Titelaufnahme

Titel
Gefäßneubildung im Knochen unter Stickstoffmonoxid (NO) Therapie / eingereicht von Mariola Dani
Verfasser / VerfasserinDani, Mariola
Begutachter / BegutachterinFügl, Alexander ; Watzak, Georg
Erschienen2009
Umfang85 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Med. Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zusammenfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Stickstoffmonoxid / NO / Gefäßneubildung / Stickstoffmonoxidsynthase / Knochenneubildung / Angiogenese / S-Nitroso-Humanserumalbumin / S-NO-HSA
Schlagwörter (EN)nitic oxide / NO / vessel formation / nitric oxide synthase / bone formation angiogenesis / S-nitroso human serum albumin / S-NO-HSA
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-2643 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gefäßneubildung im Knochen unter Stickstoffmonoxid (NO) Therapie [2.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Stickstoffmonoxid (NO) ist ein wichtiges Signalmolekül, das durch verschiedene Zellen im menschlichen Organismus gebildet wird. Physiologisch erfolgt die Synthese durch eine sauerstoffabhängige Reaktion aus L-Arginins unter dem katalytischen Einfluss der Stickstoffmonoxidsynthase. Neben seinen vielen unterschiedlichen Wirkungen kann NO auch in Abhängigkeit von seiner Konzentration die Gefäß- und Knochenneubildung fördern. Die Anwendung von unterschiedlichen NO Donoren wurde experimentell in verschiedene Studien untersucht. Ziel: Ziel dieser Studie war es, den Einfluss von S-Nitroso-Humanserumalbumin (S-NO-HSA) auf die Gefäßneubildung in einem Knochenaugmentationsmodell am Kaninchen zu untersuchen.

Material und Methodik: An der Schädeldecke von 20 New Zealand White Kaninchen wurden je 2 Titanhalbkugeln aufgebracht. Diese Halbkugeln wurden mit einem Kollagenflies gefüllt, das mit 20% Humanserumalbumin (HSA) in der Kontrollgruppe und mit 20% S-NO-HSA in der Therapiegruppe getränkt war. Nach 4 Wochen wurden die Biopsien entnommen und Trenn-Dünnschliffe angefertigt. Nach einer Levai Laczko Färbung wurden die Präparate mit einer Trichromlösung nochmals gefärbt. Mittels Histomorphometrie wurden die mittlere (Gefäßfläche in mm2 / Gefäßanzahl) und die prozentuelle [Gefäßfläche in mm2 / (Gefäßfläche in mm2 + Weichgewebe in mm2) x 100] Gefäßfläche berechnet. Die absolute Gefäßfläche, sowie die Anzahl der Blutgefäße, neugebildete Knochenfläche und Weichgewebsfläche wurden ebenfalls vermessen.

Ergebnisse: Die Auswertung zeigte, dass sowohl die durchschnittliche Anzahl der Blutgefäße, neugebildete Knochenfläche, die absolute Gefäßfläche als auch die prozentuelle Gefäßfläche in der 20% S-NO-HSA Gruppe signifikant höher waren als in der Kontrollgruppe (HSA 20%). Die mittlere Gefäßfläche zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden untersuchten Gruppen.

Conclusio: In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass 20% S-NO-HSA die Gefäßneubildung im Knochengewebe des Kaninchens fördert. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass die Trichromfärbung für eine Darstellung der Blutgefäßwände bei Trenn-Dünnschliffen sehr geeignet erscheint.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Nitrogen monoxide (NO) is an important signal molecule which is formed by different cells in the human organism.

Physiologically the synthesis occurs through a reaction dependent on oxygen and L-arginine under the catalytic influence of the nitric oxide synthase. Beside many different effects NO can also promote the vascular formation and osseous formation as a function of his concentration. The use of different NO donors were examined experimentally in different studies.

Aim: The aim of this study was to examine the influence of S-nitroso human serum albumin (S-NO-HSA) for the vascular formation in a bone augmentation model in the rabbit.

Material and method: On the calvaria of 20 New Zealand White rabbits were placed 2 titan hemispheres. These hemispheres were filled with a collagen tissue and 20% human serum albumin (HSA) in the control group and 20% S-NO-HSA in the therapy group. After 4 weeks the biopsies were taken and ground sections were made. After a Levai Laczko stain the preparations were colored again with a trichromsolution. Average (vascular surface in mm / number of vessels) and percentage [vascular surface in mm2 / (vascular surface in mm2 + soft tissue in mm2) x 100] vascular surface were calculated by histomorphometry. The absolute vascular surface, as well as the number of the blood vessels, newly formed bone surface, and soft tissue surface were also measured.

Results: The evaluation showed that the average number of the blood vessels, newly formed bone surface, the absolute vascular surface as well as the percentage vascular surface were significantly higher in 20% of group S-NO-HSA than in the control group (HSA 20%). The average vascular surface showed no significant difference between the both groups.

Conclusion: The results of this study showed that 20% S-NO-HAS has promoted the vascular formation in the bone of the rabbit. In addition, it could be shown that Trichrom stain seems suitable for a histological illustration of the blood vessel walls in ground sections.