaults (40,59 %). 93% of the mandible body fractures were treated by surgery - particularly titan plates (70,13 %), lag screws (19,33 %) and absorbable plates (6,73 %).

Among the most frequent complications are wound healing disorders (10,58 %), severe nerve injuries (6,22 %), infections (4,82 %) as well as osteosynthesis (3,58 %) failures and pseudarthrosis (3,42 %).

Conclusion:

Transoral treatment of mandible body fractures leads to a minimal risk for osteosynthesis failures of 3,42 %. Statistically there are no significant differences between the different treatment possibilities.

Treatments with a single lag screw have a 0,31 times higher risk for osteosynthesis than treatment with 2 titan plates. Treatment with 2 titan plates has a 0,60 times higher risk than treatment with 1 titan plate.